James Salter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Salter (2010)

James Salter, eigentlich James Horowitz, (* 10. Juni 1925 in New York City; † 19. Juni 2015 in Sag Harbor, New York)[1] war ein US-amerikanischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

James Salter studierte an der Militärakademie in West Point und trat 1945 in die Air Force ein, in der er zwölf Jahre im Pazifik, in den Vereinigten Staaten, in Europa und Korea diente. 1957 nahm er seinen Abschied, nachdem 1956 sein erster Roman (The Hunters, basierend auf seinen mehr als 100 Einsätzen im Korea-Krieg) erschienen war. Das Buch wurde 1958 von Dick Powell unter dem Titel Kampfflieger mit Robert Mitchum und Robert Wagner verfilmt. Im deutschen Fernsehen lief der Film unter dem Titel Kampfgeschwader Kobra.

Er arbeitete auch als Drehbuchautor, z. B. für den 1969 erschienenen Sportfilm Schussfahrt mit Robert Redford.[2][3] Die Filmfestspiele von Venedig ehrten ihn 1962 für seinen dokumentarischen Kurzfilm Team, Team, Team mit dem ersten Preis. Die Arbeit an Drehbüchern habe ihn schnell ernüchtert, sagte er, man liefere viele Skripte ab, aber nur ein Viertel oder Fünftel werde verwendet.[4]

1989 erhielt Salter den PEN/Faulkner Award. Ferner wurde er 2009 in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Die Washington Post setzte seine Werke auf eine Stufe mit Flannery O’Connor, Paul Bowles und Tennessee Williams.

Salter war mit der Dramatikerin Kay Eldredge verheiratet und lebte als Schriftsteller in Bridgehampton, New York und Aspen, Colorado. Er hatte vier Kinder.[4]

Werke[Bearbeiten]

  • The Hunters (Roman) 1957 – revidierte Neuausgabe 1997
  • The Arm of Flesh (Roman) 1961 – Neuausgabe unter dem Titel Cassada 2000
  • A Sport and a Pastime (Roman) 1967
    • Ein Spiel und ein Zeitvertreib, dt. von Beatrice Howeg; Berlin-Verlag, Berlin 1998. ISBN 3-8270-0096-3
  • Downhill Racer (Drehbuch) 1969
  • The Appointment (Drehbuch) 1969
  • Three (Drehbuch) 1969
  • Light Years (Roman) 1975
  • Solo Faces (Roman) 1979
  • Threshold (Drehbuch) 1981
  • Dusk and Other Stories (Erzählungen) 1988
    • Dämmerung und andere Erzählungen, dt. von Beatrice Howeg; Berlin-Verlag, Berlin 1999. ISBN 3-8270-0097-1
    • auch als: Fremde Küsten, gleiche Übersetzung; Sonderausgabe, verschiedene Verlage, 2003. ISBN 3-499-23424-6
  • Still Such (Lyrik) 1988
  • Burning the Days: Recollection (Autobiographie) 1997
    • Verbrannte Tage: Erinnerung, dt. von Beatrice Howeg; Berlin-Verlag, Berlin 2000. ISBN 3-8270-0099-8
  • Last Night (Erzählungen) 2005
  • There and Then: The Travel Writing of James Salter (Essays) 2005
  • Life Is Meals: A Food Lover’s Book of Days (zusammen mit Kay Eldredge) 2006
  • Memorable Days: The Selected Letters of James Salter and Robert Phelps (Briefe) 2010
  • All That Is (Roman) 2013
  • Collected Stories (Erzählungen) 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: James Salter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikiquote: James Salter – Zitate (Englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ‘A Sport and a Pastime’ author James Salter dead at 90. In: seattletimes.com. 19. Juni 2015, abgerufen am 26. Juni 2015 (englisch).
  2. Schussfahrt in der Internet Movie Database (englisch)Vorlage:IMDb/Wartung/Verschiedene Kenner in Wikipedia und WikidataVorlage:IMDb/Wartung/Wikidata-Bezeichnung vom gesetzten Namen verschieden. Abgerufen am 26. Juni 2015.
  3. Schussfahrt. In: moviepilot.de. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  4. a b Der vergessene Held der US-Literatur, Marler Zeitung, 22. Juni 2015.