Jan Keupp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jan Ulrich Keupp (* 23. Dezember 1973 in München) ist ein deutscher Historiker.

Jan Keupp studierte von 1993 bis 1997 mittelalterliche, Bayerische sowie Vor- und Frühgeschichte und Germanistik in München. 1997 folgte der Magister. In Köln war er 2001/2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter. Im Jahr 2001 wurde er an der Universität Bielefeld promoviert mit einer von Neithard Bulst betreuten Arbeit über die Ministerialen Friedrich Barbarossas und Heinrichs VI. Von Sommersemester 2002 bis 2008 war er wissenschaftlicher Assistent an der LMU München am Lehrstuhl von Knut Görich. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter und Leiter des DFG-Projekts Die Hüllen des Selbst: Mittelalterliche Mode im Spannungsfeld von gesellschaftlicher Norm und subjektiver Verortung. Seine Habilitation erfolgte 2009 in München über die Mode im Mittelalter. Seit September 2009 war er Akademischer Mitarbeiter an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Im Wintersemester 2011/12 hatte er eine Vertretung des Lehrstuhls III für Mittelalterliche Geschichte an der WWU Münster. Seit April 2012 lehrt er als Nachfolger von Eva Schlotheuber als Professor an der Universität Münster Mittelalterliche Geschichte.

Seine Forschungsschwerpunkte sind die Zeichensysteme sozialer und politischer Ordnung im Mittelalter, die Etablierung und Praxis herrschaftlicher Autorität im hochmittelalterlichen Reich, die Verfassungs- und Sozialgeschichte des Hofes sowie die Sozialgeschichte geistlicher und weltlicher Eliten. In seiner Dissertation stand nicht die gesamte Ministerialität der Zeit Friedrichs I. und Heinrichs VI. im Blickpunkt, sondern es ging ihm um einen „durch Herrschernähe konstituierten Personenkreis“.[1] Keupp konnte feststellen, dass sich Friedrich Barbarossa zunächst kaum auf Ministerialen in seiner Herrschaft stützte. Seit 1177 kam es durch die Neuausrichtung der Italienpolitik beim Verhältnis zu den Ministerialien zu einem Wandel. Der Sohn und Nachfolger Barbarossas stützte sich in seiner Herrschaft zunehmend auf die Reichsministerialen.

Keupp forschte einschlägig zur Kleidung des Mittelalters. Im Zentrum der Habilitation fragte er nach „den sozialen Spielräumen und Wirkungsweisen der Kleiderwahl“.[2] Dabei untersuchte er anhand der mittelalterlichen Quellenüberlieferung die Bekleidungspraxis für das Gebiet des Reiches zwischen dem 9. und 15. Jahrhundert. Mit seiner Habilitation leistete Keupp einen maßgeblichen Beitrag zur kulturgeschichtlichen mediävistischen Kleidungsforschung. Im Jahr 2012 erhielt Keupp für seine Habilitation den mit 5.000 € dotierten Stauferpreis von der Stauferstiftung Göppingen.[3]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien

  • Die Wahl des Gewandes. Mode, Macht und Möglichkeitssinn in Gesellschaft und Politik des Mittelalters (= Mittelalter-Forschungen. Bd. 33). Thorbecke, Ostfildern 2010, ISBN 978-3-7995-4285-2 (Zugleich: München, Universität, Habilitations-Schrift, 2009). (Rezension)
  • Dienst und Verdienst. Die Ministerialen Friedrich Barbarossas und Heinrichs VI. (= Monographien zur Geschichte des Mittelalters. Bd. 48). Hiersemann, Stuttgart 2002, ISBN 3-7772-0229-0 (Zugleich: Bielefeld, Universität, Dissertation, 2002).

Herausgeberschaften

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jan Keupp: Dienst und Verdienst. Die Ministerialen Friedrich Barbarossas und Heinrichs VI. Stuttgart 2002, S. 10. Vgl. die Besprechungen von Gabriel Zeilinger in: Das Historisch-Politische Buch Bd. 52 (2004), S. 245f.; Wilhelm Störmer in: sehepunkte 4 (2004), Nr. 10 [15. Oktober 2004], (online); Karl-Heinz Spieß in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 92 (2005), S. 223–224.
  2. Jan Keupp: Die Wahl des Gewandes. Mode, Macht und Möglichkeitssinn in Gesellschaft und Politik des Mittelalters. Stuttgart 2010, S. 11.
  3. Pressemitteilung Westfälische Wilhelms Universität Münster upm vom 14. November 2012 Stauferpreis für Prof. Keupp. Mittelalter-Historiker der Universität Münster erhält renommierte Ehrung der Göppinger Stauferstiftung, abgerufen am 14. November 2012