James Rollins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Rollins (2008)

James Rollins (eigentlich: James Paul Czajkowski; * 1961 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Veterinärmediziner und Schriftsteller. Er wurde bekannt durch Abenteuer-Thriller wie Sub Terra, Operation Amazonas oder Mission Arktis. Zudem veröffentlicht er als James Clemens Fantasy-Romane.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Rollins an der University of Missouri ein Undergraduate-Studium in Evolutionsbiologie absolviert hatte, schloss er im Jahr 1985 seine Ausbildung mit einem Doktortitel in Veterinärmedizin ab. Anschließend zog er ins El Dorado County in Kalifornien und eröffnete dort eine Praxis.[1][2]

Nebenbei versuchte er Kurzgeschichten zu verfassen, von denen er jedoch keine über einen Verlag veröffentlichen konnte. So entschied er sich, einen Roman zu verfassen. Er nahm sich vor, an fünf Tagen in der Woche jeweils mindestens drei Seiten mit doppeltem Zeilenabstand zu schreiben und stellte so innerhalb von weniger als einem Jahr sein erstes Buch fertig. Nachdem das Manuskript zu Sub Terra vom fünfzigsten angefragten Verleger angenommen worden war, erschien es 1999 als erstes Werk unter dem Pseudonym James Rollins.[2]

Bereits kurz davor kam jedoch der Roman Wit’ch Fire in die Läden,[2] den er als James Clemens über Terry Brooks veröffentlichen konnte. Brooks war einer der Preisrichter beim „Maui Writers’ Conference Contest“ gewesen, für welchen Rollins ein kurzfristig fertiggestelltes Manuskript einreichte.[3]

Während der nächsten zehn Jahre arbeitete Rollins weiter in seiner Praxis und schrieb jährlich mindestens ein Buch. Erst als im Jahr 2009 sein Werk Das Flammenzeichen auf Platz 2 in der Bestsellerliste der New York Times aufgestiegen war, verkaufte er seine Praxis.[2]

Einflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon als Junge war Rollins von den Geschichten Howard Carters und seiner Entdeckung vom Grab des alten ägyptischen Pharaos, König Tutanchamun, fasziniert. Diese Geschichte spornte ihn an, den Roman Excavation zu verfassen. Darin geht es um einen Archäologen Henry Coklin und seinen Neffen Sam, die eine vergessene Inka-Stadt in den Anden entdecken. In dieser Stadt finden sie einen Schatz, jedoch auch einen schrecklichen Fluch.

Die Lektüre populärer Autoren wie Edgar Rice Burroughs, Jules Verne oder H. G. Wells trug dazu bei, dass er selbst zeitgenössische Romane, gefüllt mit Magie, Gruseleffekten und Monstern, veröffentlichte.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Namen James Rollins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sigma Force:

Jake Ransom:

  • Jake Ransom and the Skull King’s Shadow, 2009
  • Jake Ransom and the Howling Sphinx, 2010

The Order of the Sanguines Trilogy / Erin-Granger-Reihe (mit Rebecca Cantrell):

  • 0.5: City of Screams (Kurzgeschichte ebook; William Morrow, 2012)
  • 1.0: The Blood Gospel (William Morrow, 2013), deutsch: Das Evangelium des Blutes, übersetzt von Norbert Stöbe, Blanvalet 2014, ISBN 978-3-442-37670-4
  • 1.5: Blood Brothers (Kurzgeschichte ebook; William Morrow, 2013)
  • 2.0: Innocent Blood (William Morrow, 2013), deutsch: Das Blut des Verräters, übersetzt von Norbert Stöbe, Blanvalet 2015, ISBN 978-3-7341-0119-9
  • 3.0: Blood Infernal (William Morrow, 2015), deutsch: Die Apokalypse des Blutes, übersetzt von Norbert Stöbe, Blanvalet 2015, ISBN 978-3-641-16466-9

Einzelromane:

Unter dem Namen James Clemens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Banned & Banished-Saga:

Die Chroniken von Myrillia:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lizenznachweis auf der Website der zuständigen Aufsichtsbehörde
  2. a b c d Patricia Rodriguez: A Veterinarian with Write Stuff: James Rollins, DVM, Veterinary Practice News, Februar 2010, Zugriff am 22. Mai 2012
  3. Maria Schneider: The WD Interview: James Rollins, WritersDigest.com, 10. Juli 2008, Zugriff am 22. Mai 2012