Janakkala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Janakkalan kunta
Wappen Karte
Wappen von Janakkala Lage von Janakkala in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Kanta-Häme
Verwaltungsgemeinschaft: Hämeenlinna
Geographische Lage 60° 55′ N, 24° 39′ OKoordinaten: 60° 55′ N, 24° 39′ O
Fläche: 586,09 km²[1]
davon Landfläche: 547,46 km²
davon Binnengewässerfläche: 38,63 km²
Einwohner: 16.709 (31. Dez. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 30,5 Ew./km²
Gemeindenummer: 165
Sprache(n): Finnisch
Website: janakkala.fi

Janakkala [ˈjɑnɑkːɑlɑ] ist eine Gemeinde im Süden Finnlands mit 16.709 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016). Sie liegt in der Landschaft Kanta-Häme rund 15 km südlich der Stadt Hämeenlinna und 90 km nördlich der Hauptstadt Helsinki.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janakkala liegt am Oberlauf des Vanajavesi-Seengebiets, das vom Gewässersystem des Kokemäenjoki-Flusses durchflossen wird. Die Gewässer der näheren Umgebung fließen in den See Kernaalanjärvi, der wiederum über den Fluss Hiidenjoki in den Vanajavesi-See entwässert wird. Außerdem sind zahlreiche Oser für die Landschaft charakteristisch. Die ebenen Gebiete zwischen den Osern sind fruchtbar und werden landwirtschaftlich genutzt.

Siedlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janakkkala hat zwei Siedlungszentren: Turenki mit (7079 Einwohner am 31. Dezember 2004), und Tervakoski (4881 Einwohner). Das Kirchdorf Tarinmaa folgt mit nur 396 Einwohnern erst an vierter Stelle hinter Leppäkoski (435 Einwohner). Weitere Dörfer im Gemeindegebiet sind Heinäjoki, Hiisi, Hyvikkälä, Kerkkola, Kernaala, Kiipula, Kiri, Koljala, Löyttymäki, Mallinkainen, Melkkola, Napiala, Saloinen, Sauvala, Tanttala, Uhkoila, Virala und Vähikkälä. Insgesamt leben drei Viertel der Einwohner der Gemeinde in geschlossenen Ortschaften. Die Einwohnerzahl der Gemeinde ist dank der Nähe zu Hämeenlinna und der Grundstückspolitik der Gemeinde ansteigend.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Rot ein hersehender blaugezungter goldener Luchskopf unter einem zinnengeschnittenen goldenem Schildhaupt mit einem schwarzen Prankenkreuz, auf dem zu seinen Seiten je eine schwarze Speerspitze zeigt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Janakkala stammt aus dem Jahr 1341. Während der Zeit der schwedischen Herrschaft entstanden in Janakkala zahlreiche Gutshöfe. Janakkala gehört zu den Gemeinden Finnlands mit den meisten Herrensitzen. Teilweise sind die Gutshöfe immer noch im Besitz der alten Adelsgeschlechter. Die politische Gemeinde Janakkala besteht seit 1866.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tauno Marttinen (1912–2008), Komponist, starb in Janakkala
  • Veikko Lahti (1926–2014), in Janakkala geborener Ringer
  • Reko Lundán (1969–2006), Schriftsteller, Dramatiker und Theaterregisseur, in Janakkala geboren

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dem heiligen Laurentius geweihte Feldsteinkirche wurde 1520 geweiht Zu den wichtigsten Attraktionen von Janakkala gehört der Erlebnispark Puuhamaa und das Skisportzentrum Kalpalinna, das 12 Pisten mit einer Länge von bis zu 450 Metern vorzuweisen hat.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Statistisches Amt Finnland: Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Janakkala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien