Jason Sudeikis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jason Sudeikis (2011)

Daniel Jason Sudeikis (* 18. September 1975 in Fairfax, Virginia) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Komiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jason Sudeikis wurde im September 1975 in Fairfax im US-Bundesstaat Virginia geboren und wuchs mit zwei Schwestern in Overland Park in Kansas auf, wo er 1994 seinen High-School-Abschluss an der Shawnee Mission West High School machte.[1] Seine väterlichen Vorfahren stammen aus Litauen, mütterlicherseits ist er deutscher und irischer Abstammung.[2] Der Schauspieler George Wendt, bekannt als „Norm Peterson“ aus der Serie Cheers, ist sein Onkel mütterlicherseits.[3]

Im Jahr 2004 heiratete Sudeikis die Schauspielerin Kay Cannon; die Ehe wurde 2010 geschieden.[4] Von Juli 2010 bis Januar 2011 war er mit der Schauspielerin January Jones liiert.[5] Seit Ende 2011 waren Sudeikis und die Schauspielerin Olivia Wilde ein Paar.[6] Gemeinsam haben sie einen Sohn (* 2014) und eine Tochter (* 2016). Im November 2020 gaben die beiden Schauspieler ihre Trennung bekannt.[7]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn seiner Karriere in den 1990ern hatte Sudeikis kleinere Auftritte als Komiker und eine Nebenrolle im Fernsehfilm Alien Avengers II (1997). Im Jahr 2003 wurde er als Comedy-Autor für Saturday Night Live (SNL) engagiert und übernahm hin und wieder Statistenrollen in der Show. Später erhielt er auch größere Rollen in den Sketchen und war von 2006 bis 2013 Stamm-Mitglied des Comedy-Ensembles.[1]

Parallel zu seiner Arbeit bei SNL drehte Sudeikis seit 2007 auch Kinofilme, darunter Semi-Pro, Love Vegas (beide 2008), Der Kautions-Cop (2010) mit Jennifer Aniston und Gerard Butler, sowie Alles erlaubt – Eine Woche ohne Regeln (2011) an der Seite von Owen Wilson.

Außerdem spielte Sudeikis von 2007 bis 2010 in einer wiederkehrenden Rolle bei 30 Rock.

Am 5. Juni 2011 moderierte er die MTV Movie Awards.[8]

Seit 2020 übernimmt Sudeikis die Titelrolle in der Fernsehserie Ted Lasso. Dafür wurde er 2021 mit dem Golden Globe Award ausgezeichnet.[9]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jason Sudeikis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b KC’s Sudeikis remembers his roots by Robert W. Butler, The Kansas City Star (Memento des Originals vom 28. Februar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kansascity.com. Kansascity.com, abgerufen am 19. Juli 2011
  2. Jason Sudeikis Biography. In: Glamour. 19. April 2016, abgerufen am 2. März 2021 (englisch).
  3. Youyoung Lee: Jason Sudeikis, George Wendt Related: 'SNL' Star Nephew of 'Cheers' Actor. In: Huffpost. 28. November 2012, abgerufen am 2. März 2021 (englisch).
  4. Ashley Rockman: Jason Sudeikis: 'Peaks And Valleys' Of Marriage, Divorce Informed 'Hall Pass' Character (WATCH). In: Huffpost. 7. Dezember 2017, abgerufen am 2. März 2021 (englisch).
  5. Joyce Lee: January Jones and Jason Sudeikis Break Up. In: CBS News. 18. Januar 2011, abgerufen am 2. März 2021 (englisch).
  6. Zach Johnson: Olivia Wilde, Jason Sudeikis “Rescued” by Fisherman in Jamaica — Twice! In: Us Weekly. 7. Dezember 2017, abgerufen am 2. März 2021 (englisch).
  7. Gabrielle Chung, Melody Chiu: Olivia Wilde and Jason Sudeikis End Engagement After 7 Years: 'Their Children Are the Priority'. In: People. 13. November 2020, abgerufen am 2. März 2021 (englisch).
  8. Jason Sudeikis to Host 2011 MTV Movie Awards. In: mtv.com. 27. April 2011, abgerufen am 2. März 2021 (englisch).
  9. Jason Sudeikis. In: goldenglobes.com. Abgerufen am 2. März 2021 (englisch).