Jaraczewo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaraczewo
Wappen von Jaraczewo
Jaraczewo (Polen)
Jaraczewo
Jaraczewo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Jarocin
Geographische Lage: 51° 58′ N, 17° 18′ OKoordinaten: 51° 58′ 5″ N, 17° 17′ 48″ O
Einwohner: 1392
Postleitzahl: 63-233
Telefonvorwahl: (+48) 62
Kfz-Kennzeichen: PJA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: JarocinBorek Wielkopolski
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Landgemeinde
Gminagliederung: 22 Schulzenämter
Fläche: 132,89 km²
Einwohner: 8293
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 62 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3006013
Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindevorsteher: Dariusz Strugała
Adresse: ul. Jarocińska 1
63-233 Jaraczewo
Webpräsenz: www.jaraczewo.pl



Jaraczewo (deutsch Jaratschewo; 1939–1945 Obragrund[2]) ist eine zum Powiat Jarociński gehörende Stadt in Polen in der Woiwodschaft Großpolen. Die Stadt ist Sitz der gleichnamigen Stadt-und-Landgemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche

Bis zum 16. Jahrhundert besaß Jaraczewo Stadtrechte – im Wappen befand sich eine Komposition der Tischwerkzeuge. Am 9. Februar 1945 zerbrach auf einem Feld ein amerikanischer Bomber. Seit dem 1. Januar 2016 hat Jaraczewo wieder Stadtrechte und den Status einer Stadt-und-Landgemeinde.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Landesstraße 12 (droga krajowa 12). Über diese Straße können unter anderem die benachbarten Orte Jarocin und Borek Wielkopolski erreicht werden.

Der internationale Flughafen Posen-Ławica befindet sich etwa 60 Kilometer nördlich von Jaraczewo.

Gmina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt-und-Landgemeinde Jaraczewo besteht aus den folgenden Ortschaften:

Name deutscher Name
(1815–1918)
deutscher Name (1939–1945)
Bielejewo Bielejewo Weißhof
Brzostów Brzustow 1939–1943 Wiesengrund
1943–1945 Fischerau
Nowa Cerekwica Cerekwica Zerkheim
Stara Cerekwica Cerekwice
1887–1918 Zerkwitz
Neuzerkheim
Gola Gola Finkenbusch
Góra Gora 1939–1943 Schloßberg
1943–1945 Schloßhöhe
Jaraczewo Jaratschewo Obragrund
Łobez Lobes Kiefernheide
Łobzowiec Niederdorf Niederdorf
Łowęcice Lowencice Kleinlobenau
Łukaszewo Lukaszewo  ?
Niedźwiady Niedzwiady
1907–1918 Ulrikenhof
Ulrikenhof
Nosków Noskow Marienhof
Panienka Panienka Klarahof
Parzęczew Parzenczew Eichstätten
Poręba Lowenitz Lobenau
Rusko Rusko Adlershorst
Strzyżewko Strzyzewko Scharfenort
Suchorzewko Suchorzewko Dürrfelde
Wojciechowo Wojciechowo
1906–1918 Glücksburg
Glücksburg
Zalesie Zalesie Amwald

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Waldemar Kraft (1898–1977), deutscher Politiker geboren in Brzustow

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jaraczewo – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Territoriale Veränderungen in Deutschland und deutsch verwalteten Gebieten 1874–1945
  3. Internetowy System Aktów Prawnych