Jan Gericke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jan Gericke (* 6. März 1967) ist ein deutscher Jurist und Richter am Bundesgerichtshof (BGH).

Nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung trat Gericke im Jahr 1999 in den Justizdienst des Landes Nordrhein-Westfalen ein. Er war zunächst als Richter beim Landgericht Bonn und beim Amtsgericht Euskirchen tätig, bis er im Juli 2002 zum Richter am Landgericht Bonn ernannt wurde. Nach Tätigkeiten in Zivil- und Strafsachen wurde er von 2007 bis April 2010 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Bundesgerichtshof abgeordnet. Daran anschließend war er an das Oberlandesgericht Düsseldorf abgeordnet, wo er einem Strafsenat zugewiesen war. Im August 2010 wurde er zum Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf befördert.

Am 8. Juni 2012 wurde Gericke zum Richter am Bundesgerichtshof ernannt. Beim BGH ist er dem 3. Strafsenat zugewiesen, der unter anderem für Staatsschutzstrafsachen zuständig ist. Seit Januar 2018 ist er stellvertretender Vorsitzender dieses Senats.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]