Jan Fischer (Autor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Fischer (* 1983 in Bremen) ist ein deutsch-französischer Autor, Journalist und Essayist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischer wuchs zwischen Bremen und Toulouse auf. Er studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim und gab dort Seminare zu Ethnographischem Schreiben und Literatur als Performance. Er schreibt Prosa, Essays und journalistische Texte. Fischer war Leiter des Ressorts Kulturpolitik beim Online-Kinderbuchportal Librikon, außerdem Redakteur des Online-Magazins Subpool und schrieb für das Onlinemagazin lit08. Von ihm erschienen Artikel im fluter, dem Tagesspiegel und Zeit Campus.

In den Jahren 2008 und 2009 trat er gemeinsam mit den Autoren Marcel Maas, Tilman Strasser und Lino Wirag trat er als literarische Boygroup „Text, Drugs and Rock ’n’ Roll“ auf. Gemeinsam mit Alexandra Müller inszenierte er als Autorenkollektiv „FischMüll a.k.a kubikmeta“ die literarischen Performances „Zum Glück ist das Plastik“ (2006) und „Wie man ein Verdammt gutes Mixtape macht. Eine Hommage“ (2007). 2011 und 2012 qualifizierte sich Fischer für das Finale der Weltmeisterschaften im Luftgitarrespielen im finnischen Oulu. Fischer ist Mitbegründer und Performer bei der Luftrockoper „Four versus Hellfire“.[1][2] In den Spielzeiten 2010/2011 und 2011/2012 war er dramaturgischer Leiter der Veranstaltungsreihe „nachtbar“ am Theater für Niedersachsen in Hildesheim. 2015 gründete er mit dem Medienwissenschaftler Merlin Schumacher das Online-Magazin Zebrabutter.[3]

Aktuell arbeitet er als freier Journalist und Autor und schreibt u.a. regelmäßig für das TITEL-Kulturmagazin, nachtkritik.de, die Hannoversche Allgemeine Zeitung sowie für das Bookazine WASD und verschiedene Online- und Printmedien.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Text, Drugs and Rock ’n’ Roll“: Lino Wirag, Jan Fischer, Marcel Maas, Tilman Strasser (Hamburg, 2013)

Essays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturjournalismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 120 Prozent. Lan Böhm und ihr Kiez in: Profil! – Ansichten der Generation P. Glück und Schiller, Hildesheim 2005, ISBN 3-938404-09-4
  • Jan Fischer u.a.: Übers Festland. Eine Prosanovela. edition Pächterhaus, Hildesheim 2008, ISBN 978-3-938404-22-5
  • Aus Schrödingers Zylinder gezaubert. Eine Anmerkung zu Benjamin von Stuckrad-Barres Boulevard-Reportagen und „Die Füße tun schon vorher weh.“ Ein Interview mit dem Journalisten Andreas Altmann in: NON-FIKTION. Arsenal der anderen Gattungen Hannover, 2009 ISBN 978-3-86525-137-4
  • Schrott. Oder: Die Geschichte geht auf Facebook weiter. in: Statusmeldungen. Schreiben in Facebook, Verlag Katrin Blumenkamp, 2010 ISBN 978-3-9810685-9-7

Mit „Text, Drugs and Rock ’n’ Roll“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M – Stationentheater zu Michaelis 2010 Uraufführung am 5. Juni 2010 anlässlich des 1000jährigen Jubiläums der Hildesheimer Michaeliskirche
  • Der kleine Bruder des Ruderers (Übersetzung) Uraufführung am 24. September 2010 im Ballhaus Naunynstraße, Berlin

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. five masterful air guitarists to the world final (Memento vom 2. April 2012 im Internet Archive)
  2. http://www.airguitarworldchampionships.com/en/event/blog/2012/five-air-guitarists-clear-the-dark-horses-qualifying-round
  3. Zebrabutter – Ein basisdemokratisches experimentelles Online Magazin. In: re:publica. Abgerufen am 26. April 2016.
  4. Titel-Kulturmagazin: Jan Fischer: TITEL-Reportage: Luftgitarrenmeisterschaft – Was machst du hier eigentlich?, 3. Januar 2010
  5. http://www.germanairguitarfederation.de/seiten/index.htm