Jasper-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jasper National Park of Canada
Maligne Lake
Maligne Lake
Jasper-Nationalpark (Kanada)
Koordinaten: 52° 59′ 0″ N, 118° 6′ 0″ W
Lage: Alberta, Kanada
Nächste Stadt: Jasper
Fläche: 10.878 km²
Gründung: 1907
Besucher: 2.463.419[1] (2019/2020)
Canadian Rocky Moutain parks map.svg
i2i3i6

Der in der kanadischen Provinz Alberta gelegene Jasper-Nationalpark (englisch Jasper National Park of Canada, französisch Parc national du Canada Jasper) wurde 1907 gegründet und ist mit seinen 10.878 km² Fläche der größte Nationalpark in den kanadischen Rocky Mountains. Der Nationalpark wurde 1984, zusammen mit dem Banff-Nationalpark, dem Kootenay-Nationalpark und dem Yoho-Nationalpark als Teil der Canadian Rocky Mountain Parks, von der UNESCO zum Welterbe erklärt.[2] Bei dem Park handelt es sich um ein Schutzgebiet der IUCN-Kategorie II[3] (Nationalpark), welches von Parks Canada, einer Crown Agency (Bundesbehörde), verwaltet wird.

Der Park ist nach Jasper Hawes benannt, der für die North West Company einen Stützpunkt unterhielt.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts befand sich ein Pelzhandelsposten der Hudson’s Bay Company am heutigen Ort Jasper, der erst 1914 – sieben Jahre nach Einrichtung des Jasper-Nationalparks – offiziell gegründet wurde.

Sunwapta Falls
Der Athabasca-Gletscher, Teil des Columbia-Eisfeldes im Jasper-Nationalpark
Athabasca Falls

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Park gibt es zahlreiche große Säugetierarten, wie Elch, Wapiti, Maultierhirsch, Dickhornschaf, Schneeziege, Puma, Schwarzbär und Grizzlybär, aber auch Luchse, Wölfe und Kojoten. Vor allem im Tal des Maligne River leben noch die seltenen Waldkaribus.[4] Die Tiere sind teilweise wenig scheu, besonders die Wapitis laufen durch die Ortschaft Jasper und fressen die Blumen in den Vorgärten.

Tourismus und Touristische Punkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jasper-Nationalpark ist einer der Parks in Kanadas Rocky Mountains, in dem der Konflikt zwischen Naturschutz und Massentourismus sehr deutlich wird. Jährlich besuchen mehr als neun Millionen Menschen die sieben Nationalparks der Region, wobei der Park um Jasper mit rund 2,5 Millionen Besuchern davon etwa ein Viertel verkraften muss.[5][1] Dabei konzentriert sich der Besucheranstrom auf bestimmte Punkte und vorwiegend auf die sommerliche Ferienzeit.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2011 wurden 11.228 km² um den Nationalpark auch als Dark Sky Preserve (Lichtschutzgebiet, Jasper Dark Sky Preserve) ausgewiesen.[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jasper-Nationalpark – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Parks Canada attendance 2019-20. Government of Canada – Parks Canada Agency, 22. Januar 2021, abgerufen am 14. November 2022 (englisch).
  2. Canadian Rocky Mountain Parks. World Heritage Committee, abgerufen am 9. Mai 2016 (englisch).
  3. Jasper-Nationalpark in der World Database on Protected Areas (englisch)
  4. William Riley, laura Riley: Nature´s Strongholds. The World´s Great Wildlife Reserves. Princeton University Press, 2005. ISBN 0-691-12219-9
  5. Parks Canada attendance 2019-20. Government of Canada – Parks Canada Agency, 22. Januar 2021, abgerufen am 14. November 2022 (Die sieben Parks sind: Banff, Jasper, Yoho, Kootenay, Waterton Lakes, Mount Revelstoke, Glacier).
  6. Canada National Park High Points. Peakbagger.com, abgerufen am 28. August 2020 (englisch).
  7. The Columbia Icefield Skywalk. banffjaspercollection.com, abgerufen am 9. Januar 2022.
  8. Edmonton Journal: Four things to know about the Glacier Skywalk (Memento vom 1. Mai 2014 im Internet Archive), 28. April 2014
  9. Welt Online: Neue Mutprobe für Schwindelfreie in Kanada, 1. Mai 2014
  10. Royal Astronomical Society of Canada: Dark-Sky Sites in Canada. Abgerufen am 20. November 2022 (englisch). (Karte).