Jamno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den See in der polnischen Woiwodschaft Westpommern; für den Ort in der Oberlausitz (deutsch Jahmen), siehe Jahmen.
Jezioro Jamno
deutsch Jamunder See
Jezioro.Jamno.widok.na.Gore.Chelmska.JPG
Geographische Lage polnische Woiwodschaft Westpommern
Zuflüsse Mühlenbach
Abfluss Verbindung zur Ostsee
Orte am Ufer Jamno (Jamund), Mielno (Groß Möllen)
Größere Städte in der Nähe Koszalin (Köslin)
Daten
Koordinaten 54° 16′ 24″ N, 16° 9′ 2″ OKoordinaten: 54° 16′ 24″ N, 16° 9′ 2″ O
Jezioro Jamno (Polen)
Jezioro Jamno
Höhe über Meeresspiegel 0,1 m n.p.m.
Fläche 22,4 km²f5
Maximale Tiefe 3,90 mf10

Jamno ist der polnische Name des Jamunder Sees, eines lagunenartigen Sees in der polnischen Woiwodschaft Westpommern, den eine Nehrung von der Ostsee trennt.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jamunder See liegt in Hinterpommern, etwa acht Kilometer nördlich von Köslin (Koszalin) im Nordosten des Powiat Koszaliński (Landkreis Köslin). Südlich des Sees liegt das gleichnamige Dorf Jamno (Jamund).

Jamninski Kanal.JPG
Kanal zwischen dem Jamunder See und der Ostsee
Ostseeküste Kolberg - Danzig 1910.jpg
Jamunder See nördlich der Stadt Köslin und seine aus Köslin beziehungsweise aus Zanow kommenden Zuflüsse Mühlenbach und Nestbach auf eine Landkarte von 1910


Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jamunder See misst 22,4 km² und hat eine Tiefe von bis zu 3,90 Meter, sein Wasserstand liegt bei 0,1 Meter über Normalnull.[1] Wasser erhält der See von diversen kleinen Bächen, die aus dem pommerschen Hinterland kommend in den See münden, unter ihnen der Nestbach (Unieść) und der aus Richtung Köslin zufließende Kösliner Mühlenbach (Dzierżecinka),[2] der vom Lüptower See (Jezioro Lubiatowskie) kommt und durch Köslin fließt.

Eine etwa zehn Kilometer lange und 500 bis 750 Meter breite Nehrung schließt den See von der Ostsee ab, mit der er durch einen circa 600 Meter langen Kanal verbunden ist. Auf der Nehrung liegen die Orte Mielno (Großmöllen), Unieście (Nest), Czajcze (Deep) und Łazy (Laase).

Hauptbadeort am See ist Mielno (Groß Möllen) am westlichen Ufer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1313 wurde der See „Stagnum Jamundense“ genannt, 1353 hieß er „Stagnum dictum Wusseken“, nach dem Bauern- und Kirchdorf Wussecken (heute polnisch: Osieki) am Ostufer. Durch das damals weitere Tief in der Nehrung fuhren Schiffe in den See, der so ein natürlicher Hafen der Stadt Köslin wurde. Der südlich anschließende Gollenberg (Góra Chełmska) war mit seinen 137 Metern Höhe das Seezeichen für den Hafen. Im 17. Jahrhundert versandete das Tief und schloss den See vom Meer ab.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jamno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ptlim.pl
  2. Ludwig Wilhelm Brüggemann: Ausführliche Beschreibung des gegenwärtigen Zustandes des Königl. Preußischen Herzogthums Vor- und Hinter-Pommern. Teil II, Band 1, Stettin 1784, S. L [1].