Jan Henrik Holst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jan Henrik Holst (* 1969) ist ein Sprachwissenschaftler aus Schleswig-Holstein. Er veröffentlicht zu verschiedensten Sprachen der Erde.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf seine Arbeit gehen Lösungen zu verschiedenen Problemen der Lautgesetze in mehreren Sprachfamilien, darunter Indogermanisch, Uralisch und Kartwelsprachen, zurück. Ferner befasst er sich mit Sprachklassifizierung, d. h. Untergruppierung von Sprachfamilien oder ihren Zweigen sowie Fragen nach bisher unentdeckten oder unbewiesenen Sprachverwandtschaften.

Typologisch kann Holst sehr grob gesprochen bei der Basic linguistic theory von R. M. W. Dixon verortet werden. Holsts Arbeiten ermöglichen unter anderem, aufgrund von Sprachverwandtschaften auf Migrationen von Sprechern, zum Teil vor einigen tausend Jahren, zu schließen. Holst kündigte an, das Problem der Herkunft des Buruschaski gelöst zu haben; bisher liegen jedoch noch keine Angaben zu der Lösung vor.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holst war Keyboarder der Rock-Band Candy Store sowie später der Techno-Formation Infinite Ride, die bei Container Records (Hamburg) unter Vertrag stand.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lettische Grammatik. 2001. Hamburg: Buske. 247 S.
  • Einführung in die eskimo-aleutischen Sprachen. 2005. Hamburg: Buske. 280 S.
  • Reconstructing the mutation system of Atlantic. 2008. Neuried: Ars Una. 108 S.
  • Armenische Studien. 2009. Wiesbaden: Harrassowitz. 320 S.
  • Advances in Burushaski linguistics. 2014. Tübingen: Narr. 180 S.
  • Sanische historische Lautlehre. 2014 Aachen: Shaker. 206 S.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]