James Saunders (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Saunders (* 8. Januar 1925 in Islington, Greater London; † 29. Januar 2004 in Eastleach) war ein englischer Dramatiker.

Saunders schrieb zunächst vom absurden Theater beeinflusste Dramen. Sein erfolgreiches Debüt lieferte er mit seinem Theaterstück „Moonshine“.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abschiedskanon („Bye bye blues“). Rowohlt, Reinbek 1974.
  • Dramen.
  • Ein Duft von Blumen („A Scent of Flowers“). Rowohlt, Reinbek 1967.
  • Irre alte Welt. Ein chauvinistische Männerkomödie („The island“). Rowohlt, Reinbek 1976.
  • Leib und Seele. Ein Stück in zwei Akten („Bochés“). Rowohlt, Reinbek 1978.
  • Das Mädchen in Melanie Klein („The girl in Melanie Klein“). Rowohlt, Reinbek 1981 (nach einem Roman von Ronald Harwood).
  • Nachbarn. Einakter („Neighbours“). Rowohlt, Reinbek 1969.
  • Und was kommt dann? Eine Szenenfolge („After Liverpool“). Rowohlt, Reinbek 1972.
  • Vogelgezwitscher („Birdsong“). Rowohlt, Reinbek 1980.
  • Wirklich schade um Fred. Ein Dialog in Ionescos Manier („Alas, poor Fred“). Rowohlt, Reinbek 1971. (Hörspielfassung von 1965 mit Edith Schultze-Westrum und Kurt Lieck – Regie: Oswald Döpke)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]