Jaroslav Pouzar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TschechienTschechien Jaroslav Pouzar Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 23. Januar 1952
Geburtsort Čakov, Tschechoslowakei
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Nummer #24
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1982, 4. Runde, 83. Position
Edmonton Oilers
Spielerkarriere
1970–1982 Motor České Budějovice
1982–1985 Edmonton Oilers
1985–1987 ECD Iserlohn
1987–1990 SB Rosenheim
1990–1991 Augsburger EV
1991–1992 SB Rosenheim

Jaroslav Pouzar (* 23. Januar 1952 in Čakov, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger tschechoslowakischer Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jaroslav Pouzar spielte in den ersten zwölf Jahren seiner Karriere in der Tschechoslowakei bei Motor České Budějovice. In dieser Zeit wurde er sechsmal in den WM-, zweimal in den Olympia- und ebenfalls zweimal in den Canada-Cup-Kader der tschechoslowakischen Nationalmannschaft berufen. Er brachte es insgesamt auf 186 Länderspiele und wurde mit der Tschechoslowakei Vize-Olympiasieger 1976, sowie Welt- und Europameister 1976 und 1977. Erst im NHL Entry Draft 1982 wurde er in der vierten Runde an insgesamt 83. Stelle von den Edmonton Oilers gezogen. In seinen ersten drei Jahren dort gewann Edmonton zweimal (1984, 1985) den Stanley Cup. Er war der erste Tschechische Stanley Cup Gewinner.

Zur Saison 1985/86 verpflichtete ihn der damalige Bundesligist ECD Iserlohn. Nach seinem zweiten Jahr im Sauerland ging er für die Endphase und den Play-Offs der NHL zurück nach Edmonton und gewann prompt ein drittes Mal den Stanley Cup. In der darauf folgenden Saison 1987/88 wechselte der Stürmer nach dem Konkurs des ECD Iserlohn zum Sportbund Rosenheim. Bis zu seinem Karriereende 1992 spielte er mit Ausnahme der Saison 1990/91 (Augsburger EV) nur noch beim SB Rosenheim.

2004 erkrankte Pouzar an Leukämie. Nach einer Knochenmarktransplantation hat er den Kampf gegen die Krankheit gewonnen.[1]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chci si ještě zahrát, říká uzdravený Pouzar – iDNES.cz (tschechisch) iDNES.cz. 16. Dezember 2005. Abgerufen am 23. Mai 2013.