Jamie T

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jamie T, 2015
Jamie T, 2015
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Panic Prevention
  UK 4 
Platin
Platin
10.02.2007 (17 Wo.)
Kings & Queens
  DE 49 18.09.2009 (1 Wo.)
  CH 83 20.09.2009 (1 Wo.)
  UK 2 
Gold
Gold
19.09.2009 (6 Wo.)
Carry On the Grudge
  UK 4 
Gold
Gold
11.10.2014 (17 Wo.)
Trick
  UK 3 15.09.2016 (6 Wo.)
The Theory of Whatever
  UK 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link 04.08.2022 (…Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig/2022 Wo.)
Singles[1][2]
Sheila
  UK 15 
Platin
Platin
15.07.2006 (25 Wo.)
If You Got the Money
  UK 13 
Silber
Silber
21.10.2006 (8 Wo.)
Calm Down Dearest
  UK 9 13.01.2007 (7 Wo.)
Sticks ’n’ Stones
  UK 15 
Platin
Platin
11.07.2009 (12 Wo.)
Chaka Demus
  UK 23 12.09.2009 (4 Wo.)
Zombie
  UK 36 
Platin
Platin
23.08.2014 (11 Wo.)

Jamie T (* 8. Januar 1986; eigentlich Jamie Treays) ist ein Musiker aus Wimbledon, England. Seine Musik bedient sich hauptsächlich alltäglicher Instrumente und Geräusche, die mit Hilfe von Sampling in eingängige Pop-Songs arrangiert werden. Durch ungewöhnliche Kombinationen und Anleihen aus verschiedensten Stilrichtungen (Folk, Ska, aber auch elektronische Elemente) entstehen neuartige Musikstücke. Bisher wurden alle Songs in Jamie Ts Wohnzimmer-Studio aufgenommen. Sein Dialekt bringt ihm immer wieder Vergleiche mit Mike Skinner (The Streets) oder Alex Turner von den Arctic Monkeys ein.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde Jamie T unter anderem als Veranstalter der „Panic Prevention Disco“ im „12 Bar Club“ in Soho. Dort tritt er regelmäßig als DJ und Musiker auf und präsentiert auch weitere Bands. Die begleitende Mixtape-Reihe ist in Fankreisen sehr begehrt. Er steht beim Major-Label Virgin Records unter Vertrag. Außerdem führt er sein eigenes Label Pacemaker Records, auf dem auch seine erste EP erschien. Die Single Sheila brachte ihm im Sommer 2006 den Durchbruch. Sie hielt sich 25 Wochen in den britischen Charts. Mit If You Got the Money und dem Top-10-Hit Calm Down Dearest folgten zwei weitere Singleerfolge. Im Januar 2007 erschien sein erstes Album Panic Prevention (in Deutschland auf Labels/EMI), das Platz 4 in Großbritannien erreichte.

Im Sommer 2007 begleitete er die Beatsteaks auf einigen Konzerten ihrer Tour als Vorprogramm.

Im September 2009 veröffentlichte Jamie T sein zweites Album Kings and Queens, mit dem er auch in Australien und den deutschsprachigen Ländern erfolgreich war. Es erreichte Platz 2 in den UK-Charts und brachte ihm mit Sticks 'n' Stones und Chaka Demus zwei weitere Singlehits.

Am 29. September 2014 wurde sein drittes Album Carry On the Grudge veröffentlicht. Es war sein drittes Top-5-Album in Großbritannien. Mit Zombie brachte es jedoch nur einen kleineren Singlehit hervor.

Am 2. September 2016 wurde sein viertes Album Trick veröffentlicht.

Im Juli 2017 wurde der Song Hate To Love als Single-Auskopplung zum Album Yours der Beatsteaks veröffentlicht, an dem Jamie T als Autor und Sänger mitwirkte.

Am 22. Juli 2022 erschien das aktuelle Album The Theory Of Whatever.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jamie T, 2007

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Panic Prevention
  • 2009: Kings and Queens
  • 2014: Carry On the Grudge
  • 2016: Trick
  • 2018: B-Sides (06-17)
  • 2022: The Theory Of Whatever

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Betty and the Selfish Sons
  • 2009: Sticks ’n’ Stones
  • 2009: Chaka Demus
  • 2009: The Man’s Machine
  • 2010: Emily’s Heart
  • 2015: Magnolia Melancholia

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Sheila
  • 2006: If You Got the Money
  • 2007: Calm Down Dearest
  • 2009: Sticks ’n’ Stones
  • 2009: Chaka Demus
  • 2009: The Man’s Machine
  • 2010: Emily’s Heart
  • 2014: Don’t You Find
  • 2014: Zombie
  • 2015: Rabbit Hole
  • 2016: Tinfoil Boy
  • 2016: Power Over Men
  • 2016: Drone Strike

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Selfish Sons (7")
  • 2006: Salvador (7")

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE CH UK
  2. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jamie T – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien