James Tiptree, Jr. Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der James Tiptree, Jr. Award ist ein Literaturpreis, der jedes Jahr für Werke der Science-Fiction oder Fantasy vergeben wird, die die Geschlechterrollen untersuchen und erweitern. Der Preis umfasst jeweils 1000 Dollar sowie ein Originalkunstwerk. Berücksichtigt werden Romane und Erzählungen, die im Vorjahr in den USA zum ersten Mal veröffentlicht wurden. 1996 wurde zusätzlich noch ein Retrospective Award für vor 1991 veröffentlichte Werke vergeben.

Der Tiptree-Preis wurde 1991 von den Science-Fiction-Autorinnen Pat Murphy und Karen Joy Fowler im Rahmen der Science-Fiction-Convention WisCon ins Leben gerufen. Bei der Ausrufung des Preises begründete Pat Murphy dessen Notwendigkeit mit der anhaltenden Marginalisierung der Science-Fiction-Autorinnen und der weiblichen Charaktere in der Science-Fiction.

Die Organisatorinnen haben mehrfach betont, dass es ihnen nicht um Werke geht, die einer engen Definition politischer Korrektheit entsprechen, sondern um Werke, die Gedankenanstöße geben, einfallsreich sind und eventuell wütend machen. Der Tiptree soll ein Preis sein, der Frauen und Männer auszeichnet, die mutig genug sind, über Veränderungen der Geschlechterrollen nachzudenken, die zu den grundlegenden Aspekten jeder Gesellschaft gehören.

Der Preis ist nach der Science-Fiction-Autorin James Tiptree, Jr. benannt. In den 1970er Jahren wurde viel über die Identität (und insbesondere das Geschlecht) von Tiptree spekuliert. Der Name war männlich, doch „seine“ Erzählungen hatten eine stark feministische Prägung (z. B. „The Women Men Don’t See“, deutsch „Die unscheinbaren Frauen“). Als Tiptree 1977 ihre wahre Identität bekanntgab, wurde dies von vielen als „Genderfuck“ empfunden. Nachdem es eine Vielzahl von nach Männern benannten Science-Fiction-Preisen gibt (z. B. Hugo Award, Theodore Sturgeon Memorial Award, Campbell Award, Philip K. Dick Award), war der Tiptree der erste nach einer Frau benannte Science-Fiction-Preis, wobei ausgerechnet ihr männliches Pseudonym verwendet wurde.

Jedes Jahr wird eine neue fünfköpfige Jury bestimmt, den Tiptree-Preis zu vergeben. Neben den ausgezeichneten Werken veröffentlicht die Jury alljährlich eine Short List von Werken, die aus Sicht der Jury interessant, Tiptree-relevant und bemerkenswert sind (diese Liste ist nicht mit der Liste der Nominierungen zu verwechseln, diese wird nicht bekanntgegeben).

Bis heute ist der Tiptree untrennbar mit dem WisCon verbunden, bei dem auch die meisten Aktionen zur Finanzierung des Preises stattfinden (z. B. Tiptree Bake Sale, Verkauf von Tiptree-T-Shirts, Tiptree-Auktion). Meistens wird der Preis auch beim WisCon verliehen (die Preisverleihung wird auch an andere Cons „ausgeliehen“, um den Bekanntheitsgrad des Tiptree-Preises zu erhöhen).

