Janne Friederike Meyer-Zimmermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Janne Friederike Meyer)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Janne Friederike Meyer-Zimmermann
Medaillenspiegel
Janne-Friederike Meyer (2013)
Janne-Friederike Meyer (2013)

Equestrian pictogram.svg Springreiten

DeutschlandDeutschland Deutschland
Weltreiterspiele
0Gold0 2010 Mannschaft
(mit Lambrasco)
Europameisterschaften
0Gold0 2011 Mannschaft
(mit Lambrasco)
Deutsche Meisterschaft
0Gold0 2006 Einzel Damen
(mit Calandro)
0Silber0 2007 Einzel Damen
(mit Chika's Way)
0Bronze0 2010 Einzel Damen
(mit Chika's Way)
0Bronze0 2011 Einzel
(mit Lambrasco)
0Bronze0 2011 Einzel Damen
(mit Holiday by Solitour)
0Silber0 2012 Einzel
(mit Lambrasco)
0Gold0 2012 Einzel Damen
(mit La Coco)

Janne Friederike Meyer-Zimmermann (* 12. Januar 1981 in Hamburg als Janne Friederike Meyer) ist eine deutsche Springreiterin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janne Friederike Meyer reitet seit ihrer frühen Kindheit. Im Alter von sechs Jahren bekam sie ihr erstes eigenes Pony, die Stute Mücke. Mit 12 Jahren ritt sie ihre erste Deutsche Meisterschaft und gewann in den Folgejahren mehrere Medaillen und Titel auf Landesmeisterschaften im Pony-/Juniorenbereich. Ihr erstes Großpferd, den Schimmel Callistro, bildete sie selbst aus. Der Wallach stammt aus der elterlichen Pferdezucht.

Mit Trainer Tjark Nagel konnte sie etliche gemeinsame Erfolge feiern: Janne Friederike Meyer ist mehrfache Deutsche Meisterin, Mannschafts-Europameisterin sowie Mannschafts-Weltmeisterin. Sie wurde zweimal zur Sportlerin des Jahres in Schleswig-Holstein gewählt und siegte in etlichen internationalen Großen Preisen. Bei der Riders Tour 2008 belegte sie den zweiten Gesamtrang.

Für die Weltreiterspiele 2010 wurde sie zunächst als Ersatzreiterin nominiert, aufgrund einer Verletzung von Cash (dem Pferd von Marco Kutscher) nahm sie als aktive Reiterin an den Weltreiterspielen teil. Philipp Weishaupt rückte auf die Position des Ersatzreiters nach. Mit der Mannschaft gewann sie die Mannschafts-Goldmedaille, zudem war sie in der Einzelwertung für die Wertungsprüfung der besten 30 qualifiziert.[1]

Im Juli und August 2010 befand sie sich auf Rang 50 der Weltrangliste und gehörte damit erstmals zu den 50 international erfolgreichsten Springreitern.

Ihren bisher größten Einzelerfolg erzielte sie mit dem Sieg im Großen Preis von Aachen 2011 auf Cellagon Lambrasco. Einen Tag zuvor hatte sie bereits mit Holiday by Solitour das „Best of Champions“, eine Springprüfung für die jeweils fünf bestplatzierten Damen und Herren in der Weltrangliste, gewonnen. Bei den Europameisterschaften in Madrid (September 2011), gewann dann die Amazone mit Cellagon Lambrasco Teamgold.

Bei den Olympischen Spielen 2012 war sie mit Cellagon Lambrasco zum ersten Mal Teil der deutschen Olympiamannschaft. Hierbei musste sie jedoch etliche Strafpunkte verzeichnen und gab nach ihrem Ausscheiden aus der Einzelwertung bekannt, dass dies das letzte internationale Championat von Cellagon Lambrasco gewesen sei. Dass sie diesen Beschluss schon vor dem zweiten Umlauf des Mannschaftsspringens gefasst hatte, kritisierte Bundestrainer Otto Becker: „So sah das dann auch aus ... Den Gedanken hat sie nicht zu Ende gedacht. Sie hätte im Finale bei null anfangen können. Da ist es mit ihr durchgegangen.“[2] Infolgedessen wurde Meyer ab der Kaderbenennung im Januar 2013 nur noch im B-Kader der deutschen Springreiter geführt.[3]

2013 belegten sie erneut Platz vier in der Global Champions Tour beim Hamburger Derby. Im Jahr 2014 verabschiedete Meyer ihr langjähriges Erfolgspferd Cellagon Lambrasco (Spitzname „Mops“) anlässlich der Global Champions Tour in Hamburg aus dem Sport. „Mops ist nicht einfach ein Pferd - er ist für mich ein Wunderpferd! Er ist das beste Beispiel dafür, dass man über sich selbst hinauswachsen und Dinge schaffen kann, die einem niemand zugetraut hätte.“, beschreibt sie den Wallach.[4]

Mit dem Wallach Goja arbeitete sich Meyer wieder in den Spitzensport hoch und war mit diesem ab 2015 mehrfach Teil deutscher Nationenpreismannschaften. Beim Nations Cup-Finale in Barcelona war sie zunächst Ersatzreiterin, rückte dann aufgrund des Ausfalls von Daniel Deußers Pferd in die Equipe nach und hatte mit ihrem fehlerfreien Ritt mit Goja Teil am Nations Cup-Sieg Deutschlands.

Nachdem Janne Friederike Meyer ihre Pferde fast zehn Jahre in einem Stall in Schenefeld bei Hamburg eingestallt hatte, erwarb sie mit ihrem Lebensgefährten in Pinneberg-Waldenau eine Reitanlage. Ihre Pferde bezogen die nur wenige Meter vom Hamburger Klövensteen entfernte Anlage im Mai 2016.[5] Mitte Januar 2017 heiratete Meyer den Pferdehändler Christoph Zimmermann.[6]

Meyer belegte einen zwölfmonatigen Fernlehrgang Manager im Pferdesport.[7]

Pferde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janne Friederike Meyer mit Lambrasco beim Championat von Hamburg 2011 (CSI 5*)
Janne Friederike Meyer und Grace beim PfingstTurnier Wiesbaden 2013 (CSI 5*)
Janne-Friederike Meyer mit Chloé, CSIYH* im Rahmen des PfingstTurniers Wiesbadens 2015
Janne-Friederike Meyer mit Fortuna 451 in Frankfurt, 2017
Janne-Friederike Meyer mit Bali 32 im Rahmen des PfingstTurniers Wiesbadens 2018

Aktuelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grace (* 2002), Thüringer Reitpferd, Fuchsstute, Vater: Armitage, Muttervater: Beach Boy[8]
  • Charlotta (* 2005), Westfälische Schimmelstute, Vater: Contini, Muttervater: Piano II[9]
  • Goja (* 2006), Belgischer Fuchswallach, Vater: Wandor van de Mispelaere, Muttervater: Palestro van de Begijnakker[10]
  • Cellagon Anna (* 2007), braune Zangersheider Stute, Vater: Asca, Muttervater: Contendro I[11]

Ehemalige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Championate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympische Spiele:
    • London: mit Cellagon Lambrasco 10. Platz mit der Mannschaft, 41. Platz in der Einzelwertung
  • Weltreiterspiele:
    • Lexington KY: mit Cellagon Lambrasco 1. Platz mit der Mannschaft, 25. Platz in der Einzelwertung
  • Europameisterschaften:
    • 2002, Kopenhagen (Junge Reiter): 3. Platz mit Callistro
    • 2011, Madrid: 1. Platz in der Mannschaft mit Cellagon Lambrasco
  • Deutsche Meisterschaften:
    • 2003, Gera: 6. Platz in der Damenwertung mit Callistro
    • 2005, Verden: 5. Platz in der Damenwertung mit Callistro
    • 2006, Münster: 1. Platz in der Damenwertung mit Calandro
    • 2007, Gera: 2. Platz in der Damenwertung mit Chika's Way
    • 2009, Balve: 4. Platz in der offenen Herrenwertung mit Cellagon Lambrasco
    • 2010, Münster: 3. Platz in der Damenwertung mit Chika's Way
    • 2011, Balve: 1. Platz in der Damenwertung mit Holiday by Solitour, 3. Platz in der offenen Herrenwertung mit Cellagon Lambrasco
    • 2012, Balve: 1. Platz in der Damenwertung mit La Coco, 2. Platz in der offenen Herrenwertung mit Cellagon Lambrasco
    • 2014, Balve: 10. Platz (mit Charlotta) und 11. Platz (mit Goja) in der Damenwertung

