Jan Nolte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jan Ralf Nolte (* 30. Dezember 1988 in Bremen)[1] ist ein deutscher Politiker (AfD) und Oberbootsmann der Reserve. Er ist Vorsitzender des Landesverbandes Hessen der Jungen Alternative für Deutschland und seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nolte wuchs im niedersächsischen Syke auf.[2] Nach dem Realschulabschluss absolvierte er eine Ausbildung zum kaufmännischen Assistenten für Fremdsprachen und Bürokommunikation. Seit 2008 ist er Soldat auf Zeit bei der Bundeswehr.[3] Zuletzt tat er in der Burgwaldkaserne in Frankenberg (Eder) Dienst, im Rang eines Oberbootsmannes.[2]

Nolte ist seit 2017 mit Katrin Nolte (geb. Ziske) verheiratet, die gleichzeitig Mitarbeiterin im Bundestagsbüro von Martin Hohmann und Moderatorin bei Compact TV, dem Videokanal des Compact-Magazins von Jürgen Elsässer, ist.[4][5] Er bekennt sich zum russisch-orthodoxen Glauben.[3]

Parteiaktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das frühere CDU-Mitglied[3] trat 2014 in die AfD ein.[3] Seit 2016 ist er Vorsitzender des Landesverbandes Hessen der Jungen Alternative für Deutschland[3] und AfD-Fraktionsvorsitzender im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Bei der Bundestagswahl 2017 trat er als Kandidat im Bundestagswahlkreis Waldeck an und wurde über den Landeslistenplatz 4 in den 19. Deutschen Bundestag gewählt. Nolte ist Mitglied des Verteidigungsausschusses im Bundestag.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nolte beschäftigt (Stand April 2018) als Bundestagsabgeordneter den Oberleutnant der Bundeswehr Maximilian T. als Mitarbeiter, gegen den der Generalbundesanwalt wegen des Vorwurfs ermittelte, eine „schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben“. T. galt als möglicher Komplize des Terrorverdächtigen Franco A.[6] Im Oktober 2018 stellte die Bundesanwaltschaft das Ermittlungsverfahren gegen Maximilian T. ohne Anklageerhebung ein.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kandidatendatenbank: Jan Nolte. tagesspiegel.de, 10. Oktober 2017, abgerufen am 19. April 2018.
  2. a b Isabel Reifenrath, Marcus Pfeiffer und Dunja Sadaqi: Warum junge Menschen Parteien für sich entdecken. (Nicht mehr online verfügbar.) hr-info, 17. Juli 2017, archiviert vom Original am 27. September 2017; abgerufen am 27. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hr-inforadio.de
  3. a b c d e Kandidatenprofil Jan Nolte. AfD Landesverband Hessen, archiviert vom Original am 5. September 2017; abgerufen am 27. September 2017.
  4. Anne Fromm u. a.: Verhältnis der AfD zu den Medien – Fake News aus dem Bundestag. In: taz.de, 12. April 2018.
  5. Orde et al.: Zwischenbilanz AfD im Bundestag. In: taz.de, 2. Mai 2018. https://taz.de/Zwischenbilanz-AfD-im-Bundestag/!5499253/
  6. Kai Biermann, Astrid Geisler, Tilman Steffen: Fall Franco A.: Terrorverdächtiger arbeitet für AfD-Bundestagsabgeordneten. In: Zeit Online. 19. April 2018, abgerufen am 19. April 2018.
    Terrorverdächtiger arbeitet für AfD-Bundestagsabgeordneten. Deutsche Welle-Artikel auf MSN, 19. April 2018, abgerufen am 20. April 2018.
  7. AFP: Ermittlungen gegen mutmaßlichen Helfer von Franco A. eingestellt. In: Yahoo Nachrichten. 12. Oktober 2018, abgerufen am 6. November 2018.