Jaromír Jágr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TschechienTschechien Jaromír Jágr Eishockeyspieler
Jaromír Jágr
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. Februar 1972
Geburtsort Kladno, Tschechoslowakei
Größe 191 cm
Gewicht 104 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #68
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1990, 1. Runde, 5. Position
Pittsburgh Penguins
Spielerkarriere
1988–1990 Poldi Kladno
1990–2001 Pittsburgh Penguins
2001–2004 Washington Capitals
2004–2005 HK Awangard Omsk
2005–2008 New York Rangers
2008–2011 HK Awangard Omsk
2011–2012 Philadelphia Flyers
2012 HC Kladno
2012–2013 Dallas Stars
2013 Boston Bruins
2013–2015 New Jersey Devils
seit 2015 Florida Panthers

Jaromír Jágr (* 15. Februar 1972 in Kladno, Tschechoslowakei) ist ein tschechischer Eishockeyspieler auf der Position des rechten Flügelstürmers, der seit Februar 2015 bei den Florida Panthers aus der National Hockey League unter Vertrag steht. Er gilt als einer der besten Offensivspieler aller Zeiten, gewann mit den Pittsburgh Penguins zwei Mal den Stanley Cup (1991 und 1992) und wurde insgesamt fünf Mal mit der Art Ross Trophy als bester Scorer der regulären Saison ausgezeichnet (1995 und 1998–2001). Zudem ist er Mitglied im Triple Gold Club und hält sowohl mehrere Franchise-Rekorde bei den Pittsburgh Penguins sowie New York Rangers als auch Spieler-Rekorde in der NHL insgesamt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jágr begann im Alter von drei Jahren mit dem Schlittschuhlaufen und debütierte im Alter von 16 Jahren für Poldi in der tschechoslowakischen Eishockey-Liga.

Pittsburgh Penguins (1990–2001)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des NHL Entry Draft 1990 wurde er in der ersten Runde an fünfter Stelle von den Pittsburgh Penguins ausgewählt, wo er anschließend elf Jahre seiner NHL-Karriere verbrachte. Mit den Penguins gewann er 1991 und 1992 nach Finalsiegen in den Play-offs gegen die Minnesota North Stars beziehungsweise die Chicago Blackhawks den Stanley Cup.

In den folgenden Jahren entwickelte sich Jágr zu einem der stärksten rechten Flügelspieler der NHL und gewann mit 70 Scorerpunkten in der Saison 1994/95 erstmals die Art Ross Trophy als erfolgreichster Scorer der Liga. Im folgenden Jahr übertraf er seine Offensivleistungen aus der Vorsaison und spielte mit 62 Treffern sowie 87 Torvorlagen die bisher punktbeste Spielzeit seiner Profikarriere. Gleichzeitig stellte er mit diesen Statistiken neue NHL-Rekorde für Spieler auf der Position des rechten Flügels auf. Nachdem Ron Francis die Penguins im Anschluss an die Saison 1997/98 verließ, übernahm Jágr das Amt des Mannschaftskapitäns. Zwischen 1998 und 2001 gewann der Angreifer vier Mal infolge die Art Ross Trophy als offensivstärkster Akteur der Liga und wurde darüber hinaus in der Saison 1998/99 mit der Hart Memorial Trophy als bester Spieler der NHL ausgezeichnet. Zudem erhielt der Tscheche in den Jahren 1999 und 2001 den Lester B. Pearson Award, welcher von der Spielergewerkschaft an den besten Akteur der Hauptrunde verliehen wird.

Während der Lockout-Saison 1994/95 bestritt Jágr elf Spiele für seinen Heimatklub HC Kladno, darüber hinaus sechs für den HC Bozen und eines für die damals zweitklassigen Schalker Haie. Im Spiel für die Haie erzielte er ein Tor und zehn Assists.

Im Laufe der Saison 2000/01 sah sich Jagr aufgrund abnehmender Leistungen sowie seines mannschaftsinternen Verhaltens zusehends Kritik ausgesetzt und hatte zudem ein schwieriges Verhältnis mit dem vor der Spielzeit zurückgekehrten Mario Lemieux, welcher als Klublegende ebenfalls eine Rolle als Führungsspieler beanspruchte.[1] Weiterhin sah sich die Organisation aufgrund finanzieller Schwierigkeiten nicht mehr in der Lage, das hohe Gehalt des Tschechen weiterhin zu bezahlen, weshalb Jágr im Juli 2001 innerhalb der NHL zu den Washington Capitals transferiert wurde.[2] Insgesamt bestritt der Tscheche 806 Partien im Trikot der Pittsburgh Penguins und ist neben Lemieux der einzige Akteur der Franchise-Geschichte, der mehr als 1000 Scorerpunkte erzielen konnte.

