James Otis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt von Joseph Blackburn (1755)

James Otis (* 5. Februar 1725 in West Barnstable (heute zu Barnstable), Massachusetts Bay Colony; † 23. Mai 1783 in Andover, Massachusetts) war ein US-amerikanischer Jurist, Politiker und Unabhängigkeitskämpfer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Otis war ein Bruder von Samuel Allyne Otis (1740–1814), der für Massachusetts im Kontinentalkongress saß. Er war ein prominenter Verfechter der Rechte der nordamerikanischen Kolonisten. Mit seinen Schriften bereitete er den Weg zur Unabhängigkeit der Kolonien. 1765 spielte er auf dem Stempelsteuerkongress eine wichtige Rolle. Ihm wird der Ausspruch Taxation without representation is tyranny zugeschrieben. Eine zeitgenössische Quelle dafür gibt es jedoch nicht. Erste Zuschreibungen finden sich erstmals 1820, rund 40 Jahre nach seinem Tod.[1]

James Otis wurde am 11. März 1752 zum Freimaurer in Boston in der St. John’s Lodge initiiert.[2] Er war ein bekanntes Mitglied der Sons of Liberty.

Otis starb durch Blitzschlag. In dem von Robert Stevenson inszenierten Walt-Disney-Film Johnny Tremain (1957) nach dem Roman von Esther Forbes wird er von Jeff York verkörpert.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A vindication of the conduct of the House of Representatives of the province of the Massachusetts-Bay. Edes and Gill, Boston – New-England 1762.
  • The Rights of the British colonies Asserted and proved. Edes and Gill, Boston – New-England 1764, (Digitalisat).
  • A vindication of the British colonies. Edes and Gill, Boston – New-England 1765.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernard Bailyn: The Ideological Origins of the American Revolution. Belknap Press of Harvard University Press, Cambridge MA 1967.
  • John Clark Ridpath: James Otis the Pre-Revolutionist. A brief Interpretation of the Life and Work of a Patriot. With Anecdotes, Characteristics and Chronology. The University Association, Chicago IL 1898, (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. David Hackett Fischer: Albion's Seed. Four British folkways in America (= America, a cultural History. 1). Oxford University Press, New York NY u. a. 1989, ISBN 0-19-503794-4, S. 30, zitiert nach Bill Bryson: Made in America. An Informal History of the English Language in the United States. Black Swan, London 1998, ISBN 0-552-99805-2, S. 38.
  2. William R. Denslow, Harry S. Truman: 10,000 Famous Freemasons. Band 3: K – P. The Educational Bureau of the Royal Arch Mason Magazine, Trenton 1959, (Reprint. Band 2 (= Bd. 3 und 4 in 1 Bd.): From K to Z. Kessinger, Whitefish MT 2004, ISBN 1-4179-7579-2).