Jan Mojto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Mojto (* 13. Mai 1948 in Nitra, Tschechoslowakei, heute Slowakei) ist Filmproduzent und Rechtehändler. Seine Firmengruppe hat ihren Sitz in Oberhaching bei München.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jan Mojto ist als internationaler Filmproduzent und Rechtehändler tätig. Kern seiner Firmengruppe ist Beta Film, mit über 15.000 Stunden Programm eine der größten internationalen Vertriebsfirmen für Fernsehen, HV und neue Medien und Produzent/Koproduzent nationaler und internationaler Film- und Fernsehproduktionen. Das Portfolio von Beta Cinema umfasst zahlreiche Academy Award-nominierte und -prämierte Filme, Kineos ist im deutschsprachigen Lizenzhandel aktiv und verfügt über eine Library von 12.000 Titeln. Im Klassikbereich ist Unitel der international führende Produzent audiovisueller Musikaufzeichnungen mit einem Filmstock von rund 1100 Produktionen. Der Fernsehsender Classica ist auf mehreren Dutzend Bezahl-Plattformen weltweit vertreten. Zur Firmengruppe gehören zudem zahlreiche Beteiligungen an nationalen und internationalen Produktionsgesellschaften sowie Spatensendern, darunter die Sky-Kanäle Spiegel Geschichte und Spiegel TV Wissen.

Bis Ende 2001 war Mojto bei der KirchMedia für den Programmbereich verantwortlich. Der gebürtige Slowake war Mitglied in den Aufsichtsräten von Mediaset/Italien, Telepiù/Italien, Gestevisión Telecinco/Spanien, ProSiebenSat.1 Media AG und KirchPayTV sowie von 1994 - 2002 Präsident der ACT - Association of Commercial Television in Europa. Vor seiner Zeit bei Kirch arbeitete er als Journalist mit den Schwerpunkten Film, Theater und Literatur. Mojto, der acht Sprachen beherrscht, studierte Literaturwissenschaften und Geschichte in Bratislava und München und ergänzend am Institut Européen d’Administration des Affaires in Fontainebleau (MBA).

Mojto erhielt die Karlsmedaille für europäische Medien (2003), den Bayerischen Fernsehpreis (für „Napoleon“, 2003), den österreichischen Fernsehpreis Romy (für „Kronprinz Rudolf“, 2006), den Bayerischen Verdienstorden (2007), den Deutschen Filmpreis und den Bayerischen Filmpreis (beide für „John Rabe“, 2009), die Auszeichnung Officier de l'Ordre National des Arts et des Lettres sowie den Europäischen Trebbia Preis für die Kunst- und Kulturförderung (beide 2011). Die Unitel-Produktionen „Waldbühnenkonzert in Berlin“, „Le Nozze de Figaro“ (Salzburg) und „Ring des Nibelungen“ (Valencia) wurden 2007, 2008 und 2010 mit dem renommierten Echo Klassik ausgezeichnet. 2012 erhielt er die Insignien eines Chevalier dans l‘Ordre de la Légion d’Honneur und die Goldmedaille der Stadt Cannes, und aktuell im Jahre 2013 die MipTV Medaille d’Honneur. Mojto lehrt als Dozent an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg und engagiert sich im Hochschulrat der HFF München.

Als Produzent und Ko-Produzent verantwortet Mojto mehrere hundert Stunden Programm und hat unter anderem mit Schauspielern zusammengearbeitet wie etwa Ben Kingsley, Richard Harris, Gary Oldman, John Malkovich, Isabella Rossellini und Gérard Depardieu sowie mit Regisseuren wie Ermanno Olmi, Roger Young, Robert Dornhelm, Florian Henckel von Donnersmarck, Oliver Hirschbiegel und Agnieszka Holland. Eines der größten Projekte war die 21-teilige Fernsehverfilmung der Bibel, die mit zahlreichen Emmy-Preisen und -Nominierungen ausgezeichnet wurde und im In- und Ausland Rekordquoten erzielte. In jüngster Zeit koproduzierte oder beteiligte sich Mojto an einigen der meistbeachteten deutschen und internationalen Kino- und TV-Produktionen, darunter „John Rabe“ (vier Deutsche Filmpreise, Bayerischer Filmpreis 2009) von Oscar-Preisträger Florian Gallenberger, Stefan Ruzowitzkys „Die Fälscher“ (Oscar Bester fremdsprachiger Film 2008), Florian Henckel von Donnersmarcks „Das Leben der Anderen“ (Oscar Bester fremdsprachiger Film 2007) sowie Oliver Hirschbiegels „Der Untergang“ (Oscar-Nominierung Bester fremdsprachiger Film 2003). Im Bereich Fernsehen zählen dazu der Vierteiler „Napoleon“, die mit 13 Millionen Zuschauern erfolgreichste deutsche Mini-Serie „Dresden“, die Verfilmung von „Krieg und Frieden“, die Event-Serie „Borgia“ über den Papstclan der Renaissance (drei Staffeln), die teamWorx-Produktionen „Unsere Mütter, unsere Väter“, „Rommel“ und „Der Turm“, sowie die Verfilmung des Romans „Der Medicus“ von Noah Gordon als englischsprachiger Kinofilm und Fernseh-Zweiteiler mit Beta Cinema und Ufa Cinema. Beta Film vertreibt derzeit die HBO-Produktion „Burning Bush“ von Agenieszka Holland und die italienische TV-Serie "Gomorrah" nach dem Buch von Roberto Saviano.

Im Klassikbereich verantwortete Mojto unter anderem den preisgekrönten Salzburger Festspiel-Zyklus „Mozart22“, die audiovisuelle Aufzeichnung von „Beethoven9“ mit den Wiener Philharmonikern und Christian Thielemann und „Der Ring des Nibelungen“ aus Valencia mit Zubin Metha in der Inszenierung von La Fura dels Baus. Zu den aktuellen Unitel-Projekten gehört „Tutto Verdi“, die weltweit einmalige audiovisuelle Aufzeichnung aller Verdi-Opern anlässlich des 200. Geburtstags des Meisters, sowie die aktuellen Produktionen der Salzburger Festspiele. Unitel ist exklusiver Partner für audiovisuelle Produktionen u.a. der Wiener Philharmoniker und Christian Thielemann.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. karlsmedaille.eu