Weitere Erfolge (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005

2007

  • 1. Platz im Großen Preis CSI*** in Oldenburg mit Cellagon Lambrasco
  • 2. Platz im Nationenpreis CSIO**** in Kopenhagen mit Calandro
  • 2. Platz im Großen Preis CSI*** in Hamburg mit Cellagon Lambrasco
  • 3. Platz im Nationenpreis CSIO***** in Falsterbo mit Cellagon Lambrasco

2008

  • 1. Platz im Großen Preis von Münster (BMW Hakvoort Trophy) mit Cellagon Lambrasco
  • 2. Platz im Großen Preis von Hannover, German Classics mit Cellagon Lambrasco
  • 2. Platz in der Gesamtwertung der Riders Tour
  • 4. Platz im Großen Preis in Paderborn mit Cellagon Lambrasco
  • 4. Platz im Großen Preis von München mit Cellagon Lambrasco

2009

  • 1. Platz im Nationenpreis CSIO***** in Hickstead mit Cellagon Lambrasco[18]
  • 4. Platz im Großen Preis CSIO***** Spruce Meadows in Calgary mit Cellagon Lambrasco
  • 2. Platz im Championat von Hamburg mit Cellagon Lambrasco

2010

  • 1. Platz im Großen Preis von Neustadt/Dosse (CSI**) mit Chika's Way
  • 1. Platz mit der Mannschaft "Deutschland I" in der Team Trophy in Bremen (CSI****) mit Cellagon Lambrasco
  • 3. Platz im Großen Preis von Hagen a.T.W. (CSI***) mit Holiday by Solitour
  • 5. Platz im Großen Preis von Hamburg (GCT-Wertungsprüfung, CSI*****) mit Cellagon Lambrasco
  • 2. Platz mit der deutschen Mannschaft beim Nationenpreis in Aachen (CSIO*****) mit Cellagon Lambrasco
  • 1. Platz im Großen Preis von Hessen (Frankfurt am Main, CSI**** Masters League-Finale) mit Cellagon Lambrasco

2011

  • 2. Platz im Großen Preis von Neustadt/Dosse (CSI**) mit Holiday by Solitour
  • 1. Platz mit der deutschen Mannschaft beim Nationenpreis von Lummen (CSIO****) mit Cellagon Lambrasco
  • 2. Platz mit der deutschen Mannschaft beim Nationenpreis von Kopenhagen (CSIO****) mit Cellagon Lambrasco
  • 3. Platz im Großen Preis von Kopenhagen (CSIO****) mit Cellagon Lambrasco
  • 3. Platz im Großen Preis von Hamburg (GCT-Wertungsprüfung, CSI*****) mit Cellagon Lambrasco
  • 2. Platz mit der deutschen Mannschaft beim Nationenpreis von Aachen (CSIO*****) mit Cellagon Lambrasco
  • 1. Platz im Großen Preis von Aachen (CSIO*****) mit Cellagon Lambrasco
  • 1. Platz mit der deutschen Mannschaft beim Nationenpreis von Hickstead (CSIO*****) mit Cellagon Lambrasco
  • 3. Platz beim Großen Preis von Hessen (Frankfurt am Main, CSI**** Masters League-Finale) mit Holiday by Solitour

2012

  • 3. Platz im Großen Preis von Neustadt/Dosse (CSI**) mit Holiday by Solitour
  • 2. Platz im Großen Preis von Sommerstorf mit Holiday by Solitour
  • 1. Platz im Großen Preis von Wiener Neustadt (CSI*** Arena Nova) mit Grace
  • 2. Platz im Nationenpreis des CHIO***** Aachen mit Cellagon Lambrasco
  • 1. Platz im Großen Preis CSN*** Voßwinkel mit Grace
  • 1. Platz im Großen Preis CSN*** Bad Segeberg
  • 3. Platz im Championat von Donaueschingen
  • 1. Platz Großer Preis CSI*** Wiener Neustadt mit Grace
  • 1. Platz im Großen Preis* CSI*** Odense mit La Coco
  • 3. Platz im Großen Preis CSI*** Kiel mit Grace

