Jan Weyrauch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jan Weyrauch (r.) im Interview mit Mousse T.

Jan Weyrauch (* 6. März 1968 in Berlin) ist ein deutscher Journalist und Programmdirektor von Radio Bremen.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits während seines Studiums an der FU Berlin (Theaterwissenschaften) und der Deutschen Journalistenschule (DJS) in München arbeitete Weyrauch als Reporter und freier Mitarbeiter für die Süddeutsche Zeitung, die Berliner Zeitung und den Sender Freies Berlin (SFB). 

1991 begann er im Hörfunk bei der SFB-Jugendwelle Radio 4U[1] und baute ab 1993 die Jugendwelle Fritz mit auf, eine Kooperation von ORB und SFB. Bis 2001 war er Redakteur und Moderator der Morningshow dieses Radiosenders. Im Mai 1997 stellte Weyrauch als Fritz-Moderator einen neuen Guinness-Rekord im Schnellküssen auf: er küsste 80 Frauen in drei Minuten[2]. Zwischen 1997 und 1999 brachte er zwei Bücher heraus: „Irgendwie, irgendwo, irgendwann: die 80er“ (mit Frauke Langguth)[3] und „Boygroups: Das Teenie-FANomen der 90er“[4].

Im Jahr 2000 wurde Weyrauch mit dem Kurt-Magnus-Preis ausgezeichnet, welcher qualifizierte Nachwuchskräfte des deutschen Hörfunks fördert. 2001 wurde er Programmchef bei der damaligen Jugendwelle des Hessischen Rundfunks (HR) „hr XXL“ und nach deren Relaunch und Umbenennung 2004 auch beim Nachfolger „You FM“. Der Sender war deutschlandweit einer der ersten mit einem Podcast-Angebot.

Ab 2009 war Weyrauch maßgeblich an der Entwicklung und Produktion des wöchentlichen Nachtprogramms „LateLine“ beteiligt. In 2010 folgte die Entwicklung des crossmedialen Formats „Coldmirror“, eine Sendung für Radio, Fernsehen und Internet in Kooperation von You FM und EinsFestival. Beim Deutschen Radiopreis erhielt die Sendung in 2011 eine Nominierung als „Beste Innovation[5].


Zum 1. September 2011 wurde Jan Weyrauch als Nachfolger von Dirk Hansen zum Programmdirektor von Radio Bremen gewählt[6] und ist seither trimedial für die Bereiche Fernsehen, Radio und Online zuständig.

Unter seiner Leitung entstanden in Bremen viele programmliche Innovationen. Das Regionalmagazin „buten un binnen“ wurde 2014 renoviert[7] und 2016 durch die Online-Regionalplattform butenunbinnen.de im Netz[8] erweitert. Mit Bremen Next wurde 2016 ein neues, crossmediales Programm gestartet[9], speziell ausgerichtet auf die 15 bis 25 Jährigen aus der Region mit einem hohen Migrationsanteil. Die Informations- und Kulturwelle Nordwestradio wurde modernisiert und in Bremen Zwei umbenannt.

Auch an der Entstehung von „funk“, dem Online-Medienangebot von ARD und ZDF für Jugendliche und junge Erwachsene, hatte Jan Weyrauch einen maßgeblichen Anteil.[10] Radio Bremen liefert hier erfolgreiche Produktionen wie das Reportage-Format „Y-Kollektiv[11] oder die preisgekrönte Mystery-Webserie Wishlist auf dem eigenen Youtube-Kanal zu, die 2017 mit dem Deutschen Fernsehpreis, dem Webvideopreis Deutschland, dem Preis für crossmediale Programminnovation[12] und dem Grimme-Preis[13] ausgezeichnet wurde.

Zusammen mit dem Programmdirektor des SWR, Gerold Hug, entwickelte Jan Weyrauch 2016 die Idee eines „Netflix für die Ohren“, aus der die ARD Audiothek entstand. Er leitete für die ARD das Projekt bis zum Release der App im November 2017[14].

Beim Bremer Fernsehpreis führt Weyrauch außerdem jährlich mit dem ARD-Moderator Frank Plasberg durch die Preisverleihung im Event-Studio von Radio Bremen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Radio 4 U Mit Ü-Wagen-Reportage aus der letzten Sendung vom 31. Dezember 1992, abgerufen am 10. November 2018
  2. Der Fritz Kussrekord landet im Guinnessbuch, Radio Fritz, 21. Mai 1997, mit Audio-Clip, abgerufen am 10. November 2018
  3. Tainted Love oder: Blick zurück in Gnade Artikel in DIE WELT vom 13. Oktober 1999, abgerufen am 10. November 2018
  4. Bumdadabum Artikel in DIE ZEIT vom 9. Januar 1998, abgerufen am 10. November 2018
  5. Nominiert in der Kategorie "Beste Innovation": You FM mit Cold Mirror, Deutscher Radiopreis 2011, abgerufen am 10. November 2018
  6. Die Programmdirektion von Radio Bremen, Radio Bremen Organisation, abgerufen am 10. November 2018
  7. buten un binnen überzeugt immer mehr Zuschauer - Pressemitteilungen: Fernsehen. Abgerufen am 26. Februar 2018.
  8. Radio Bremen präsentiert regionales Online-Infoangebot im neuen Gewand Infosat vom 8. Juni 2017, abgerufen am 10. November 2018
  9. Man kann dahinterstehen, auch wenn es manchmal weh tut Kress-News vom 19. September 2016, abgerufen am 10. November 2018
  10. Radio Bremen startet mit vier Formaten für „funk“, Radio Bremen Unternehmensmitteilungen vom 29. September 2016, abgerufen am 10. November 2018
  11. Bremer Y-Kollektiv gewinnt Webvideopreis als „Newcomer“ Artikel in nordbuzz vom 2. Juni 2017, abgerufen am 10. November 2018
  12. Preis für crossmediale Programminnovationen 2017 vergeben, Radio Bremen Unternehmensmitteilungen vom 3. März 2017, abgerufen am 10. November 2018
  13. Wishlist (RB/MDR/FUNK) 53. Grimme-Preis 2017, abgerufen am 10. November 2018
  14. heise online: Inklusive Downloads: ARD-Audiothek ist fertig. 10. November 2017, abgerufen am 10. November 2018 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jan Weyrauch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien