Janelle Monáe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Janelle Monáe 2016
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Metropolis
  US 115 30.03.2008 (1 Wo.)
The ArchAndroid
  DE 12 06.08.2010 (4 Wo.)
  AT 63 06.08.2010 (2 Wo.)
  CH 36 11.07.2010 (7 Wo.)
  UK 51 24.07.2010 (3 Wo.)
  US 17 05.06.2010 (17 Wo.)
The Electric Lady
  DE 68 27.09.2013 (1 Wo.)
  AT 33 27.09.2013 (1 Wo.)
  CH 30 29.09.2013 (3 Wo.)
  UK 14 21.09.2013 (2 Wo.)
  US 5 28.09.2013 (16 Wo.)
Singles[1][2]
We Are Young (mit fun.)
  DE 4 Platin 25.05.2012 (36 Wo.)
  AT 1 Platin 13.04.2012 (30 Wo.)
  CH 2 Doppelplatin 29.04.2012 (41 Wo.)
  UK 1 Doppelplatin 21.04.2012 (41 Wo.)
  US 1 9-fach-Platin 24.12.2011 (42 Wo.)
Yoga (mit Jidenna)
  US 79Gold 11.07.2015 (6 Wo.)

Janelle Monáe (* 1. Dezember 1985 in Kansas City, Kansas als Janelle Monáe Robinson) ist eine US-amerikanische Soul- und Funk-Sängerin, Songwriterin, Schauspielerin und Tänzerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janelle Monáe wurde in Kansas City als Tochter eines LKW-Fahrers und einer Hausmeisterin geboren.[3] Um an der American Musical and Dramatic Academy in New York Schauspiel zu studieren, verließ Monáe ihre Geburtsstadt Kansas City. Statt eine Karriere als Schauspielerin zu verfolgen, konzentrierte sie sich aber bald auf die Musik und gründete, nachdem sie nach Atlanta gezogen war, die Wondaland Arts Society.

2007 veröffentlichte sie ihr erstes Solowerk Metropolis. Kurz darauf wurde sie von Sean „Diddy“ Combs und seinem Label Bad Boy Records unter Vertrag genommen. Beim neuen Label wurde das Album noch im selben Jahr mit dem Titel Metropolis: The Chase Suite (Special Edition) und zwei neuen Songs erneut veröffentlicht. Das Album schaffte den Sprung in die US-Albumcharts und erreichte Platz 2 der Heatseeker-Charts. Ihre Single Many Moons brachte ihr 2009 eine Grammynominierung in der Kategorie „Best Urban/Alternative Performance“ ein.

Am 18. Mai 2010 wurde ihr Album The ArchAndroid bei Wondaland Arts Society veröffentlicht. Das Album ist die Fortsetzung von Metropolis und schließt mit den Suiten 2 und 3 an dieses an. Beiden Veröffentlichungen liegt ein gemeinsames Konzept zugrunde. Monáes Alter Ego – Cindi Mayweather – ist dabei die messianische Protagonistin einer phantastischen Erzählung in der Androidenstadt Metropolis. Monáe hat angekündigt, für jeden der Songs von The ArchAndroid ein Video drehen zu wollen.[4] Der Titel des Albums und der Name der Fantasiestadt ist ein Verweis auf den Film Metropolis von Fritz Lang.[5] Ihr zweites Studioalbum wurde von Kritikern hochgelobt und als ein richtungsweisendes R&B-Werk bezeichnet. Das Unternehmen Metacritic errechnete eine Gesamtpunktzahl von 91.[6]

Im September 2013 erschien ihr Album The Electric Lady, auf dem unter anderem Prince als Gastmusiker mitwirkt.

2017 wurde sie in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) aufgenommen, die jährlich die Oscars vergibt.[7]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janelle Monáe (2009)

Demo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: The Audition

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: The ArchAndroid (Suites II and III)
  • 2013: The Electric Lady

EP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Metropolis: Suite I (The Chase)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Peachtree Blues
  • 2006: Lettin’ Go
  • 2007: Violet Stars Happy Hunting!
  • 2008: Sincerely, Jane
  • 2008: Many Moons
  • 2009: Come Alive (The War of the Roses)
  • 2010: Tightrope (featuring Big Boi)
  • 2010: Cold War
  • 2013: Queen
  • 2015: Yoga (Janelle Monáe & Jidenna)

als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: We Are Young (mit fun.)
  • 2015: Venus Fly (mit Grimes)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chicago Film Critics Association Award

Critics’ Choice Movie Award

Golden Globe Award

Gotham Independent Film Award

  • 2016: Auszeichnung mit dem Special Jury Prize als Teil des Ensembles im Film Moonlight[12]

Hollywood Film Award

  • 2016: Auszeichnung mit dem Spotlight Award (für Moonlight und Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen)[13]

Independent Spirit Award

  • 2016: Auszeichnung mit dem Robert Altman Award als Teil des Ensembles im Film Moonlight[14]

MTV Video Music Awards

  • 2013: Auszeichnung in der Kategorie Best Art Direction für Q.U.E.E.N. (feat. Erykah Badu)

National Board of Review

  • 2016: Auszeichnung als Teil des Besten Ensembles (Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen)[15]

Satellite Award

  • 2016: Auszeichnung als Teil des Best Ensemble: Motion Picture (Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen)[16]

Screen Actors Guild Award

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Janelle Monáe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE, AT, CH, UK, US
  3. FAZ.
  4. Artikel auf exclaim.ca.
  5. Tonspion: Halb Mensch, halb Musik
  6. Reviews for The ArchAndroid by Janelle Monáe. Abgerufen am 20. April 2015.
  7. „Class of 2017“. Zugegriffen 30. Juni 2017. http://www.app.oscars.org/class2017/.
  8. Nick Allen: Chicago Film Critics Awards Celebrate 'Moonlight', 'Manchester by the Sea', 'The Handmaiden' In: rogerebert.com, 17. Dezember 2016.
  9. Joey Nolfi: 'Moonlight' wins best acting ensemble at 2016 Critics' Choice Awards In: Entertainment Weekly, 11. Dezember 2016.
  10. Gregg Kilday: 'La La Land,' 'Arrival,' 'Moonlight' Top Critics' Choice Nominations In: The Hollywood Reporter, 1. Dezember 2016.
  11. Luca Celada: The 74th Golden Globe Nominations: La La Land, Moonlight And Emerging TV Talent In: goldenglobes.com, 12. Dezember 2016.
  12. Ramin Setoodeh: 'Moonlight' Sweeps the Gotham Awards, Winning Best Film In: Variety, 28. November 2016.
  13. Moonlight's Naomie Harris & Janelle Monae Take the Spotlight at Hollywood Film Awards 2016 In: justjared.com, 6. November 2016.
  14. Moonlight and American Honey lead Film Independent Spirit awards nominations In: The Guardian, 22. November 2016.
  15. Hilary Lewis: 'Manchester by the Sea' Named Best Film by National Board of Review In: The Hollywood Reporter, 29. November 2016.
  16. The International Press Academy announces its nominations for the 21st Annual Satellite™ Awards In: pressacademy.com. Abgerufen am 29. November 2016. (PDF; 697 KB)
  17. Tracy Brown: Screen Actors Guild Awards nominations 2017: Complete list of nominees In: Los Angeles Times, 14. Dezember 2016.
  18. Michael Roffman: 2017 SAG Awards Winners: The Complete List In: consequenceofsound.net, 30. Januar 2017.