Japan Football League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite beschreibt die vierthöchste japanische Fußballliga. Für die von 1992 bis 1998 existierende zweithöchste Spielklasse gleichen Namens siehe Japan Football League (1992–98).
Japan Football League
Logo
Voller Name Japan Football League
jap. 日本フットボールリーグ
Abkürzung JFL
Verband Japan Football Association
Erstaustragung 1999
Mannschaften 16
Meister Honda FC (201)
Rekordmeister Honda FC (5)
Rekordspieler JapanJapanMasayuki Ishii (280)
Rekordtorschütze JapanJapanJun’ya Nitta (132)
Website www.jfl.co.jpVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
↓ Mehrere Regionalligen

Die Japan Football League (jap. 日本フットボールリーグ, Nihon Futtobōru Līgu) ist eine japanischen Fußballliga. Nach den drei Profiligen der J. League ist sie auf der vierten Stufe der japanischen Ligenpyramide eingeordnet und fungiert offiziell als oberste Amateurliga. Trotz des Namens sind ihre Strukturen insbesondere aufgrund ihres Charakters als Übergangsspielklasse für Vereine, die mittelfristig am Profifußball interessiert sind, als semi-professionell anzusehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits seit 1992 gab es in Japan eine Liga namens Japan Football League, die nach der zeitgleich erfolgten Gründung der J. League als zweite Stufe der japanischen Ligenpyramide fungierte. Mit der erneuten Strukturreform im Jahr 1999 stiegen neun Mannschaften der alten Liga in die neu gegründete J. League Division 2 auf, während die übrigen sieben einer neuen Spielklasse auf der dritten Leistungsstufe beitraten.

Ursprünglich sollte die neu gegründete Liga insgesamt acht Mannschaften umfassen, da zu den sieben Alt-JFL-Teilnehmern noch der Meister der nationalen Aufstiegsrunde, Yokogawa Denki FC, aufgenommen wurde. Bedingt durch den Zusammenschluss der beiden J. League-Vereine Yokohama Marinos und Yokohama Flügels wurde jedoch der daraufhin neu gegründete Yokohama FC nachträglich ebenfalls zur JFL zugelassen. Die folgenden neun Mannschaften gelten somit als Gründungsmitglieder:

In den folgenden zwei Saisons wurde das Teilnehmerfeld der Liga kontinuierlich auf zunächst zwölf und dann auf die ursprünglich geplanten sechzehn Vereine erweitert. Schon 2002 jedoch musste die Spielklasse für eine Saison auf achtzehn Vereine erweitert werden, da die Aufstiegsplätze allesamt durch Firmenmannschaften eingenommen wurden und somit kein Aufstieg am Ende der Saison 2001 stattfand. Erst am Ende der Saison 2004 verließen nach insgesamt drei Jahren Pause mit Ōtsuka Pharmaceuticals und Thespa Kusatsu erstmals wieder zwei Teams die Liga in Richtung J. League.

Zur Saison 2006 erfolgte eine erneute Aufstockung der Teilnehmerzahl auf achtzehn Mannschaften, welche bis 2013 weitestgehend beibehalten wurde. Lediglich die Saison 2012 wurde einmalig nur von siebzehn Mannschaften bestritten, da Arte Takasaki aufgrund finanzieller Schwierigkeiten kurzfristig die Liga verlassen musste.

Vor der Saison 2014 wurden aufgrund einer abermaligen Umstrukturierung des Profibereichs größere Änderungen durchgeführt. Zehn der bisherigen Teilnehmer wurden neue Mitglieder der J. League; der Zweitplatzierte der Saison 2013, Kamatamare Sanuki stieg hierbei in die J2 auf, während die übrigen neun Teams in die neu gebildete J3 League aufgenommen wurden. Diese neue Profiliga übernahm die dritte Stelle in der Ligahierarchie von der JFL, welche somit auf die vierte Stufe zurückfiel. Die verbleibenden acht Vereine wurden um sechs Aufsteiger aus den Regionalligen ergänzt, die Saison 2014 wurde somit mit vierzehn Vereinen ausgetragen. Zusätzlich wurde der Spielmodus auf ein System ähnlich dem der Apertura und Clausura im lateinamerikanischen Fußball umgestellt. Hin- und Rückrunde werden hier getrennt gewertet, die Sieger der beiden Halbserien spielen im Anschluss an die zweiten Saisonhälfte in Hin- und Rückspiel um den Meistertitel. Sollte eine Mannschaft beide Hälften gewinnen, entfallen diese Spiele.

Für 2015 wurde die Anzahl der Mannschaften wieder auf sechzehn erhöht.

Generell können zur JFL sowohl Werksmannschaften als auch autonome Vereine und deren Reservemannschaften zugelassen werden, allerdings sind lediglich erste Mannschaften von autonomen Vereinen bei entsprechender sportlicher und wirtschaftlicher Qualifikation zum Aufstieg in die J3 League berechtigt. Bis 2010 konnten auch Universitätsmannschaften von der Japan University Football Association für einen Betritt vorgeschlagen werden, welche sich dann über Playoff-Spiele gegen tieferplatzierte JFL-Vereine qualifizieren mussten.

Saison (2015)[Bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten]

Japan Football League (Japan)
Hachinohe
Hachinohe
Tagajō
Tagajō
Ryūgasaki
Ryūgasaki
Tochigi
Tochigi
Musashino
Musashino
Hamamatsu
Hamamatsu
Numazu
Numazu
Oka-zaki
Oka-
zaki
Kusa-tsu
Kusa-
tsu
Mukō
Mukō
Ōsaka
Ōsaka
Nara
Nara
Okayama
Okayama
Yufu
Yufu
Miyazaki
Miyazaki
Kagoshima
Kagoshima
Heimatorte der Vereine der Japan Football League 2015
Logo Verein Beitrittsjahr Beheimatet in Bemerkung
azul claro Numazu 2014 Numazu, Shizuoka
Fagiano Okayama Logo.svg Fagiano Okayama Next 2014 Okayama, Okayama Reservemannschaft des J2-Clubs Fagiano Okayama
Honda FC.png Honda FC 1999 Hamamatsu, Shizuoka
Honda Lock SC.png Honda Lock SC 2005 Miyazaki, Miyazaki
Kagoshima United 2014 Kagoshima, Kagoshima Fusion aus FC Kagoshima und Volca Kagoshima
FC Maruyasu Okazaki 2014 Okazaki, Aichi Umbenannt zur Saison 2014, vorher Maruyasu Industries SC
MIO Biwako Kusatsu FC.jpg MIO Biwako Shiga 2008 Kusatsu, Shiga
Nara Club 2015 Nara, Nara Aufsteiger aus der Kansai Soccer League 2014
FC Ōsaka 2015 Städteverbund in Ōsaka Aufsteiger aus der Kansai Soccer League 2014
Ryutsu Keizai Dragons Ryugasaki 2015 Ryūgasaki, Ibaraki Aufsteiger aus der 2. Kantō Soccer League 2014
Sagawa Insatsu.png SP Kyōto FC 2003 Mukō, Kyoto Umbenannt zur Saison 2015, vorher Sagawa Printing Kyōto SC
Sony Sendai.png Sony Sendai FC 1999 Tagajō, Miyagi
Tochigi Uva SC logo.jpg Tochigi Uva FC 2010 Tochigi, Tochigi
Vanraure Hachinohe 2014 Hachinohe, Aomori
Hoyo Oita.png Verspah Ōita 2012 Yufu, Ōita Umbenannt zur Saison 2014, vorher AC Hoyo Oita
Yokogawa Musashino FC.png Yokogawa Musashino FC 1999 Musashino, Tokio
  • Die Aufsteiger aus den Regionalligen sind pink unterlegt
  • Inhaber des 100 Year Plan status, welcher die Grundlage zur Aufnahme in die J. League darstellt, sind grün unterlegt

Aufstieg in die J. League[Bearbeiten]

Um in die Profiligen aufzusteigen, müssen Vereine die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Inhaber des sogenannten 100 Year Plan status, der auf Antrag vergeben wird, sobald bestimmte Grundgegebenheiten bezüglich Infrastruktur, Organisation und Spielklasse des Vereins erfüllt sind
  • Stadion mit einer Kapazität von mindestens 5.000 Zuschauern, welches den J3 Anforderungen entspricht und von der Liga genehmigt wurde
  • Erfüllung der sonstigen Lizenzkriterien für die J3 League
  • Erreichen von Platz 1–4 am Ende der Saison, wobei die in Frage kommende Mannschaft zusätzlich einer der beiden Bestplatzierten der 100 Year Plan status-Inhaber sein muss
  • Zuschauerschnitt von mindestens 2.000 bei Heimspielen, mit Nachweis von signifikanten Bestrebungen, einen Schnitt von mindestens 3.000 erreichen zu wollen
  • Jahresumsatz von mindestens 150 Millionen Yen und keine übermäßigen Schulden

Diese Bedingungen bestehen im Kern seit der Saison 2012 und wurden lediglich im Punkt der notwendigen sportlichen Qualifikation mit Einführung der J3 League im Jahr 2014 angepasst. War vorher eine Endplatzierung als Erster oder Zweiter nötig, wobei nur der Meister direkt aufstieg und der Zweitplatzierte Relegationsspiele mit einem Mitglied der J. League Division 2 musste, reicht nun eine Platzierung unter den ersten Vier.

