Jasmine Thompson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jasmine Thompson 2015

Jasmine Ying Thompson (* 8. November 2000 in London, England) ist eine britische Sängerin, die durch ihre YouTube-Videos populär wurde. Die Multiinstrumentalistin interpretiert vornehmlich Coverversionen bekannter Hits. Populär wurde sie mit einer Interpretation von Chaka Khans Ain’t Nobody.

Leben und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritt Thompsons beim Deutschen Webvideopreis 2015
Autogrammkarte von Jasmine Thompson

Jasmine Thompson ist die Tochter einer chinesischen Mutter und eines englischen Vaters.[1]

Jasmine Thompson gründete im Alter von zehn Jahren den YouTube-Kanal TantrumJas, auf dem sie Tanzvideos und Coverversionen anderer Künstler präsentierte. Ihr Kanal wurde sehr populär und hat heute über 3 Millionen Abonnenten.[2] Ihr erster großer Hit auf YouTube war eine Coverversion der Single La La La von Naughty Boy. Es folgte Everything Has Changed von Taylor Swift als Duett mit Gerald Ko, Let Her Go von Passenger sowie David Guettas Titanium. Im September 2013 erschien ihr Debütalbum Bundle of Tantrums als Eigenproduktion, gefolgt von der Extended Play Under the Willow Tree.[3] Die Single Ain’t Nobody, ein Cover von Chaka Khan, erreichte Platz 32 der britischen Charts.[4] Das Lied wurde in einem Werbespot der Supermarktkette Sainsbury’s verwendet.[5]

Im Juli 2014 war Jasmine Thompson Vorgruppe für Cody Simpson auf dessen UK-Akustik-Tour.[6] Im September folgte ein Cover von R.E.M.s Everybody Hurts, das in einem Trailer für die Serie EastEnders verwendet wurde.[7] Ende 2014 erschien Sun Goes Down auf Robin Schulz’ Album Prayer. Mit Schulz zusammen trat sie in einer Ausgabe der ultimativen Chartshow auf.

2015 erschien Ain’t Nobody im Remix vom deutschen DJ Felix Jaehn erneut. Das Lied erreichte Platz 1 der deutschen Single-Charts.[8] Ebenso veröffentlichte sie 2015 ihre eigene Single Adore.[9] Thompson geht seit 2015 nicht mehr zur Schule und wird von Privatlehrern unterrichtet.[10]

Im Jahr 2016 coverte Thompson das Schlusslied Mad World der Band Tears for Fears in dem französischen Sci-Fi/Action-Film „Ares - Der letzte seiner Art“.

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jasmine Thompson tritt als Pianistin, Gitarristin, Tänzerin, Sängerin und Schauspielerin auf. Ihre Stimme wird als für ihr junges Alter sehr klar und zart, aber bei Bedarf auch rauchig beschrieben.[3][11]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Bundle of Tantrums
  • 2014: Another Bundle of Tantrums

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Under the Willow Tree
  • 2014: Take Cover
  • 2015: Adore
  • 2017: Wonderland
  • 2019: Colour

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
2013 Ain’t Nobody
300! 300! 300! 32
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2013
2015 Adore
Adore
91
(2 Wo.)
300! 39
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2015

Weitere Singles

  • 2013: Run
  • 2014: Drop Your Guard
  • 2015: Do It Now
  • 2015: Great Escape
  • 2016: Fast Car
  • 2016: Where We Belong (HUGEL & Jasmine Thompson)
  • 2017: Mad World
  • 2017: Rise Up (mit Thomas Jack)
  • 2017: Wonderland
  • 2017: Old Friends (Remix mit Jonas Blue)
  • 2018: Lonely Together
  • 2019: Loyal
  • 2019: Take Care
  • 2019: More

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2014 Sun Goes Down
Prayer
2
DreifachgoldDreifachgold

(50 Wo.)
3
GoldGold

(29 Wo.)
3
PlatinPlatin

(35 Wo.)
94
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 15. September 2014
Verkäufe: + 670.000; Robin Schulz feat. Jasmine Thompson
2015 Ain’t Nobody (Loves Me Better)
Felix Jaehn EP / I
1
DoppelplatinDoppelplatin

(56 Wo.)
1
PlatinPlatin

(39 Wo.)
5
(46 Wo.)
2
PlatinPlatin

(26 Wo.)
300!
GoldGold
Erstveröffentlichung: 3. April 2015
Verkäufe: + 2.850.000; Felix Jaehn feat. Jasmine Thompson
2016 Steady 1234
9
GoldGold

(17 Wo.)
22
(10 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 30. September 2016
Verkäufe: + 200.000; Vice feat. Jasmine Thompson & Skizzy Mars

Weitere Gastbeiträge

  • 2015: Unfinished Sympathy (The Six feat. Jasmine Thompson)
  • 2015: Believe in Myself (Im Film Molly Moon)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2015: für die Single Sun Goes Down
    • 2017: für die Single Mad World
  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 2015: für die Single Sun Goes Down
    • 2015: für die Single Ain’t Nobody (Loves Me Better)
  • SpanienSpanien Spanien
    • 2015: für die Single Sun Goes Down

Platin-Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2016: für die Single Adore

3× Platin-Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2018: für die Single Ain’t Nobody (Loves Me Better)

5× Platin-Schallplatte

  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 2015: für die Single Ain’t Nobody (Loves Me Better)
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2016: für die Single Ain’t Nobody (Loves Me Better)

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 2 3 1.600.000 musikindustrie.de
ItalienItalien Italien (FIMI) 2 4 250.000 fimi.it
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! G 5 150.000 nvpi.nl
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 1 1 45.000 ifpi.at
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! G 5 200.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! G 1 30.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 1 0! P 20.000 elportaldemusica.es
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 1 0! P 500.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 0! G 1 600.000 bpi.co.uk
Insgesamt 7 20

Musikvideos (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jasmine Thompson (Memento des Originals vom 12. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.reverbnation.com auf reverbnation.com
  2. Offizielle YouTube-Präsenz. Abgerufen am 3. April 2016.
  3. a b Jasmine Thompson bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 1. Mai 2015.
  4. a b c Chartquellen DE AT CH UK
  5. Sainsbury’s – By Sainsbury’s Range. TVadmusic.co.uk, 11. September 2013, abgerufen am 1. Mai 2015.
  6. Jasmine Thompson to join Cody Simpson on his UK tour. Thecelebculture.com, 27. Mai 2014, abgerufen am 2. Mai 2015.
  7. BBC – EastEnders Autumn 2014. TVadmusic.co.uk, 10. September 2014, abgerufen am 2. Mai 2015.
  8. Sebastian Wernke-Schmiesing: Follow Up zu "Omi - Cheerleader": Felix Jaehn feat. Jasmine Thompson - Ain't Nobody (Loves Me Better). Dance-Charts.de, abgerufen am 2. Mai 2015.
  9. [1]
  10. 14-jährige Sängerin: Jasmine Thompson: "Ich habe jetzt Privatlehrer"
  11. Jasmine Thompson feiert ihren 14. Geburtstag! Technobase.fm, 8. November 2014, abgerufen am 2. Mai 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jasmine Thompson – Sammlung von Bildern