Jardín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jardín
Koordinaten: 5° 36′ N, 75° 49′ W
Karte: Kolumbien
marker
Jardín

Jardín auf der Karte von Kolumbien

Colombia - Antioquia - Jardín.svg

Die Lage der gesamten Fläche der Gemeinde Jardín auf der Karte von Antioquia

Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Antioquia
Stadtgründung 1863
Einwohner 13.748 (2015)
Stadtinsignien
Flag of Jardín (Antioquia).svg
Escudo de Jardin.svg
Detaildaten
Fläche 224 km2
Bevölkerungsdichte 61 Ew./km2
Höhe 1750 m
Zeitzone UTC-5
Stadtvorsitz William Enrique Rendón Agudelo (2016–2019)
Website www.eljardin-antioquia.gov.co/index.shtml
Blick auf Jardín
Blick auf Jardín
Straße in Jardín
Straße in Jardín
Basilica Menor de la Inmaculada Conception
Basilica Menor de la Inmaculada Conception

Jardín ist eine Gemeinde (municipio) im kolumbianischen Departamento Antioquia. Die Gemeinde, rund vier Fahrstunden (134 km) mit dem Auto von Medellín entfernt, hat 13.748 Einwohner, von denen 7.201 im städtischen Teil der Gemeinde (cabecera municipal) leben (Stand 2015).[1]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jardín liegt zwischen dem Río San Juan, von den indigenen Einwohnern Docató (steiniger Fluss) genannt und einem Gebirgszug der westlichen Kordilleren in der Subregion Suroeste Antioqueño. Außerdem fließen der Claro und der Dojurgo durch das Stadtgebiet. Jardín liegt auf einer Höhe von 1750 m ü. NN und hat eine Jahresdurchschnittstemperatur von 19° C. Die Gemeinde grenzt im Westen an Andes, in Norden an Jericó, im Osten an Támesis und im Süden an die Departamentos Caldas (Riosucio) und Risaralda (Mistrató).[2]

Das gemäßigte und niederschlagsreiche Klima der Stadt begünstigt im Umland die Produktion von Kaffee, Bananen, Yuca, Physalis und Granadilla. Der Wasserreichtum der Kordillerenflüsse erlaubt die Zucht von Forellen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Ankunft der Spanier war das Gebiet des heutigen Jardín an den Ufern des Río San Juan die indigenen Völkern der Caramantes und der Chamíes. Die Nachfahren dieser indigenen Völker leben heute im Reservat Resguardo Indígena de Cristianía Emberá - Chamí. Der heutige Ort Jardín wurde 1863 im Zuge der großen innerkolumbianischen Migrationswelle des 19. Jahrhunderts (Colonización Antioqueña) gegründet. Seit 1882 hat Jardín den Status einer Gemeinde.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wichtigste Wirtschaftszweig in Jardín ist die Landwirtschaft. Insbesondere werden Kaffee, Bananen, Zuckerrohr, Lulo und Hülsenfrüchte angebaut. Zudem gibt es Rinder-, Schweine- und Geflügelproduktion sowie Teichwirtschaft. Im urbanen Ortskern dominiert dagegen der Dienstleistungssektor.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plaza
  • Jardín hat ein wohl erhaltenes architektonisches Ensemble von Bauten aus der Kolonialzeit, weiß getünchte Häuser mit farbigen Türen, Balkonen und Fensterläden.
  • Neugotische Kathedrale Basilica Menor de la Inmaculada Conception.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jardín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien auf der offiziellen Seite vom DANE
  2. Informationen zur Geographie auf der offiziellen Seite von Jardín (spanisch)
  3. Informationen zur Geschichte auf der offiziellen Seite von Jardín (spanisch)
  4. Informationen zur Wirtschaft auf der offiziellen Seite von Jardín (spanisch)