Japanischer Schnurbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Japanischer Schnurbaum
Zwei japanische Schnurbäume (Styphnolobium japonicum)

Zwei japanische Schnurbäume (Styphnolobium japonicum)

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Sophoreae
Gattung: Styphnolobium
Art: Japanischer Schnurbaum
Wissenschaftlicher Name
Styphnolobium japonicum
(L.) Schott

Der Japanische Schnurbaum (Styphnolobium japonicum)[1], auch Honigbaum, Schnurbaum, Perlschnurbaum, Japanischer Perlschnurbaum, Japanischer Pagodenbaum oder nach seinen säuerlich schmeckenden Samen Sauerschotenbaum genannt, ist eine Pflanzenart in der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration
Blütenstand
Früchte
Zygomorphe Blüten

Erscheinungsbild und Blatt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Japanische Schnurbaum ist ein mittelgroßer, sommergrüner Baum, der Wuchshöhen von bis zu 30 Metern erreicht.[2] Die Baumkrone ist breit und rund. Die Borke ist graubraun.[3] Die Rinde der Zweige ist lange Zeit glänzend grün und mit hellen Korkwarzen (Lentizellen) bedeckt.

Die bis zu 25 Zentimeter langen Laubblätter sind unpaarig gefiedert, üblicherweise werden 7 bis 17 Blättchen gebildet. Die Blättchen sind eiförmig bis eiförmig-lanzettlich, 2,5 bis 5 Zentimeter lang, spitz und mit breit keilförmiger bis abgerundeter Basis. Die Oberseite ist glänzend dunkelgrün, die Unterseite bläulich und dicht behaart. Die Blätter ähneln denen der Robinie, doch sind sie im Herbst leuchtend gelb gefärbt.[4]

Blütenstand und Blüte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von August bis September. Es wird ein endständiger, lockerer, bis zu 30 Zentimeter langer, rispiger Blütenstand gebildet. Die zwittrigen Blüten sind bei einer Länge von 1 bis 1,5 Zentimetern zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kronblätter sind creme-weiß.

Frucht und Samen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Früchte erscheinen von August bis Oktober.[3][5] Die 5 bis 8 Zentimeter langen, kahlen Hülsenfrüchte enthalten ein bis sechs Samen, die durch Einschnürungen getrennt sind.[3] Die Früchte haben einen sauren Geschmack.[4] Die Samen sind gelblich-grün und werden getrocknet schwarz-braun.[3][5]

Giftigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Pflanzenteile werden als stark giftig bezeichnet; es werden Rinde und Samen, besonders aber die Fruchtschale erwähnt.[6][4]

Hauptwirkstoffe sind in den Früchten 0,08 % Sophorabiosid, Rutin u. a., in unreifen Früchten 2 % Sophoricosid, in den Samen Cytisin, Toxalbumine und Sophoramin.[6]

Vergiftungserscheinungen: Die Fruchtschale soll stark giftig sein. Eine subkutane Injektion des Extraktes wirkt tödlich auf Frosch, Eidechse und weiße Maus. Die Injektion ruft am Warmblütler eine kurzdauernde Blutzuckererhöhung und Glykosurie hervor, gefolgt von Dyspnoe und Verminderung der roten Blutkörperchen. Das Samenmehl soll, regelmäßig genossen, Gesichts-Ödeme und selbst den Tod verursachen.[6]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das natürliche Verbreitungsgebiet des Japanischen Schnurbaums reicht von Japan über Korea bis nach China. Er wird jedoch auch in anderen Gebieten kultiviert.[3] Man findet ihn in Steppengehölzen und Trockenwäldern auf trockenen bis frischen, schwach sauren bis stark alkalischen, sandigen, sandig-kiesigen bis sandig-lehmigen, nährstoffreichen Böden. Er ist nässeempfindlich, wärmeliebend, meist frosthart und bevorzugt sonnige bis lichtschattige Standorte.[5]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Japanische Schnurbaum (Styphnolobium japonicum) ist eine Art der Gattung Styphnolobium aus der Tribus Sophoreae in Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae).

Die Erstveröffentlichung erfolgte unter dem Namen (Basionym) Sophora japonica 1767 durch Carl von Linné in Mantissa Plantarum, 1, S. 68. Die Neukombination zu Styphnolobium japonicum wurde 1830 Heinrich Wilhelm Schott in Wiener Zeitschrift für Kunst, Litteratur, Theater und Mode, Band 3, S. 844 veröffentlicht. Weitere Synonyme für Styphnolobium japonicum (L.) Schott sind: Sophora griffithii subsp. korolkowii Yakovl., Anagyris chinensis Sprengel, Macrotropis foetida DC., Ormosia esquirolii H.Lév., Pongamia chinensis DC., Robinia mitis Lour. non L., Sophora angustifoliola Q.Q.Liu & H.Y.Ye, Sophora japonica f. columnaris Schwerin, Sophora japonica f. hybrida Carrière, Sophora japonica f. oligophylla Franchet, Sophora japonica f. pendula Loudon, Sophora japonica var. praecox Schwerin, Sophora japonica var. pubescens (Tausch) Bosse, Sophora japonica f. variegata Nichols., Sophora japonica var. vestita Rehder, Sophora japonica var. violacea Carrière, Sophora mairei H.Lév. non Pampanini, Sophora pubescens Tausch, Sophora sinensis Forrest, Sophora vaniotii H.Lév.[1]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Japanische Schnurbaum wird aufgrund der dekorativen Blüten, als Bienennährpflanze [5] und in den gemäßigten Breiten in Parks und in Alleen als Zierpflanze kultiviert.[4]

Die Blüten finden Anwendung in der chinesischen Küche und werden zusammen mit Eiern und Mehl als Omelette zubereitet.[7] Gerichte und Tee aus frischen und getrockneten Blüten werden in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet. Den Blüten wird blutdrucksenkende und entzündungshemmende Wirkung nachgesagt.[8]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Styphnolobium japonicum im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 14. Februar 2011.
  2. Website des Berliner Senats mit Details zu den Schnurbäumen auf dem Gendarmenmarkt. Abgerufen am 16. März 2014
  3. a b c d e Bojian Bao, Michael A. Vincent: Sophora. In: Flora of China. Sophora japonica, S. 92 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China, Volume 10 - Fabaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2010. ISBN 978-1-930723-91-7
  4. a b c d Lutz Roth, Max Daunderer, Kurt Kormann: Giftpflanzen, Pflanzengifte. 4. Auflage. Nikol, Hamburg 1994, ISBN 3-933203-31-7, S. 672.
  5. a b c d Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5614-6, S. 605.
  6. a b c Lutz Roth, Max Daunderer, Kurt Kormann: Giftpflanzen – Pflanzengifte. Vorkommen, Wirkung, Therapie, allergische und phototoxische Reaktionen. Mit Sonderteil über Gifttiere. 6., überarbeitete Auflage. Sonderausgabe. Nikol, Hamburg 2012, ISBN 978-3-86820-009-6.
  7. Flowers bring flavor to speciality dishes. China Daily, abgerufen am 20. Mai 2012 (englisch).
  8. Sophora japonica - Japanese Pagoda Tree. Practical Plants Database, abgerufen am 15. Mai 2015 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Japanischer Schnurbaum (Styphnolobium japonicum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!