Jan Mühlstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Mühlstein (* 3. Juli 1949 in Most, Tschechoslowakei) ist ein deutscher Journalist und Verbandsfunktionär von Organisationen des Reformjudentums. Von 1999 bis 2011 war er Vorsitzender der Union progressiver Juden in Deutschland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mühlstein wuchs in einer deutschsprachigen jüdischen Familie auf, die traditionell ein liberales Judentum vertrat. 1967 begann er ein Physikstudium an der Karls-Universität Prag. Nach der Niederschlagung der Reformbewegung des sogenannten Prager Frühlings, an der Mühlstein aktiv teilnahm, emigrierte er 1969 in die Bundesrepublik Deutschland. Ab 1970 studierte er Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und promovierte 1977 in theoretischer Quantenoptik. Anschließend war er vier Jahre in der Projektleitung Energieforschung der Kernforschungsanlage Jülich tätig.[1][2] Von1982 bis zum Renteneintritt im Juni 2016 arbeitete Mühlstein als Wirtschaftsjournalist in München und war stellvertretender Chefredakteur des energiewirtschaftlichen Fachblattes Energie & Management (E&M).[3]

Mühlstein war von 1977 bis 1978 Vorstandsmitglied der bundesdeutschen Sektion von amnesty international.[4] Er ist Mitbegründer der liberalen Jüdischen Gemeinde Beth Shalom in München, deren Vorsitzender er bis 2005 war und seit Mai 2011 erneut ist.[5] Von 1999 bis 2011 war er Vorsitzender der Union Progressiver Juden in Deutschland[6]. Er setzte sich dabei insbesondere für die religiöse Pluralität innerhalb der jüdischen Gemeinschaft ein.[7] Nachdem er nicht mehr für den UPJD-Vorstand kandidierte, übernahm er erneut den Vorsitz von Beth Shalom.

Mühlstein ist mit der Ärztin Verena Mühlstein (* 1953) verheiratet, Autorin einer Biografie über Albert Schweitzers Ehefrau Helene Bresslau[1][8] und ebenfalls in Beth Shalom aktiv. Eine seiner drei Töchter wurde im Juli 2012 in London als Rabbinerin ordiniert.[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zur Person. (Memento vom 28. März 2008 im Internet Archive) In: Jüdische Zeitung Februar 2006.
  2. Kurzvita auf energiemarkt-medien.de.
  3. http://www.energiemarkt-medien.de/jan-muehlstein.html
  4. Vereinsregisterblatt Nr. 5588 des Amtsgerichts Hamburg zu amnesty international Sektion der Bundesrepublik Deutschland e.V..
  5. s.a. Jan Mühlstein: 10 Jahre Beth Shalom. In: Beth Shalom Rundbrief 2/2005, S. 1f.
  6. Jan Mühlstein geht. Die liberale Dachorganisation wählt einen neuen Vorstand, Jüdische Allgemeine vom 7. Juli 2011
  7. Axel Fritzsche: «Wir brauchen flexible Rabbiner». Interview mit Jan Mühlstein, Vorsitzender der Union Progressiver Juden. (Memento vom 28. März 2008 im Internet Archive) In: Jüdische Zeitung Februar 2006.
  8. Verena Mühlstein: Helene Schweitzer Bresslau. Ein Leben für Lambarene. München: C.H. Beck, 1998.
  9. http://www.lbc.ac.uk/201207031595/News/leo-baeck-college-ordains-rabbis-at-west-london-synagogue.html
  10. B.KWK-Journalistenpreis erstmals vergeben. Dr. Jan Mühlstein für seinen Beitrag zur Rolle der Kraft-Wärme-Kopplung in der deutschen Energiewende ausgezeichnet. Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung, 17. Oktober 2012, abgerufen am 17. Oktober 2012 (Pressemitteilung).
  11. http://www.liberale-juden.de/veranstaltungen-und-literature/jacobson-preis/
  12. http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/19839