Jan-Gregor Kremp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jan-Gregor Kremp (2008)

Jan-Gregor Kremp (* 30. September 1962 in Monheim am Rhein) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jan-Gregor Kremp besuchte die Schauspielschule am Salzburger Mozarteum.[1] Nachdem Kremp sich zunächst vor allem als Theaterschauspieler etabliert hatte, ist er dem deutschen Fernsehpublikum mittlerweile auch durch zahlreiche Serien und Fernsehspiele, u. a. durch seine Rolle als Kommissar Thomas Keller in der Serie Polizeiruf 110, bekannt geworden. Neben Rollen in deutschen Filmproduktionen wie Halt mich fest und Kammerflimmern war er auch in internationalen Rollen zu sehen, so u. a. 2001 neben Catherine Deneuve als Musketier Athos in The Musketeer.

Nachdem der Hauptdarsteller Walter Kreye aus der ZDF-Krimi-Serie Der Alte von der Produzentin Susanne Porsche krankheitsbedingt entlassen worden war, übernahm Kremp diese Rolle ab September 2012.[2]

Kremp ist mit der Schauspielerin Johanna Gastdorf verheiratet und hat einen Sohn. Gemeinsam mit seiner Frau hält Kremp regelmäßig Lesungen in Hospizen.[3]

Die Familie wohnt in Leverkusen. Privat musiziert Kremp viel und frönt seiner Freude am Fußball.[4] Er ist Fan und Ehrenmitglied von Bayer 04 Leverkusen.[5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf auf der Seite des Schauspielers, abgerufen am 13. September 2012.
  2. Dona Kujacinski, Miriam Nyary: Krebskranker Walter Kreye als „Der Alte“ gefeuert. Bild, 25. Dezember 2011.
  3. Johanna Ristau: Ein bisschen Hoffnung für Todkranke „Der Alte“ und seine Frau lesen in Bonner Hospiz. Express, 24. März 2018, abgerufen am 24. März 2018.
  4. Bayer 04-Club
  5. Ebba Hagenberg-Miliu: Interview mit Jan-Gregor Kremp: Der Schauspieler über seine Kindheit, seinen Beruf und seinen Fußballverein. Bonner General-Anzeiger, 21. Januar 2014, abgerufen am 24. März 2018.