Jane Wyman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nachbildung von Jane Wyman aus dem Jahre 1953

Jane Wyman (* 5. Januar 1917[1] in St. Joseph, Missouri, USA; † 10. September 2007 in Palm Springs, Kalifornien, USA; eigentlich Sarah Jane Mayfield) war eine US-amerikanische Schauspielerin, die sich zu Beginn ihrer Karriere auch die Künstlernamen Sarah Jane Fulks und Jane Durrell nutzte. Für ihren Auftritt in Schweigende Lippen erhielt sie 1949 den Oscar als beste Hauptdarstellerin. Wyman spielte in Die wunderbare Macht und Was der Himmel erlaubt unter der Regie von Douglas Sirk. In späteren Jahren erlangte sie Popularität durch ihre Mitwirkung in der erfolgreichen Fernsehserie Falcon Crest.

Leben[Bearbeiten]

Jane Wymans Eltern ließen sich scheiden, als sie vier Jahre alt war. Ihr Vater starb wenige Monate später, und die Mutter gab ihre Tochter zu Pflegeeltern. Die Schauspielerin begann ihre Karriere 1930 unter dem Namen Jane Durrell als Sängerin beim Radio. Ab 1932 erhielt sie erste Rollen in Hollywood, allerdings stets nur als Tänzerin oder Chorsängerin im Hintergrund, ohne eine Erwähnung im Abspann zu erhalten. Ab 1937 schaffte sie den Sprung zur Leading Lady in zahlreichen B-Filmen bei Warner Brothers. 1941 spielte sie in Der Schrecken der 2. Kompanie, mit dem sie in die Kinogeschichte durch den bis dahin längsten Leinwandkuss einging. Der Kuss dauerte drei Minuten und fünf Sekunden.[2]

Der Durchbruch gelang ihr 1944 mit der Komödie The Doughgirls, die sie als exaltierte Soldatin zeigte, die aus dem Fenster ihres Hotels heraus auf Tauben schießt. Dem Regisseur Billy Wilder gefiel ihre Darstellung so sehr, dass er von ihr 1945 Probeaufnahmen für den Film Das verlorene Wochenende machte und ihr schließlich die weibliche Hauptrolle gab. Ein Jahr später erhielt sie ihre erste Oscarnominierung in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin für Die Wildnis ruft, in dem sie unter der Regie von Clarence Brown die Ehefrau von Gregory Peck in einem Drama um verarmte Leute (engl. white trash) in den Sümpfen von Florida spielte. Ihr Heimatstudio gab ihr schließlich eine gute Rolle als taubstummes Opfer einer Vergewaltigung in dem Drama Schweigende Lippen. Bei der Vorbereitung für die Rolle steckte sich Wyman tagelang Wachs in die Ohren, um ein Verständnis für ihre Filmfigur entwickeln zu können. Für ihre Darstellung erhielt sie auf der Oscarverleihung 1949 den Oscar als beste Hauptdarstellerin. In den folgenden Jahren war Wyman neben Doris Day der größte weibliche Star des Studios, was sich auch daran zeigte, dass Studioboss Jack L. Warner dem bisherigen Spitzenstar Bette Davis anbot, die Mutter von Wyman in der Verfilmung des Stücks Die Glasmenagerie zu spielen. Im selben Jahr, 1950, drehte sie an der Seite von Marlene Dietrich unter der Regie von Alfred Hitchcock Die rote Lola. Der Film zeigte Wyman als graue Maus neben der glamourösen Dietrich, die einen Bühnenstar spielte. Wie Hitchcock berichtete, war Wyman mit ihrem Aussehen nicht einverstanden und beschwerte sich ununterbrochen. Entgegen vieler Gerüchte berichtete Jane Wyman später in einem Interview anlässlich der DVD-Veröffentlichung, dass die Dietrich und sie gut miteinander ausgekommen seien.