Jágr bei den NHL Awards 2006

Washington Capitals (2001–2004)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Washington erhielt Jágr einen Siebenjahresvertrag mit einem jährlichen Durchschnittsgehalt von elf Millionen US-Dollar, welches ihn damals zum bestbezahlten Akteur in der NHL machte.[3] Bei den Capitals erhielt er unmittelbar das Amt des Assistenzkapitäns, konnte jedoch in den folgenden Spielzeiten nicht an die vorherigen Leistungen in Pittsburgh anknüpfen. Die Saison 2001/02 beendete der Flügelstürmer mit 79 Scorerpunkten und verpasste mit seiner Mannschaft die Play-offs. Nach dem erfolglosen Abschneiden der Capitals versuchte das Management bereits im Jahr 2003, Jágr innerhalb der Liga zu transferieren, wobei sein finanzkräftiger Vertrag viele Teams vor einer Verpflichtung abhielt. Im Januar 2004 wurde der Tscheche schließlich an die New York Rangers abgegeben.[4]

New York Rangers (2004–2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Rangers beendete er die Saison 2003/04 mit 15 Treffern und 14 Torvorlagen, verpasste jedoch vereinsübergreifend erstmals in seiner NHL-Karriere zweimal hintereinander die Play-offs. Während des Lockout in der Saison 2004/05 wechselte Jágr zu seinem Heimatklub HC Kladno, ehe er im November 2004 ein lukratives Angebot von HK Awangard Omsk aus Russland annahm und 2005 mit der Mannschaft den IIHF European Champions Cup gewinnen konnte.

Jágr im Trikot der New York Rangers während der Playoffs 2008

Zur Spielzeit 2005/06 kehrte er zu den New York Rangers zurück und konnte mit seinen Leistungen erstmals wieder an die offensivstarken Spielzeiten bei Pittsburgh anknüpfen. Während der Saison überholte er Stan Mikita als punktbester Europäer in der Geschichte der NHL und löste durch sein 53. Saisontor beim Spiel gegen die Boston Bruins im April 2006 den zuvorigen Rekordhalter Adam Graves als Akteur mit den meisten Toren innerhalb einer Spielzeit im Trikot der New York Rangers.[5] Nachdem Jagr ein Großteil der Saison die Liga als Topscorer anführte, beendete er die Saison mit 54 Toren sowie 69 Assists und musste sich damit Joe Thornton für die Art Ross Trophy als punktbester Spieler und Jonathan Cheechoo für die Maurice Richard Trophy als bester Torschütze geschlagen geben. Im Anschluss an die Spielzeit erhielt er jedoch zum dritten Mal den Lester B. Pearson Award als wertvollsten Spieler der Hauptrunde. Mit seinen Offensivleistungen trug Jagr maßgeblich an der überraschenden Play-off-Qualifikation der Rangers bei, wo man jedoch in der ersten Runde gegen die New Jersey Devils ausschied.

Zur Saison 2006/07 übernahm Jágr das Amt des Mannschaftskapitäns der New York Rangers, welches seit dem Rücktritt von Mark Messier im Jahr 2004 vakant war.[6] Im Eröffnungsspiel der Rangers gegen die Washington Capitals am 5. Oktober 2006 erzielte Jágr 29 Sekunden nach dem Anpfiff das erste Tor der Saison 2006/07. Im Spiel gegen die Tampa Bay Lightning am 19. November erreichte er als 16. Spieler der NHL-Geschichte die 600-Tore-Marke. Am 21. November 2006 erzielte er sein 602. NHL-Tor und ist seither der beste europäische Schütze der NHL-Geschichte.[7]

Awangard Omsk (2008–2011)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Jágr im Anschluss an die Saison 2007/08 keinen neuen Vertrag bei den Rangers erhielt, verließ er die NHL und wechselte in die neugegründete Kontinentale Hockey-Liga zum russischen Klub Awangard Omsk.[8] Beim Spiel gegen HK Witjas im Oktober 2008 sprach Jágr auf der Wechselbank mit seinem Mitspieler Alexei Tscherepanow, kurz bevor dieser neben ihm zusammenbrach und wenig später starb.[9] Im Januar 2009 wurde der Tscheche zum neuen Mannschaftskapitän bei Omsk ernannt. Während der Sommerpause bekundete Jágr zunächst öffentlich Interesse, in die NHL zurückzukehren, verlängerte jedoch seinen Vertrag in Omsk für die folgende Saison 2010/11.[10]

