Janovice u Frýdku-Místku

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Janovice
Wappen von Janovice
Janovice u Frýdku-Místku (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Moravskoslezský kraj
Bezirk: Frýdek-Místek
Fläche: 1316[1] ha
Geographische Lage: 49° 37′ N, 18° 24′ OKoordinaten: 49° 37′ 17″ N, 18° 24′ 22″ O
Höhe: 364 m n.m.
Einwohner: 1.900 (1. Jan. 2019)[2]
Postleitzahl: 739 02 bis 741 01
Kfz-Kennzeichen: T
Verkehr
Straße: Pržno – Janovice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Marek Špok (Stand: 2018)
Adresse: Janovice 83
739 11 Frýdlant nad Ostravicí
Gemeindenummer: 507423
Website: www.obecjanoovice.cz
Ortsansicht

Janovice (deutsch Janowitz, polnisch Janowice) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt fünf Kilometer nordöstlich von Frýdlant nad Ostravicí und acht Kilometer südöstlich von Frýdek-Místek und gehört zum Okres Frýdek-Místek.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janovice erstreckt sich am Fuße der Mährisch-Schlesischen Beskiden in der Frýdecká pahorkatina (Friedeker Hügelland) im Tal des Baches Říčka. Nördlich erhebt sich die Hůra U Trojačky (433 m n.m.), nordöstlich der Na Sodku (384 m n.m.), im Osten der Bučník (454 m n.m.) sowie südwestlich der Malý pahorek (451 m n.m.) und der Velký pahorek (468 m n.m.).

Nachbarorte sind Baščica, Hůrsko und Skalice im Norden, Záhoří, Vyšní Lhoty und Kamenec im Nordosten, Baščica, Za Baščinou, Na Červenci und Raškovice im Osten, Husinec, Říčka und Pod Krásnou im Südosten, Bystré und Malenovice im Süden, Lubno und Pržno im Südwesten, Bystré, Nová Kolonie und Kamenec im Westen sowie Hodoňovice und Baška im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste sichere urkundliche Erwähnung des Ortes als Janowicze stammt aus dem Jahr 1450,[3] obwohl er manchmal mit dem Ort item in Jannutha im Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis (Zehntregister des Bistums Breslau) circa 1305 in Verbindung gebracht wurde.[4][5][6] Wahrscheinlicher war Jannutha die Jemnicz oppidis aus dem Jahr 1327 an der Stelle der späteren Friedek.[3][7]

Politisch gehörte das Dorf ursprünglich zum Herzogtum Teschen, dieses bestand ab 1290 in der Zeit polnischen Partikularismus. Seit 1327 war das Herzogtum eine Lehnsherrschaft des Königreichs Böhmen, seit 1526 gehörte es zur Habsburgermonarchie. Im Jahre 1573 entstand die Freie Standesherrschaft Friedek, der das Dorf unterstand.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Janowitz ab 1850 eine Gemeinde im Gerichtsbezirk Friedek in Österreichisch-Schlesien, von 1868 bis 1901 gehörte sie zum Bezirk Teschen, dann zum Bezirk Friedek. Der Ort befand sich im Lachischen Sprachraum.

Nach dem Zusammenbruch Österreich-Ungarns Ende 1918 war das Gebiet von Teschen umstritten. Am 5. November 1918 verständigten sich der Polnische Nationalrat für das Teschener Gebiet (Rada Narodowa Kięstwa Cieszyńskiego, RNKC) und das tschechische Gebietskomitee (Zemský národní výbor, ZNV) darauf, dass Janovice an Polen fallen sollte. Desungeachtet wurde Janovice ein Teil der Tschechoslowakei.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1869[8] 1880[9] 1890[9] 1900[9] 1910[9][10] 1921[8] 1930[8] 1950[8] 1961[8] 1970[8] 1980[8] 1991[8] 2001[8]
Einwohnern 1831 1914 1819 1907[p 1] 1868[p 2] 1713 1730 1618 1747 1653 1591 1575 1684
  1. Darunter: 1901 (99,7 %) tschechischsprachige, 4 (0,2 %) deutschsprachige, 2 (0,1 %) polnischsprachige; 1819 (95,4 %) römisch-katholisch, 84 (4,4 %) evangelisch, 4 (0,2 %) israelitisch;
  2. Darunter: 1858 (99,5 %) tschechischsprachige, 9 (0,5 %) polnischsprachige; 1785 (95,6 %) römisch-katholisch, 83 (4,4 %) evangelisch;

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Gemeinde Janovice sind keine Ortsteile ausgewiesen. Grundsiedlungseinheiten sind Baščica, Bystré und Janovice.[11] Zu Janovice gehören außerdem die Siedlungen Hůrsko, Za Baščinou und Říčka.

Das Gemeindegebiet bildet den Katastralbezirk Janovice u Frýdku-Místku.[12]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ondraszek (eigentlich: Andrzej Szebesta; 1680–1715), legendenumwobener Räuber und Volksheld, Robin Hood der Mährisch-Schlesischen Beskiden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Janovice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/507423/Janovice
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)
  3. a b Robert Mrózek: Nazwy miejscowe dawnego Śląska Cieszyńskiego. Uniwersytet Śląski w Katowicach, 1984, ISSN 0208-6336, S. 80 (polnisch).
  4. Idzi Panic: Śląsk Cieszyński w średniowieczu (do 1528). Starostwo Powiatowe w Cieszynie, Cieszyn 2010, ISBN 978-83-926929-3-5, S. 297–299 (polnisch).
  5. Wilhelm Schulte: Codex Diplomaticus Silesiae T.14 Liber Fundationis Episcopatus Vratislaviensis. Breslau 1889, ISBN 978-83-926929-3-5, S. 110–112 (online).
  6. Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis (la) Abgerufen am 24. August 2014.
  7. I. Panic, 2010, s. 291, 309
  8. a b c d e f g h i Historický lexikon obcí České republiky - 1869-2015. Český statistický úřad, 18. Dezember 2015, abgerufen am 5. Februar 2016 (tschechisch).
  9. a b c d Kazimierz Piątkowski: Stosunki narodowościowe w Księstwie Cieszyńskiem. Macierz Szkolna Księstwa Cieszyńskiego, Cieszyn 1918, S. 265, 283 (polnisch, opole.pl).
  10. Ludwig Patryn (Hrsg.): Die Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1910 in Schlesien. Troppau 1912.
  11. http://www.uir.cz/zsj-obec/507423/Obec-Janovice
  12. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi/657107/Janovice-u-Frydku-Mistku