2013

  • 3. Platz mit der deutschen Mannschaft beim Nationenpreis von Wellington (CSIO****) mit Cellagon Lambrasco
  • 2. Platz im Großen Preis von Wellington im Rahmen des Winter Equestrian Festival (Wellington FL) mit Cellagon Lambrasco
  • 2. Platz im Championat des CSI** Redefin
  • 2. Platz Best of Champions Trophy CSI***** Aachen mit Luke McDonald
  • 1. Platz im Großen Preis CSN** Pirmasens mit Luke McDonald
  • 1. Platz Weltcup-Qualifikation CSI** China/Peking

2014

  • 2. Platz im Großen Preis von Neustadt/Dosse (CSI**) mit Grace
  • 1. Platz im Championat von Braunschweig (CSI***) mit Goja
  • 3. Platz im Championat der Pferdestadt Neumünster mit Goja
  • 1. Platz Landeschampionat der Springpferde, Schleswig-Holstein mit Cassio Melloni
  • 3. Platz im Großen Preis von Niedersachsen (CSI** Allersehl) mit Goja
  • 2. Platz im Championat des CSI*** Kiel mit Goja
  • 1. Platz im Championat des CSI*** Frankfurt mit Charlotta

2015

2016

(Stand: 10. Januar 2017)[19]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyer wurde 2011 mit der Sportplakette des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet.[20] Anfang 2012 wurde sie als erste Springreiterin überhaupt vom Landessportverband und der Vereinigung Schleswig-Holsteiner Sportjournalisten zu Schleswig-Holsteins Sportlerin des Jahres gewählt.[21]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weltreiterspiele - Kutscher sagt ab, Weishaupt rückt nach, 28. September 2010
  2. Becker-Kritik an Reiterin Meyer - Klärendes Gespräch
  3. Aktuelle Kader Springreiten (Memento vom 25. Januar 2013 im Internet Archive) auf der Seite der Deutschen Reiterlichen Vereinigung
  4. Meyer verabschiedet ihr Olympiapferd Lambrasco, 26. März 2014
  5. Janne Friederike Meyer: Von Waldenau in die Weltspitze, Björn Jensen / Hamburger Abendblatt, 23. Juni 2016
  6. Janne Meyer und Christoph Zimmermann haben ‘Ja’ gesagt, globalequestriannews.com, 15. Januar 2017
  7. Janne Friederike Meyer wird Pferdemanagerin per Fernstudium, St. Georg, 14. Februar 2012
  8. FEI-Pferdedatenbank: Grace 319
  9. FEI-Pferdedatenbank: Charlotta 25
  10. FEI-Pferdedatenbank: Goja 27
  11. FN-Erfolgsdaten: Cellagon Anna
  12. FEI-Pferdedatenbank: Callistro
  13. FEI-Pferdedatenbank: Cellagon Lambrasco
  14. FEI-Pferdedatenbank: La Coco
  15. FEI-Pferdedatenbank: Luke Mc Donald
  16. FEI-Pferdedatenbank: Holiday by Solitour
  17. FEI-Pferdedatenbank: Chika's Way
  18. CSI***** Hickstead/GBR: Erster Saisonsieg für deutsche Springreiter im FEI Nations Cup (Memento des Originals vom 22. Februar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.horseweb.de, Mitteilung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung
  19. Janne Friederike Meyer in der Ergebnisdatenbank der FEI
  20. schleswig-holstein.de: Sportplakette des Landes für eine Reiterin, einen Handballer und den Vorsitzenden vom Tischtennisverband (Memento des Originals vom 1. Juli 2013 im Webarchiv archive.today) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schleswig-holstein.de vom 5. April 2011, abgerufen am 18. Mai 2013
  21. Janne Friederike Meyer ist Schleswig-Holsteins Sportlerin des Jahres, St. Georg, 17. Februar 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Janne Friederike Meyer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien