Jang Jin-sung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jang Jin-sung (geboren 1971 in Sariwŏn, Nordkorea) ist ein koreanischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jang Jin-sung studierte an einer Universität in Pjöngjang und gewann einen nationalen Dichterwettbewerb. Er wurde zu einem Poet Laureate ernannt und durfte über den nationalen Führer Kim Jong-il Gedichte schreiben. Er führte in Nordkorea ein begünstigtes Leben.

Da Jang verbotene Literatur besaß, musste er 2004 zusammen mit einem Freund aus dem Land fliehen und gelangte über den Fluss Tumen in die Chinesische Volksrepublik. In Beijing kontaktierte er die südkoreanische Botschaft, die ihn nach Südkorea ausschleuste. Er wurde zunächst acht Monate lang vom südkoreanischen Geheimdienst ausgeforscht. Jang steht seither unter Polizeischutz, der Anschläge seitens Parteigängern des nordkoreanischen Regimes verhindern soll.

Jang betreibt in Südkorea ein Nachrichtenbüro. 2014/15 arbeitete er für ein Jahr an der Universität Leiden. Sein Erfahrungsbericht über seine Tätigkeit in Nordkorea wurde auch ins Englische übersetzt.

Jang ist mit einer Südkoreanerin verheiratet, sie haben ein Kind.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dear Leader: Poet, Spy, Escapee. A Look Inside North Korea. Übersetzung ins Englische von Shirley Lee. New York : 37 Ink/Atria, 2014

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Clarissa Sebag-Montefiore: The regime will not last for ever, in: Financial Times, 20. Februar 2016, S. 16

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]