James Robertson (Offizier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

James Robertson (* 29. Juni 1717 (getauft) in Fife, Schottland; † 4. März 1788 in London, England) war von 1780 bis 1783 britischer Gouverneur der Provinz New York.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Jugend und Ausbildung von James Robertson ist nichts überliefert. Er trat später dem britischen Militär bei und war seit 1756, damals im Rang eines Majors, bei den königlichen Truppen in Nordamerika stationiert. In den folgenden Jahren durchlief er weitere militärische Ränge, ehe er im August 1777 zum Generalmajor befördert wurde. Er war lange Jahre in New York als Barrack Master tätig. Im September 1776 war er maßgeblich an der Löschung eines Feuers beteiligt, bei dem etwa 500 Häuser in New York City verbrannten. Im August 1776 führte er bei der Schlacht von Long Island, der ersten größeren Schlacht des Amerikanischen Unabhängigkeitskriegs eine Brigade. Im Februar 1777 kehrte er vorübergehend nach Großbritannien zurück. Im Juli 1779 wurde er zum zivilen kolonialen Gouverneur der Provinz New York ernannt. Dieses Amt trat er am 23. März 1780 an. Seit November 1782 bekleidete er den Rang eines Generalleutnants. Seine gesamte Amtszeit als Gouverneur war von den Ereignissen des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs überschattet. Die Amerikaner, die bereits am 4. Juli 1776 ihre Unabhängigkeit erklärt hatten, betrachteten sich nicht mehr als britische Untertanen und sahen Robertson, wie alle im Land verbliebenen Briten, als ihre Feinde an. Anfang 1783 traf sich Robertson mit den wichtigsten britischen Generälen um den Abzug der britischen Truppen aus New York City zu planen. Dieser Schritt wurde notwendig, da sich die britische Niederlage im Krieg gegen die Amerikaner abzeichnete. Die endgültige Räumung der Stadt erfolgte erst im November 1783. Zu diesem Zeitpunkt war Robertson aber nicht mehr vor Ort. Er war im Frühjahr 1783 durch seinen bisherigen Stellvertreter Andrew Elliot abgelöst worden, der dann bis zum Abzug der Truppen im November 1783 letzter britischer Gouverneur von New York war. James Robertson starb am 4. März 1788 in London.