James Strachey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

James Beaumont „Jembeau“ Strachey (* 26. September 1887 in London; † 25. April 1967 in High Wycombe) war ein englischer Psychoanalytiker. Er war der jüngere Bruder von Lytton Strachey und ist vor allem durch die Übersetzung des Gesamtwerkes Sigmund Freuds ins Englische bekannt geworden.

Strachey war das jüngste von zehn Kindern. Er studierte Medizin in Cambridge, wo er auch Freundschaft mit Rupert Brooke schloss. 1920 heiratete Strachey Alix Sargant Florence (1892–1973). James Strachey ging zu Sigmund Freud in Analyse, während Alix von Karl Abraham in Berlin analysiert wurde. Einer von James´ späteren Lehranalysanden in England war der Pädiater Donald W. Winnicott. Er war mit John Maynard Keynes befreundet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Holroyd: Lytton Strachey: A critical biography. London 1974, Heinemann.
  • James Strachey: The nature of the therapeutic action of psycho-analysisIn: International Journal of Psycho-Analysis.15, 1934, S. 127-159

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]