Rückkehr in die NHL (seit 2011)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2011 kehrte er in die NHL zurück und unterschrieb einen Einjahresvertrag mit einem kolportierten Gehalt von 3,3 Millionen US-Dollar bei den Philadelphia Flyers,[11] wo er in der anschließenden Saison 2011/12 in der ersten Angriffsreihe an der Seite von Claude Giroux sowie Scott Hartnell spielte.[12] Dabei fungierte der Tscheche als einer der Assistenzkapitäne und verzeichnete insgesamt 54 Scorerpunkte in 73 Spielen. Im Sommer 2012 wechselte Jagr innerhalb der Liga zu den Dallas Stars und spielte somit erstmals für eine Mannschaft aus der Western Conference.[13] Für die Dauer des Lockout zu Beginn der Spielzeit 2012/13 stand er zunächst für seinen Heimatklub HC Kladno in der Extraliga auf dem Eis und markierte dabei 57 Scorerpunkte in 34 Partien. Anschließend kehrte Jagr nach Dallas zurück und erzielte im Februar 2013 beim 3:2-Sieg seiner Dallas Stars über die Edmonton Oilers den spielentscheidenden Treffer in der Verlängerung (Overtime) und stellte mit diesem 17. Overtime-Tor seiner Karriere einen neuen NHL-Rekord auf.[14] Zwei Monate später wurde er zum Ligakonkurrenten Boston Bruins transferiert[15] und schoss bei seinem Debüt für die Bruins das spielentscheidende Tor beim 1:0-Sieg gegen die New Jersey Devils.[16] Mit seiner Mannschaft erreichte der Angreifer in den Play-offs das Stanley Cup Finale und ist derjenige Spieler mit der größten zeitlichen Distanz zwischen Teilnahmen an Finalserien in der NHL.[17] Nach der Finalniederlage gegen die Chicago Blackhawks gaben die Bruins bekannt, den Vertrag mit Jágr nicht verlängern zu wollen.[18]

Im Sommer 2013 wurde Jágr von den New Jersey Devils verpflichtet und sollte dort helfen, den Abgang von Ilja Kowaltschuk zu kompensieren.[19] Im Dezember 2013 schoss er in der Partie gegen die Ottawa Senators das 122. Siegtor seiner NHL-Karriere und überholte damit den bisherigen Rekordhalter Gordie Howe. Der Linksschütze beendete die Saison 2013/14 mit 67 Scorerpunkten aus 82 Spielen und war damit punkbester Akteur innerhalb der Mannschaft. Aufgrund seiner guten Offensivleistungen erhielt Jágr eine einjährige Vertragsverlängerung in New Jersey. Am 3. Januar 2015 erzielte er beim 5:2-Sieg der Devils gegen die Philadelphia Flyers einen Hattrick und wurde mit 42 Jahren und 322 Tagen zum ältesten Spieler, dem dies in der NHL gelang.[20]

Im Februar 2015 gaben ihn die Devils an die Florida Panthers ab und erhielten im Gegenzug ein Zweitrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2015 sowie ein erfolgsabhängiges Wahlrecht für die dritte Runde des NHL Entry Draft 2016. Im Vorfeld hatte Jágr einen Wechsel forciert, da er mit seinen Einsatzzeiten seit der Entlassung von Peter DeBoer nicht zufrieden war.[21] Nach dem Ende der Saison 2014/15, in der die Panthers die Playoffs knapp verpasst hatten, verlängerte Jágr seinen Vertrag in Florida um ein Jahr. In der folgenden Spielzeit 2015/16 gewann Jágr mit den Panthers die Atlantic Division, wobei er mit 66 Punkten bester Scorer des Teams wurde, und scheiterte in der Folge in der ersten Playoff-Runde an den New York Islanders. Im Mai 2016 wurde bekannt, dass sich der Tscheche zu einer weiteren Vertragsverlängerung um ein Jahr entschieden habe.[22] Zudem wurde er nach der Saison 2015/16 mit der Bill Masterton Memorial Trophy für Ausdauer, Hingabe und Fairness rund um den Eishockeysport geehrt.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Tschechischen Eishockeynationalmannschaft gewann Jágr bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano die Goldmedaille, 2005 und 2010 die Eishockey-Weltmeisterschaft. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin konnte er mit der Mannschaft die Bronzemedaille gewinnen. Am 27. Februar 2006 gab Jágr seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekannt. Zur Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2009 in der Schweiz gab er sein Comeback im Trikot der tschechischen Auswahl und bei der Weltmeisterschaft 2010 gewann er die Goldmedaille. Bei der Weltmeisterschaft 2011 errang Jágr mit der tschechischen Mannschaft die Bronzemedaille.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende Saison 2015/16

