Jason Donovan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jason Donovan (2011)

Jason Donovan (* 1. Juni 1968 in Malvern, Melbourne) ist ein australischer Sänger und Schauspieler.

Biografie[Bearbeiten]

Wie Kylie Minogue und Natalie Imbruglia spielte er in den späten 1980er Jahren in der australischen Seifenoper Nachbarn (Neighbours) und erlangte dadurch die Aufmerksamkeit des erfolgreichen Produzententrios Stock Aitken Waterman, das ihn engagierte und zu einem erfolgreichen Popstar machte. Zusammen mit Minogue nahm er den Welthit Especially for You auf. Die darauf folgenden Stock-Aitken-Waterman-Produktionen waren alle erfolgreich und erreichten vor allem in England und Australien Spitzenpositionen: Zwischen Mitte 1988 und Sommer 1991 veröffentlichte Donovan 14 Hitsingles. In Deutschland waren vor allem Especially for You, Sealed with a Kiss und Too Many Broken Hearts aus dem Jahr 1989 erfolgreich.

Ende der 1980er Jahre war Donovan der erfolgreichste Sänger in Europa, landete mehrere Nummer-eins-Hits in den UK-Charts und fünf Nummer-eins-Hits in Folge in Irland.

Nachdem er Stock Aitken Waterman verlassen hatte, spielte Donovan die Hauptrolle im Musical Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat und erreichte mit dem daraus stammenden Lied Any Dream Will Do zum letzten Mal die Spitzenposition in den UK-Charts. 1998 spielte er die Rolle des Frank’n’Furter in der Rocky Horror Show, zunächst in Perth und anschließend in London. Musikalisch wurde es ab 1993 stiller um ihn. Vor allem Drogenprobleme und ein Prozess gegen die Zeitschrift The Face wegen seiner angeblichen Homosexualität machten Schlagzeilen.

Eine Filmrolle in dem britischen Thriller Sorted folgte. Zur gleichen Zeit wurde die Beziehung zu Angela Malloch öffentlich, mit der er bereits während der Zeit der Rocky Horror Show liiert war. Sie erwartete ihr gemeinsames Baby. Ihre Tochter Jemma kam 2000 zur Welt und ein Jahr später ihr gemeinsamer Sohn Zac.

Weitere Filmrollen folgten, u. a. in Ned und Loot. Zurück in Melbourne spielte er des Weiteren in der australischen ABC-Arztserie MDA („Medical Defences Australia“). 2004 und 2005 kehrte Jason nach Jahren an das London Palladium zurück. Er spielte die Hauptrolle des Caractacus Potts in dem Familienmusical Chitty Chitty Bang Bang. 2006 tourte Jason mit dem Musical Sweeney Todd quer durch Großbritannien, bevor er im Sommer in Melbourne in dem Drama Festen („Das Fest“) des englischen Dramatikers David Eldridge auf der Bühne stand. Am Jahresende war er einer der Kandidaten der britischen Fernsehshow I’m a Celebrity…Get Me Out of Here!, bei der er den dritten Platz belegte.

Im Mai 2007 war Donovan erfolgreich mit seiner All the Hits and More Tour in Großbritannien unterwegs. Im Monat darauf veröffentlichte er seine neue Single Share My World. Im Sommer stand er für die Serie Echo Beach in Cornwall vor der Kamera, die im Frühjahr 2008 im britischen Fernsehen auf ITV gezeigt wurde. Am 1. Oktober 2007 veröffentlichte er seine Autobiografie, in der er offen über seine Jugendliebe zu Kylie Minogue berichtete, wie auch über seinen Prozess 1992 gegen das Magazin „Face“ und seine Drogenexzesse in den 1990er Jahren.

In der Rolle des Daniel Marrack war Donovan im Frühjahr 2008 in der britischen Seifenoper Echo Beach auf ITV zu sehen. Seit dem 6. April 2008 moderiert er wöchentlich die Radiosendung Sunday Nights, die auf vielen örtlichen Frequenzen in Großbritannien ausgestrahlt wird. Seit März 2009 spielt er die Rolle des Tick in dem Musical Priscilla Queen of the Desert im Palace Theatre in London. Das Musical basiert auf dem australischen Film Priscilla – Königin der Wüste aus dem Jahr 1994.

Privat machte Donovan 2008 mit der Heirat seiner langjährigen Lebensgefährtin Angela Malloch, Mutter seiner zwei Kinder, Schlagzeilen. Sie gaben sich während eines gemeinsamen Urlaubs - kurz vor seinem 40. Geburtstag - auf Bali das Ja-Wort.

