Jastarnia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jastarnia
Wappen von Jastarnia
Jastarnia (Polen)
Jastarnia
Jastarnia
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Puck
Fläche: 8,00 km²
Geographische Lage: 54° 42′ N, 18° 40′ OKoordinaten: 54° 42′ 0″ N, 18° 40′ 0″ O
Einwohner: 3818
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 84-140 und 84-141
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GPU
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 216: Hel–Władysławowo-Reda
Schienenweg: Reda–Hel
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Stadtgemeinde
Einwohner: 3818
(30. Jun. 2015)[1]
Gemeindenummer (GUS): 2211021
Verwaltung (Stand: 2015)
Bürgermeister: Tyberiusz Narkowicz[2]
Adresse: ul. Portowa 4
84-140 Jastarnia
Webpräsenz: www.jastarnia.pl



Jastarnia [jaˈstarɲa] (deutsch Heisternest) ist eine Stadt und ein Badeort in der polnischen Woiwodschaft Pommern mit etwa 4.000 Einwohnern.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft liegt in der Mitte der Halbinsel Hel (deutsch Halbinsel Hela, auch Putziger Nehrung), die die Danziger Bucht von der Ostsee trennt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Putziger Heisternest (Putz. Heisternest), nordwestlich des Nachbarorts Danziger Heisternest (Danz. Heisternest), auf der Halbinsel Hela nördlich von Danzig und der Putziger Wiek an der Danziger Bucht auf einer Landkarte von 1910.

Zur Zeit des Deutschordensstaats Preußen hieß die Ortschaft Heigsternest.[3] Ursprünglich ging die Ortschaft aus zwei Fischerdörfern hervor, aus dem so genannten Putziger Heisternest (heute Jastarnia Pucka) und dem Danziger Heisternest (heute Bór). Das Danziger Heisternest wie auch das Städtchen Hela waren im 18. und 19. Jahrhundert Eigentumsortschaften der Stadt Danzig.[4][5] Das Danziger Heisternest wurde von Protestanten bewohnt, während die Bewohner von Putziger Heisternest katholisch waren und kaschubisch sprachen. Noch heute sollen sich die Dialekte in den Ortsteilen unterscheiden lassen. Im Jahr 1871 hatte Danziger Heisternest 388 Einwohner und 89 Haushaltungen, die auf 74 Wohngebäude verteilt waren.[6]

Die Halbinsel Hela hatte bis zum Inkrafttreten des Versailler Vertrags 1920 nach dem Ersten Weltkrieg zum Landkreis Putzig im Regierungsbezirk Danzig der Provinz Westpreußen des Deutschen Reichs gehört und musste dann zur Einrichtung des Polnischen Korridors an Polen abgetreten werden.

Der Bau der Bahnstrecke Reda–Hel im Jahr 1922 und ein eigener Hafen machten Heisternest innerhalb kurzer Zeit zu einem beliebten Seebad.

Durch den Polenfeldzug 1939 kam Heisternest ins Reichsgebiet zurück und gehörte nun mit dem Kreis Putzig zum Reichsgau Danzig-Westpreußen. Nach dem Zweiten Weltkrieg, der mit der Kapitulation Deutschlands am 8. Mai 1945 endete, übergab die Wehrmacht die Halbinsel Hela mit Heisternest am 9. Mai 1945 der Roten Armee. Bald darauf wurde die Region unter polnische Verwaltung gestellt. Soweit die deutschen Einwohner nicht geflohen waren, wurden sie in der darauf folgenden Zeit von der örtlichen polnischen Verwaltungsbehörde vertrieben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fischerhäuschen im Zentrum des Ortes
  • Fischerhütte (polnisch: Chata rybacka) in der ulica Rynkowa 10
  • Fischermuseum (polnisch: Muzeum rybackie) in der ulica Mickiewicza
  • neobarocke Kirche von 1931 mit einer Kanzel in Form eines Fischerbootes
  • Leuchtturm

Gmina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Jastarnia gehören folgende Ortschaften:

Polnischer Name Kaschubischer Name Deutscher Name
Jastarnia Jastarniô Heisternest
Jurata Jurata Jurata (1939–45 Helaheide)
Kuźnica Kùsfeld Kußfeld
Syberia Sëberiô

Jurata[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Jurata

Jurata etablierte sich als Badeort, als eine Terraingesellschaft 1923 ein 180 ha umfassendes Stück Kiefernwaldes an der Putziger Wiek pachtete, um dort ein Ferienanlage zu errichten. Die Gesellschaft ließ Hotels und Ferienbungalows (Ganzdachhäuschen) bauen.

Nachdem die Halbinsel Hela durch den Polenfeldzug 1939 wieder in das Reichsgebiet zurückgekommen war, musste die Gesellschaft den Betrieb einstellen, und ihre Anlagen wurden enteignet. Die Wehrmacht übernahm die Ferienbungalows Juratas als Offizierserholungsheim und vermietete sie an die Familien Wehrmachtsangehöriger. Der Hotelbetrieb blieb eingestellt. Jurata wurde in Hela-Heide umbenannt. Der neue Ortsname setzte sich im alltäglichen Gebrauch selbst bei den eingesessenen deutschen Einwohnern nur schleppend durch.

Auch nach Ende des Zweiten Weltkriegs erlangten die ursprünglichen Inhaber ihr Eigentum an der Anlage nicht zurück, sondern das polnische Militär nutzte sie als Ferienanlage für Mitglieder der Streitkräfte. Heute ist die Anlage wieder zivil genutzt. Die ehemalige Ferienvilla der Präsidenten der Zweiten Republik Polen und ein weiteres der ursprünglichen Holzhäuser sind erhalten, und Schautafeln erklären die Geschichte der Anlage.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz der exponierten Lage ist Jastarnia über die Bahnstrecke Reda–Hel an das polnische Eisenbahnnetz angeschlossen. Personenzugverbindungen nach Gdynia gibt es nahezu stündlich.

Der Ort ist über einen Radweg zu erreichen, der die gesamte Halbinsel Hel erschließt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gotthilf Löschin: Danzig und seine Umgebungen. 3. Auflage, Danzig 1853, S. 175–176.
  • Hans Prutz: Geschichte des Kreises Neustadt in Westpreußen. Danzig 1872 (E-Kopie).

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. Website der Stadt (BIP), Dane teleadresowe, abgerufen am 8. März 2015
  3. Hans Prutz: Geschichte des Kreises Neustadt in Westpreußen. Danzig 1872, S. 53.
  4. Johann Friedrich Goldbeck: Vollständige Topographie des Königreichs Preußen. Teil II, Marienwerder 1789, S. 58, Nr. 3.2)
  5. Hans Prutz: Geschichte des Kreises Neustadt in Westpreußen. Danzig 1872, S. 136.
  6. Hans Prutz: Geschichte des Kreises Neustadt in Westpreußen. Danzig 1872, S. 214.