Jane Gardam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jane Mary Gardam OBE FRSL (* 11. Juli 1928 als Jean Mary Pearson in Coatham, Yorkshire) ist eine englische Schriftstellerin. Sie schreibt Erzählungen, Romane und Kinderbücher. Für The Spectator und The Telegraph verfasst sie Kritiken, ebenso schreibt sie für BBC Radio.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jane Gardam besuchte die Saltburn High School for Girls, bevor sie mit einem Stipendium am Bedford College der University of London Englisch studierte. Nach dem Studium arbeitete sie 1951 als reisende Bibliothekarin für Krankenhausbibliotheken des Roten Kreuzes. 1952 nahm sie Tätigkeiten im Bereich Lektorat für das Weldon Ladies Journal und Time and Tide auf. Ihr erstes Buch veröffentlichte sie im Alter von 43 Jahren, nachdem ihr drittes Kind eingeschult war.[1]

Für ihr Werk wurde sie mit zahlreichen Literaturpreisen gewürdigt. Bereits ihr erster Erzählband für Erwachsene Black Faces, White Faces, der 1975 erschien, erhielt den David Higham Prize for Fiction und den Winifred Holtby Memorial Prize. Ihr erster Roman God on the Rocks wurde mit dem französischen Prix Baudelaire ausgezeichnet. Der Roman wurde darüber hinaus für das Fernsehen adaptiert.[2] 2016 wurde sie in Deutschland als „die literarische Entdeckung der Saison“ gefeiert.[3]

2009 wurde sie zum Officer des Order of the British Empire ernannt.[4] Gardam ist Fellow der Royal Society of Literature und lebt in Sandwich, East Kent.[5]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Faith Fox : a nativity. Sinclair-Stevenson, London 1996.
    • Himmlische Aussichten. Übersetzung: Eva Malsch. Bastei-Verlag Lübbe, Bergisch Gladbach 1999.
  • Old Filth. 2004.
  • The Man in the Wooden Hat. 2009.
    • Eine treue Frau. Isabel Bogdan. Hanser, München, Übersetzung 2016.
  • Last Friends. 2013.
    • Letzte Freunde. Übersetzung Isabel Bogdan. Hanser, Berlin 2016

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Claudia Voigt: Eines Tages wird alles verschwunden sein. In: Literatur-Spiegel. April 2016, S. 4.
  2. Jane Gardam. British Council, abgerufen am 13. Dezember 2015.
  3. Claudia Voigt: Eines Tages wird alles verschwunden sein. In: Literatur-Spiegel. April 2016, S. 4.
  4. The London Gazette, 31. Dezember 2008.
  5. Hanser Verlag (Hrsg.): Jane Gardam. (hanser-literaturverlage.de [abgerufen am 13. Dezember 2015]).