2011 Tourte Donovan dann zusammen mit Jeff Wayne und anderen Darstellern für die Liveshow Jeff Wayne’s Musical Version of the War of the Worlds – Alive on Stage durch England, wo er die Rolle des Artilleristen übernahm. 2012–2013 beteiligte er sich erneut bei der Musicalaufführung in England und Europa, spielte diesmal aber die Rolle des Parson Nathaniel.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK AustralienAustralien AU
1989 Ten Good Reasons
PWL Records
3
(30 Wo.)
20
(11 Wo.)
20
(7 Wo.)
1
(54 Wo.)
5
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Mai 1989
DE, CH: Gold, UK: 5-fach Platin
Produzenten: Stock Aitken Waterman
1990 Between the Lines
PWL Records
52
(7 Wo.)
18
(9 Wo.)
37
(1 Wo.)
2
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 1990
UK: Platin
Produzenten: Stock Aitken Waterman
1993 All Around the World
Polydor
27
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 1993
Produzenten: Paul Staveley O’Duffy, Phil Thornalley,
Stock Aitken Waterman
2008 Let It Be Me
Decca Records, Universal Music TV
28
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2008
Produzenten: Brian Rawling, Paul Meehan
2010 Soundtrack of the 80s
Universal Music TV
20
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2010
Produzenten: Brian Rawling, Paul Meehan
2012 Sign of Your Love
Polydor
36
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2012

Musicalalbum[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK AustralienAustralien AU
1991 Joseph and the Amazing
Technicolor Dreamcoat

Polydor
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 1991
Andrew Lloyd Webber und Tim Rice starring Jason Donovan
UK: Gold, (The Original London Cast)

weitere Musicalalben

  • 1998: The New Rocky Horror Show 25 Years Young (mit Richard O’Brien und diversen Interpreten; Damn It Janet Records)

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK AustralienAustralien AU
1991 Greatest Hits
PWL Records
30
(10 Wo.)
9
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 1991
2006 Greatest Hits
EMI
80
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2006

weitere Kompilationen

  • 1991: Jason Donovan
  • 1999: The Very Best of Jason Donovan

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK AustralienAustralien AU
1988 Nothing Can Divide Us
Ten Good Reasons
5
(12 Wo.)
3
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 1988
UK: Silber
Autoren: Stock Aitken Waterman
1988 Especially for You
Ten Good Reasons
10
(16 Wo.)
12
(10 Wo.)
2
(15 Wo.)
1
(14 Wo.)
2
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 1988
mit Kylie Minogue
Autoren: Stock Aitken Waterman
1989 Too Many Broken Hearts
Ten Good Reasons
16
(17 Wo.)
27
(3 Wo.)
1
(13 Wo.)
7
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Februar 1989
UK: Gold
Autoren: Stock Aitken Waterman
1989 Sealed with a Kiss
Ten Good Reasons
4
(18 Wo.)
5
(14 Wo.)
7
(11 Wo.)
1
(10 Wo.)
8
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 1989
Autoren: Gary Geld, Peter Udell
Original: The Four Voices, 1960
1989 Every Day (I Love You More)
Ten Good Reasons
19
(21 Wo.)
2
(10 Wo.)
43
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 1989
Autoren: Stock Aitken Waterman
1989 When You Come Back to Me
Between the Lines
36
(20 Wo.)
2
(11 Wo.)
40
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 1989
UK: Gold
Autoren: Stock Aitken Waterman
1990 Hang On to Your Love
Between the Lines
51
(13 Wo.)
8
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 1990
Autoren: Stock Aitken Waterman
1990 Another Night
Between the Lines
52
(12 Wo.)
18
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 1990
Autoren: Stock Aitken Waterman
1990 Rhythm of the Rain
Between the Lines
38
(23 Wo.)
9
(6 Wo.)
44
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 1990
Autor: John Claude Gummoe
Original: The Cascades, 1962
1990 I’m Doing Fine
Between the Lines
60
(10 Wo.)
22
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 1990
Autoren: Stock Aitken Waterman
1991 R. S. V. P.
Greatest Hits
66
(9 Wo.)
17
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 1991
Autoren: Stock Aitken Waterman
1991 Any Dream Will Do
Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat
55
(9 Wo.)
3
(27 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 1991
AT, UK: Gold
Autoren: Andrew Lloyd Webber, Tim Rice
Original: Gary Bond, 1974
1991 Happy Together
Greatest Hits
53
(12 Wo.)
10
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 1991
Autoren: Garry Bonner, Alan Gordon
Original: The Turtles, 1967
1991 The Joseph Mega-Remix 13
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 1991
mit The Original London Cast of Joseph
feat. David Easter, Johnny Amobi und Linzi Hateley
1992 Mission of Love
All Around the World
26
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 1992
Autoren: George McFarlane, Jason Donovan,
Peter Crosbie, Raymond St. John
1992 As Time Goes By
All Around the World
26
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1992
Autor: Herman Hupfeld
Original: Frances Williams, 1931
1993 All Around the World
All Around the World
41
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 1993
Autor: Nik Kershaw

weitere Singles

  • 1993: Angel
  • 2008: Dreamboats and Petticoats
  • 2012: Make Love

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: Singles Alben UK AU
  2. a b c d Gold-/Platin-Datenbanken: DE AT CH UK

Weblinks[Bearbeiten]