Ausgezeichnete Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Autor / Autorin englischer Titel deutscher Titel
1992 Eleanor Arnason A Woman of the Iron People (Roman)
1992 Gwyneth Jones White Queen (Roman) Weiße Königin
1993 Maureen F. McHugh China Mountain Zhang (Roman) ABC Zhang
1994 Nicola Griffith Ammonite (Roman) Ammonit
1995 Ursula K. Le Guin The Matter of Seggri (Erzählung)
1995 Nancy Springer Larque on the Wing (Roman)
1996 Elizabeth Hand Waking the Moon (Roman) Die Mondgöttin erwacht
1996 Theodore Roszak The Memoirs of Elizabeth Frankenstein (Roman) Die Memoiren der Elizabeth Frankenstein
1997 Ursula K. Le Guin Mountain Ways (Erzählung)
1997 Mary Doria Russell The Sparrow (Roman) Sperling
1998 Candas Jane Dorsey Black Wine (Roman)
1998 Kelly Link Travels With The Snow Queen (Erzählung)
1999 Raphael Carter Congenital Agenesis of Gender Ideation by K. N. Sirsi and Sandra Botkin (Erzählung)
2000 Suzy McKee Charnas The Conqueror’s Child (Roman)
2001 Molly Gloss Wild Life (Roman)
2002 Hiromi Goto The Kappa Child (Roman)
2003 M. John Harrison Light (Roman) Licht
2003 John Kessel Stories for Men (Erzählung)
2004 Matt Ruff Set This House In Order: A Romance Of Souls (Roman) Ich und die anderen
2005 Joe Haldeman Camouflage (Roman) Camouflage
2005 Johanna Sinisalo Not Before Sundown (Roman) Troll: Eine Liebesgeschichte
2006 Geoff Ryman Air: Or, Have Not Have (Roman)
2007 Shelley Jackson Half Life (Roman)
2007 Catherynne M. Valente The Orphan’s Tales: In the Night Garden (Erzählsammlung)
2008 Sarah Hall The Carhullan Army (Roman)
2009 Patrick Ness The Knife of Never Letting Go (Roman) New World – Die Flucht
2009 Nisi Shawl Filter House (Erzählsammlung)
2010 Greer Gilman Cloud and Ashes: Three Winter’s Tales (Roman)
2010 Fumi Yoshinaga Ōoku: The Inner Chambers volumes 1 & 2 (Manga)
2011 Dubravka Ugrešić Baba Yaga Laid an Egg (Roman) Baba Jaga legt ein Ei
2012 Andrea Hairston Redwood and Wildfire (Roman)
2013 Caitlín R. Kiernan The Drowning Girl (Roman)
2013 Kiini Ibura Salaam Ancient, Ancient (Erzählsammlung)
2014 N.A. Sulway Rupetta (Roman)
2015 Monica Byrne The Girl in the Road (Roman) Die Brücke
2015 Jo Walton My Real Children (Roman)
2016 Eugene Fischer The New Mother (Erzählung)
2016 Pat Schmatz Lizard Radio (Roman)
2017 Anna-Marie McLemore When the Moon Was Ours (Roman)
2018 Virginia Bergin Who Runs the World? (Roman)
2019 Gabriela Damián Miravete They Will Dream in the Garden (Erzählung)

Weitere Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Retrospective Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Feier des fünften Jubiläums der Ankündigung des James Tiptree, Jr. Awards wurde im Jahr 1996 der „Retrospective Award“ vergeben. Mit diesem Preis wurden Werke ausgezeichnet, die bereits vor 1991 veröffentlicht worden waren und nach Ansicht der Juroren den James Tiptree, Jr. Award erhalten hätten, wenn es ihn damals bereits gegeben hätte. [1]

Jahr Autor / Autorin englischer Titel deutscher Titel
Ursula K. Le Guin Left Hand of Darkness (Roman) Winterplanet / Die linke Hand der Dunkelheit (*)
Joanna Russ The Female Man (Roman) Planet der Frauen / Eine Weile entfernt (*)
Joanna Russ When It Changed (Erzählung) Als alles anders wurde / Veränderung (*)
Suzy McKee Charnas Walk to the End of the World (Roman) Tochter der Apokalypse
Suzy McKee Charnas Motherlines (Roman) Alldera und die Amazonen

(*) Die Werke sind in der deutschen Übersetzung unter mehreren Titeln veröffentlicht worden.

Special Recognition Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2007 vergab die Jury zusätzlich den „Special Recognition Award“. Den Preis erhielt Julie Phillips für ihre Biografie über das Leben von Alice B. Sheldon.

Jahr Autor / Autorin englischer Titel deutscher Titel
Julie Phillips James Tiptree, Jr.: The Double Life of Alice B. Sheldon James Tiptree Jr.: Das Doppelleben der Alice B. Sheldon

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. James Tiptree, Jr. Literary Award Council und Pat Murphy: James Tiptree, Jr. Award Retrospective Note