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1984/85 Poldi Kladno CZ jr. 34 24 17 41
1985/86 Poldi Kladno CZ jr. 36 41 29 70
1986/87 Poldi Kladno CZ jr. 30 35 35 70
1987/88 Poldi Kladno CZ jr. 35 57 27 84
1988/89 Poldi Kladno 1. Liga 29 3 3 6 4 10 5 7 12 0
1989/90 Poldi Kladno 1. Liga 42 22 28 50 9 8 2 10
1990/91 Pittsburgh Penguins NHL 80 27 30 57 42 24 3 10 13 6
1991/92 Pittsburgh Penguins NHL 70 32 37 69 34 21 11 13 24 6
1992/93 Pittsburgh Penguins NHL 81 34 60 94 61 12 5 4 9 23
1993/94 Pittsburgh Penguins NHL 80 32 67 99 61 6 2 4 6 16
1994/95 HC Kladno Extraliga 11 8 14 22 10
1994/95 HC Bozen Serie A1 6 8 8 16 4
1994/95 Schalker Haie 1. Liga (D) 1 1 10 11 0
1994/95 Pittsburgh Penguins NHL 48 32 38 70 37 12 10 5 15 6
1995/96 Pittsburgh Penguins NHL 82 62 87 149 96 18 11 12 23 18
1996/97 Pittsburgh Penguins NHL 63 47 48 95 40 5 4 4 8 4
1997/98 Pittsburgh Penguins NHL 77 35 67 102 64 6 4 5 9 2
1998/99 Pittsburgh Penguins NHL 81 44 83 127 66 9 5 7 12 16
1999/00 Pittsburgh Penguins NHL 63 42 54 96 50 11 8 8 16 6
2000/01 Pittsburgh Penguins NHL 81 52 69 121 42 16 2 10 12 18
2001/02 Washington Capitals NHL 69 31 48 79 30
2002/03 Washington Capitals NHL 75 36 41 77 38 6 2 5 7 2
2003/04 Washington Capitals NHL 46 16 29 45 26
2003/04 New York Rangers NHL 31 15 14 29 12
2004/05 HC Kladno Extraliga 17 11 17 28 16
2004/05 HK Awangard Omsk Superliga 32 16 22 38 63 11 4 10 14 22
2005/06 New York Rangers NHL 82 54 69 123 72 3 0 1 1 2
2006/07 New York Rangers NHL 82 30 66 96 78 10 5 6 11 12
2007/08 New York Rangers NHL 82 25 46 71 58 10 5 10 15 12
2008/09 HK Awangard Omsk KHL 55 25 28 53 62 9 4 5 9 4
2009/10 HK Awangard Omsk KHL 51 22 20 42 50 3 1 1 2 0
2010/11 HK Awangard Omsk KHL 49 19 32 51 48 14 2 7 9 8
2011/12 Philadelphia Flyers NHL 73 19 35 54 30 11 1 7 8 2
2012/13 HC Kladno Extraliga 34 24 33 57 28
2012/13 Dallas Stars NHL 34 14 12 26 20
2012/13 Boston Bruins NHL 11 2 7 9 2 22 0 10 10 8
2013/14 New Jersey Devils NHL 82 24 43 67 46
2014/15 New Jersey Devils NHL 57 11 18 29 42
2014/15 Florida Panthers NHL 20 6 12 18 6
2015/16 Florida Panthers NHL 79 27 39 66 48 6 0 2 2 4
CZ jr. gesamt 135 157 108 265
1. Liga gesamt 71 25 31 56 4 19 13 9 22 0
Extraliga gesamt 62 43 64 107 54
KHL gesamt 155 66 80 146 160 26 7 13 20 12
NHL gesamt 1629 749 1119 1868 1101 208 78 123 201 161

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat die Tschechoslowakei bei:

Vertrat Tschechien bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1989 Tschechoslowakei U18-EM 5 8 4 12 2
1990 Tschechoslowakei U20-WM 7 5 13 18 6
1990 Tschechoslowakei WM 10 3 2 5 2
1991 Tschechoslowakei Canada Cup 5 1 0 1 0
1994 Tschechien WM 3 0 2 2 2
1996 Tschechien World Cup 3 1 0 1 2
1998 Tschechien Olympia 6 1 4 5 2
2002 Tschechien Olympia 4 2 3 5 4
2002 Tschechien WM 7 4 4 8 2
2004 Tschechien WM 7 5 4 9 6
2004 Tschechien World Cup 5 1 1 2 2
2005 Tschechien WM 8 2 7 9 2
2006 Tschechien Olympia 8 2 5 7 6
2009 Tschechien WM 7 3 6 9 6
2010 Tschechien Olympia 5 2 1 3 6
2010 Tschechien WM 9 3 4 7 12
2011 Tschechien WM 9 5 4 9 4
2014 Tschechien Olympia 5 2 1 3 2
2014 Tschechien WM 10 4 4 8 14
2015 Tschechien WM 10 6 3 9 8
Junioren gesamt 12 13 17 30 8
Herren gesamt 121 47 55 102 76

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jágr verbringt die Saisonpausen überwiegend in Tschechien. Zur Erinnerung an den Prager Frühling, in dem seine beiden Großväter ums Leben kamen, trägt er die Nummer 68.

Der Vokuhila-Haarschnitt wird in Tschechien als „Jágr“ bezeichnet. Jaromir Jágr hat sich inzwischen von dieser Frisur getrennt.

Jágr ist orthodoxer Christ. Im Jahr 2001 ist er zum russisch-orthodoxen Glauben konvertiert.[24]

Am 28. Oktober 2010 wurde Jágr vom damaligen tschechischen Präsidenten Václav Klaus die Verdienstmedaille zweiter Klasse verliehen.

Jaromír Jágr unterstützt die liberalkonservative tschechische politische Partei Občanská demokratická strana.[25]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jaromír Jágr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. thehockeywriters.com Will Mario Lemieux Ever Retire Jaromir Jagr’s Jersey?
  2. cbsssports.com NHL trade chains: What has Jaromir Jagr been traded for in his career?
  3. articles.latimes.com Jagr, Capitals Agree to Dealfor $88 Million
  4. espn.go.com Capitals get Carter in return
  5. nydailynews.com Jagr's on the record. Sets Rangers mark with 53rd goal
  6. sports.yahoo.com RW Jagr named Rangers captain
  7. washingtonpost.com Jagr Passes Kurri With His 602nd Goal
  8. sportsnet.ca Jagr signs with Avangard Omsk
  9. welt.de Russisches Eishockey-Talent stirbt im Spiel
  10. sports.espn.go.com Jagr stays with Avangard Omsk
  11. vancouversun.com Jaromir Jagr a Flyer – returns to NHL with $3.3M contract
  12. nhl.com Jagr providing great chemistry with Giroux, Hartnell
  13. reuters.com Stars sign Jagr to $4.55 million contract
  14. sbnation.com Jaromir Jagr sends Oilers home in OT with historic goal
  15. nhl.com Stars trade Jagr to Bruins for prospects, 2013 pick
  16. theguardian.com Jaromir Jagr scores on Boston Bruins debut to beat New Jersey Devils
  17. bostonglobe.com Jaromir Jagr still hungry for Stanley Cup 21 years later
  18. cbssports.com Jaromir Jagr won't be back with Bruins
  19. thehockeynews.com New Jersey Devils sign forward Jaromir Jagr, add veteran scoring in wake of losing Kovalchuk
  20. nypost.com: Jagr becomes oldest player to record a hat trick as Devils roll
  21. Kevin Manahan: Jaromir Jagr gets his wish: Devils trade malcontented forward to Florida Panthers. nj.com, 26. Februar 2015, abgerufen am 27. Februar 2015 (englisch).
  22. Florida Panthers Re-Sign Jaromir Jagr. panthers.nhl.com, 5. Mai 2016, abgerufen am 5. Mai 2016 (englisch).
  23. Jagr receives Medal of Merit. In: iihf.com. 4. November 2010, abgerufen am 7. Dezember 2015 (englisch).
  24. http://www.radio.cz/de/rubrik/tagesecho/goodbye-nhl-eishockey-superstar-jagr-geht-nach-sibirien
  25. http://zpravy.idnes.cz/jagr-dal-ods-5-6-milionu-korun-volby-stranu-staly-pres-pul-miliardy-1ci-/domaci.aspx?c=A110331_163303_domaci_kop