Zusammenfassung
Saison Sieger 2. Platz 3. Platz 4. Platz
1999 Yokohama FC Honda FC Mito HollyHock FC Kariya
2000 Yokohama FC Honda FC FC Kariya Ōtsuka Pharmaceutical FC
2001 Honda FC Ōtsuka Pharmaceutical FC Jatco FC Sagawa Express Tokyo SC
2002* Honda FC Sagawa Express Tokyo SC Ōtsuka Pharmaceutical FC Sony Sendai FC
2003 Ōtsuka Pharmaceutical FC Honda FC Ehime FC Sagawa Express Osaka SC
2004 Ōtsuka Pharmaceutical FC Honda FC Thespa Kusatsu YKK AP SC
2005 Ehime FC YKK AP SC ALO's Hokuriku Tochigi SC
2006 Honda FC Sagawa Express Tokyo SC Sagawa Express Osaka SC YKK AP SC
2007 Sagawa Shiga FC Rosso Kumamoto FC Gifu ALO's Hokuriku
2008 Honda FC Sagawa Shiga FC Tochigi SC Fagiano Okayama
2009 Sagawa Shiga FC Yokogawa Musashino FC Sony Sendai FC Giravanz Kitakyūshū
2010 Gainare Tottori Sagawa Shiga FC FC Machida Zelvia Honda FC
2011 Sagawa Shiga FC AC Nagano Parceiro FC Machida Zelvia Matsumoto Yamaga FC
2012 V-Varen Nagasaki AC Nagano Parceiro Sagawa Shiga FC Kamatamare Sanuki
2013 AC Nagano Parceiro Kamatamare Sanuki SC Sagamihara FC Machida Zelvia
Zusätzliche Aufsteiger in die J3 League: Blaublitz Akita, Zweigen Kanazawa, Yokohama SCC, FC Ryūkyū, Fukushima United FC, Fujieda MYFC
2014 Honda FC SP Kyōto FC Kagoshima United Renofa Yamaguchi FC

Abstieg aus der JFL[Bearbeiten]

Die beiden Tabellenletzten der Gesamttabelle einer Spielzeit steigen automatisch in die Regionalligen ab und werden mit den beiden bestplatzierten Mannschaften der All Japan Regional Football Promotion League Series ersetzt. Für den Fall, dass Vereine die JFL in die J3 League verlassen, wird der Abstieg entsprechend vermindert.

Zusammenfassung
Saison Aufstieg in die JFL Abstieg aus der JFL
1999 Tochigi SC
Shizuoka Sangyo University SC
ALO's Hokuriku
FC Kyoken
2000 Sagawa Express Tokyo SC
YKK FC
NTT West Kumamoto
SC Tottori
Ehime FC
2001 Sagawa Express Osaka SC
Profesor Miyazaki
2002 Sagawa Printing SC Shizuoka Sangyo University SC
Alouette Kumamoto
Profesor Miyazaki
2003 Thespa Kusatsu
Gunma FC Horikoshi
Jatco (Austritt)
FC Kyoto 1993
2004 Ryutsu Keizai University SC
Mitsubishi Mizishima FC
Honda Lock
Kokushikan University SC (Austritt)
2005 FC Ryukyu
Rosso Kumamoto
JEF Club
2006 TDK
FC Gifu
Sagawa Express SC (Fusion)
Sagawa Express Tokyo SC (Fusion)
Sagawa Express Osaka SC (Fusion)
Honda Lock
2007 Fagiano Okayama
New Wave Kitakyushu
Mio Biwako Kusatsu
Kataller Toyama (Fusion)
ALO's Hokuriku (Fusion)
YKK AP (Fusion)
2008 Machida Zelvia
V-Varen Nagasaki
Honda Lock
2009 Matsumoto Yamaga FC
Tochigi Uva FC
Zweigen Kanazawa
Mitsubishi Mizushima FC (Austritt)
FC Kariya
2010 Kamatamare Sanuki
AC Nagano Parceiro
Ryutsu Keizai University FC
2011 YSCC Yokohama
Fujieda MYFC
Hoyo Oita
JEF Club (Austritt)
Arte Takasaki (Austritt)
2012 SC Sagamihara
Fukushima United FC
Sagawa Shiga FC (Austritt)
2013 Azul Claro Numazu
Fagiano Okayama Next
Kagoshima United
Maruyasu Okazaki
Renofa Yamaguchi FC
Vanraure Hachinohe
niemand
2014 Nara Club
FC Ōsaka
Ryutsu Keizai Dragons Ryugasaki
niemand

Teilnahme am Kaiserpokal[Bearbeiten]

Bis 2008 konnte sich nur der Gewinner der Hinrunde für die dritte Runde des Kaiserpokals qualifizieren. Aufgrund der Erweiterung der J2 wurden die Qualifikationsplätze bis 2010 auf drei erweitert. Die beiden anderen Vereine mussten sich über ein Turnier in ihren Heimatpräfekturen für die erste Runde qualifizieren. Nach einem Übergangsjahr (2014) ohne direkten Qualifikanten für die Hauptrunde ist seit 2015 wieder der Sieger der Hinrunde für die erste Runde des Kaiserpokals startberechtigt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]