Während die Kritiken für Die Glasmenagerie und Die rote Lola eher durchwachsen waren, errang die Schauspielerin für die Rolle als aufopferungsvolle Erzieherin in dem Melodrama Das Herz einer Mutter 1951 erneut eine Oscarnominierung als beste Hauptdarstellerin des Jahres. In den nächsten Jahren hatte Wyman ihre besten Rollen in Melodramen, darunter in zwei Filmen von Douglas Sirk. 1953 drehte sie Die wunderbare Macht und im Folgejahr Was der Himmel erlaubt, jeweils mit Rock Hudson als Filmpartner. Der finanzielle Erfolg dieser Filme verhalf der Schauspielerin 1954 zu einem Platz unter den zehn kassenträchtigsten Stars. Gelegentlich war sie auch in Komödien zu sehen, so in ihren beiden Auftritten neben Bing Crosby in Hochzeitsparade und Just For You. Danach drehte sie die romantische Komödie Ich will, daß du mich liebst, die sie als erfolgreiche Modeschöpferin und Geliebte von Charlton Heston präsentierte, und 1956 Miracle in the Rain.

In den Folgejahren trat Wyman gelegentlich noch in Filmen auf, zumeist in Rollen als reifere Dame der Gesellschaft. So war sie 1960 und 1961 in den beiden Walt-Disney-Produktionen Alle lieben Pollyanna und Champagner in Paris zu sehen. Sie arbeitete intensiv für das Fernsehen und hatte mit Jane Wyman Presents The Fireside Theatre von 1955 bis 1958 ihre eigene erfolgreiche Serie, die ihr zwei Emmy-Nominierungen einbrachte.

Einen weiteren Karrierehöhepunkt erreichte Wyman in den 1980er Jahren als intrigante Matriarchin „Angela Channing“ in der erfolgreichen Serie Falcon Crest, dank der sie zur höchstbezahlten Fernsehdarstellerin dieser Dekade wurde. Ihr schwerer Diabetes zwang Wyman ab 1990 weitgehend zum Rückzug aus dem Showgeschäft. Ihren letzten Fernsehauftritt hatte sie 1992 mit 75 Jahren in der Serie "Dr.Quinn – Ärztin aus Leidenschaft", wo sie für eine Folge die Elizabeth Quinn spielte, Mutter von Dr. Michaela Quinn (gespielt von Jane Seymour). Danach zog sich nach über 60-jähriger Bühnen- und Fernseharbeit ins Privatleben zurück. Auf dem Hollywood Walk of Fame wurde sie in den Kategorien Film und Fernsehen mit je einem Stern geehrt.

Privatleben[Bearbeiten]

Nach einer bald gescheiterten ersten Ehe lernte Wyman 1938 bei den Dreharbeiten zu dem gemeinsamen Film Brother Rat ihren späteren zweiten Ehemann Ronald Reagan kennen, den sie 1940 heiratete. Beide waren die Lieblinge der Klatschpresse und wurden besonders von Hedda Hopper beinahe wöchentlich besucht, um über das eheliche Glück zu berichten. Aus der Ehe gingen zwei Töchter hervor: Maureen und Christine, die jedoch nur einen Tag lebte. Sohn Michael Reagan wurde von den beiden adoptiert. 1948 wurde die Ehe geschieden. Wyman schloss im Anschluss noch zwei weitere Ehen, die beide in Scheidung endeten.

Wyman war eine gute Freundin von Loretta Young, die maßgeblich zu ihrer Konversion zum Katholizismus beigetragen haben soll. Jane Wyman starb am Morgen des 10. September 2007 im Alter von 90 Jahren in ihrer Wohnung in Palm Springs eines natürlichen Todes. 2009 widmete Phillip Boa ihr einen Song.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscar/Beste Hauptdarstellerin
Emmy Awards

Nominiert:

  • 1956 Beste weibliche Hauptrolle in einer Fernsehserie (Jane Wyman Presents The Fireside Theatre)
  • 1958 Beste weibliche Hauptrolle in einer Fernsehserie (Jane Wyman Presents The Fireside Theatre)
Golden Globe Awards

Gewonnen:

  • 1948 Beste Filmschauspielerin (Schweigende Lippen)
  • 1950 Henrietta-Award (Beliebteste Schauspielerin)
  • 1951 Beste Filmschauspielerin in einem Drama (Das Herz einer Mutter)
  • 1983 Beste Schauspielerin in einer Fernsehserie (Falcon Crest)

Nominiert:

  • 1982 Beste Schauspielerin in einer Fernsehserie (Falcon Crest)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jane Wyman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtliches Geburtsdatum auf jane-wyman.com
  2. Jane Wyman auf tvmovie.de