James Lee Burke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Lee Burke„“ (* 5. Dezember 1936 in Houston, Texas) ist ein US-amerikanischer Kriminalautor.

Nach Abschluss seines Studiums an der Universität von Louisiana in Lafayette und der Universität von Missouri und zahlreichen Aushilfsjobs, u. a. als Journalist und Lehrer, veröffentlichte er bereits Mitte der 1960er Jahre seine ersten Bücher. Erfolgreich wurde er jedoch erst Ende der 1980er Jahre mit seinen Kriminalromanen. Am bekanntesten ist seine Krimiserie um den Südstaaten-Polizisten Dave Robicheaux. Burke wurde mit vielen renommierten Preisen, u. a. dem Poe-Award ausgezeichnet, mehrere seiner Romane wurden verfilmt.

In den 1970er Jahren bekam Burke, obwohl er damals schon mehrere Romane veröffentlicht hatte, für The Lost Get-Back Boogie nur Absagen (angeblich rekordverdächtige 111 Ablehnungen in neun Jahren). Als schließlich ein Verleger zur Veröffentlichung einer nachgebesserten Version bereit war, erhielt das Buch sogar eine Nominierung für den Pulitzer-Preis.

Burke lebt mit seiner Frau in Lolo, Montana und in New Iberia, Louisiana. Er hat vier Kinder; seine Tochter Alafair Burke schreibt ebenfalls Kriminalromane.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

die Dave-Robicheaux-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Band 1: The Neon Rain, 1987
  • Band 2: Heaven's Prisoners, 1988
    • Blut in den Bayous, dt. von Jürgen Behrens; Frankfurt am Main/Berlin, Ullstein 1991. ISBN 3-548-10692-7 (Neuausgabe: überarbeitete Übersetzung, Bielefeld, Pendragon Verlag 2016, ISBN 978-3-86532-548-8)
    • auch als: Mississippi-Delta - Blut in den Bayous, gleiche Übersetzung; Frankfurt am Main/Berlin, Ullstein 1996. ISBN 3-548-24103-4
  • Band 3: Black Cherry Blues, 1989
    • Black Cherry Blues, dt. von Ulrich von Berg; Frankfurt am Main/Berlin, Ullstein 1992. ISBN 3-548-10704-4
  • Band 4: A Morning for Flamingos, 1990
  • Band 5: A Stained White Radiance, 1992
  • Band 6: In the Electric Mist with Confederate Dead, 1993
    • Im Schatten der Mangroven, dt. von Oliver Huzly; München, Goldmann 1996. ISBN 3-442-42577-8
  • Band 7: Dixie City Jam, 1994
  • Band 8: Burning Angel, 1995
    • Im Dunkel des Deltas, dt. von Georg Schmidt; München, Goldmann 1998. ISBN 3-442-43531-5
  • Band 9: Cadillac Jukebox, 1996
    • Nacht über dem Bayou, dt. von Georg Schmidt; München, Goldmann 1999. ISBN 3-442-44041-6
  • Band 10: Sunset Limited, 1998
    • Sumpffieber, dt. von Christine Frauendorf-Mössel; München, Goldmann 2000. ISBN 3-442-44509-4
  • Band 11: 'Purple Cane Road, 2000
  • Band 12: Jolie Blon's Bounce, 2002
    • Die Schuld der Väter, dt. von Georg Schmidt; München, Goldmann 2003. ISBN 3-442-45561-8
  • Band 13: Last Car to Elysian Fields, 2003
  • Band 14: Crusader's Cross, 2005
  • Band 15: Pegasus Descending, 2006
  • Band 16: The Tin Roof Blowdown, 2007
  • Band 17: Swan Peak, 2008
  • Band 18: The Glass Rainbow, 2010
  • Band 19: Creole Belle, 2012
  • Band 20: Light of the World, 2013

die Billy-Bob-Holland-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cimarron Rose, 1997
  • Heartwood, 1999
  • Bitterroot, 2001
  • In the Moon of Red Ponies, 2004

die Hackberry-Holland-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lay Down My Sword and Shield, 1971
  • Rain Gods, 2009
  • Feast Day of Fools, 2011

Andere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Half of Paradise (Roman), 1965
  • To The Bright and Shining Sun (Roman), 1970
  • Two for Texas (Western), 1982
  • The Convict (Erzählungen), 1985
  • The Lost Get-Back Boogie (Roman), 1986
  • White Doves at Morning (Roman), 2002
  • Jesus out to Sea (Erzählungen), 2007
  • Wayfaring Stranger (Roman), 2014

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barbara Bogue: James Lee Burke and the Soul of Dave Robicheaux. Jefferson, NC: McFarland 2006. ISBN 978-0-7864-2622-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise, Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahr der Preisverleihung; die IACW/NA verzeichnet nur das Jahr der Buchveröffentlichung