Jan Sawizki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jan Sawizkii)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jan Sawizki
45 Jan Sawizki KAZ.jpg
Voller Name Jan Anatoljewitsch Sawizki
Verband Kasachstan Kasachstan
Geburtstag 29. April 1987
Geburtsort Leninogorsk
Kasachische SSR, Sowjetunion Sowjetunion
Karriere
Debüt im Weltcup 2007
Status aktiv
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 51. (2015/2016)
Einzelweltcup 22. (2012/2013)
Sprintweltcup 53. (2012/2013)
Verfolgungsweltcup 55. (2014/2015), (2015/2016)
Massenstartweltcup 48. (2015/2016)
letzte Änderung: 23. Februar 2019

Jan Anatoljewitsch Sawizki (russisch Ян Анатольевич Савицкий; englisch Yan Savitskiy; * 29. April 1987 in Leninogorsk, Oblast Ostkasachstan, Kasachische SSR, UdSSR) ist ein kasachischer Biathlet russischer Herkunft.

Jan Sawizki startete seit 2006 im Junioren-Europacup. 2007 trat er in Martell bei seinen ersten Junioren-Weltmeisterschaften an und erreichte mit Platz 33 im Einzel, 20 im Sprint und 16 in der Verfolgung vergleichsweise gute Ergebnisse. Deswegen wurde Sawizki kurz darauf auch bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2007 in Antholz im Einzel eingesetzt, bei dem der Kasache 83. wurde. Die Saison 2007/08 brachte einen Sieg und einen dritten Platz im Junioren-Europacup. In Ruhpolding startete er 2008 erneut bei einer Junioren-WM, ohne die guten Ergebnisse des Vorjahres zu erreichen. Bestes Resultat war Platz 26 in der Verfolgung. Auch 2008 wurde Sawizki anschließend wieder bei der Weltmeisterschaft eingesetzt, dieses Mal im Mixed-Staffelrennen (Platz 17). Im Januar 2009 gewann er den Titel im Sprint und in der Verfolgung bei den nationalen Meisterschaften.[1][2][3]

In Hochfilzen gewann Sawizki im Sprintrennen des Biathlon-Weltcup 2009/2010 als 39. erstmals Weltcuppunkte. Er vertrat sein Land bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver. Mit der Staffel in der Besetzung Alexander Tscherwjakow, Sawizki, Dias Keneschow und Alexander Trifonow erreichte er als 18. sein bestes Ergebnis. In den Individualwettbewerben wurde er 64. im Einzel, 39. im Sprint und schaffte in der Verfolgung eine Verbesserung auf den 27. Rang und war damit bester Kasache.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixedstaffeln
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10 4 4
Punkteränge 6 15 11 53 85
Starts 19 52 24   53 148
Stand: Karriereende

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Высокие горы, высокие скорости и высокие результаты. АО НК «Казинформ» – www.inform.kz, abgerufen am 2. April 2014 (russisch).
  2. Юлия Гусманова: Чемпионат Казахстана как подготовка. gazeta.kz, 28. Januar 2009, abgerufen am 16. August 2010 (russisch).
  3. В Алматинской области сегодня завершился чемпионат Казахстана по биатлону. Abgerufen am 2. April 2014 (russisch).