Jasenovac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jasenovac
Wappen von Jasenovac
Jasenovac (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 45° 16′ 9″ N, 16° 54′ 36″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Sisak-Moslavina Sisak-Moslavina
Höhe: 95 m. i. J.
Einwohner: 1.997 (2011)
Telefonvorwahl: (+385) 044
Postleitzahl: 44 324
Kfz-Kennzeichen: KT
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Marija Mačković (HDZ)
Website:

Jasenovac ist ein Dorf in der gleichnamigen Gemeinde in Zentralkroatien. Die Gemeinde hat 1997 Einwohner (Stand: 2011).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jasenovac liegt im Süden der Gespanschaft Sisak-Moslavina in unmittelbarer Nähe des Zusammenflusses von Una und Save. Da von der Ostseite des großen Jasenovac-Beckens die Flüsse Strug und Lonja in die Sava flossen, wurde die ganze Region jeden Frühling und Herbst von Überschwemmungen heimgesucht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinerne Blume von Bogdan Bogdanović

Vor dem Zweiten Weltkrieg war Jasenovac eine große und gut entwickelte Ortschaft, deren Bevölkerung überwiegend serbisch war.[1] Dort gab es schon vor dem Krieg einige Industrieunternehmen, z. B. die Ziegelei Ciglara und die kleine Eisenwarenfabrik Loncara. Bei Jasenovac befand sich während des Zweiten Weltkrieges das größte Konzentrationslager in Südosteuropa, das von der kroatischen Ustascha geführt wurde, das KZ Jasenovac. Am Ort des ehemaligen Lagers wurde ein Gedenkfriedhof mit einem Denkmal in Form einer Blume (serbokroatisch cvijet oder cvet) errichtet, das der Architekt Bogdan Bogdanović entwarf.

In dem nahe gelegenen Dorf Uštica bestand zwischen 1942 und 1945 zudem das kroatische Konzentrationslager Uštica, ein speziell für Roma eingerichtetes Konzentrationslager, das die Bezeichnung „Zigeunerlager“ erhielt.[2][3]

Schule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Jasenovac gibt es eine achtklassige Grundschule (Osnovna Skola Jasenovac).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vladimir Dedijer: Jasenovac – das jugoslawische Auschwitz und der Vatikan. Ahriman Verlag, 1993, ISBN 3-922774-06-7, S. 140.
  2. jusp-jasenovac.hr: Uštica (englisch)
  3. Wolfgang Benz, Barbara Distel (Hrsg.): Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Band 9: Arbeitserziehungslager, Ghettos, Jugendschutzlager, Polizeihaftlager, Sonderlager, Zigeunerlager, Zwangsarbeiterlager. C.H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-57238-8, S. 327.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jasenovac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien