Jana Novotná

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jana Novotna Tennisspieler
Jana Novotna
Nationalität: TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag: 2. Oktober 1968
Größe: 175 cm
1. Profisaison: 1987
Rücktritt: 1999
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 11.249.284 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 571:225
Karrieretitel: 24
Höchste Platzierung: 2 (28. September 1997)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 697:153
Karrieretitel: 76
Höchste Platzierung: 1 (25. Juni 1995)
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Jana Novotná (* 2. Oktober 1968 in Brünn) ist eine ehemalige tschechische (früher tschechoslowakische) Tennisspielerin. Sie gewann in ihrer Profikarriere 24 Turniere im Einzel und 76 im Doppel.

Karriere[Bearbeiten]

Ihre größten Erfolge erzielte Novotná auf schnellen Bodenbelägen, unter anderem auf den Rasenplätzen in Wimbledon.

Zuerst war sie nur als Doppelspielerin erfolgreich, doch mit Hilfe von Hana Mandlíková, die selbst vier Grand-Slam-Turniere gewinnen konnte, entwickelte sie sich auch zu einer erfolgreichen Einzelspielerin.

Im Jahr 1991 trat sie zum ersten Mal als solche in Erscheinung, als sie bei den Australian Open Steffi Graf und Arantxa Sánchez Vicario schlug, ehe sie im Finale Monica Seles in drei Sätzen unterlag.

In Wimbledon, wo sie 1993 und 1997 bereits im Endspiel gestanden hatte, gelang ihr 1998 durch einen Endspielsieg über die Französin Nathalie Tauziat ihr einziger Titelgewinn bei einem Grand-Slam-Turnier.

Besondere Aufmerksamkeit erlangte die als wenig nervenstark geltende Novotná, als sie 1993 im Endspiel von Wimbledon gegen Steffi Graf einen 6:7-, 6:1- und 4:1-Vorsprung bei eigenem Aufschlag nicht halten konnte. Novotná hatte Graf bis zu diesem Zeitpunkt fast nach Belieben dominiert; den Sieg vor Augen verschlug sie fortan jedoch auch leichte Bälle weit ins Aus. Graf gewann am Ende mit 7:6, 1:6, 6:4. Bei der anschließenden Siegerehrung brach Novotná in Tränen aus und wurde von der Herzogin von Kent tröstend umarmt.[1]

Novotnás beste Weltranglistennotierung war Platz 2. 1998 hätte sie mit dem Gewinn der US Open Weltranglistenerste werden können; allerdings scheiterte sie im Halbfinale. 1999 beendete sie ihre Profikarriere.

Novotná trat auch bei Olympischen Spielen an. 1988 gewann sie zusammen mit Helena Suková in Seoul die Silbermedaille im Doppel für die Tschechoslowakei; im Finale unterlagen sie Zina Garrison und Pam Shriver. Acht Jahre später verlor sie mit Suková (nun für Tschechien startend) das Finale von Atlanta gegen Gigi Fernández und Mary Joe Fernández. Neben den beiden Silbermedaillen im Doppel gewann Novotná noch eine Bronzemedaille, die sie sich 1996 im Spiel um den dritten Platz gegen Mary Joe Fernández im Einzel sicherte.

2005 wurde Jana Novotná in die International Tennis Hall of Fame aufgenommen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steffi Graf vs Jana Novotna 1993 Wimbledon 17/17, youtube.com (Zugriff 9. Juni 2012)