Jaume Costa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jaume Costa
Personalia
Name Jaume Vicent Costa Jordá
Geburtstag 18. März 1988
Geburtsort ValenciaSpanien
Größe 171 cm
Position Abwehrspieler
Junioren
Jahre Station
0000–2007 FC Valencia
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2010 FC Valencia Mestalla
2008–2010 FC Valencia 0 (0)
2009–2010 FC Cádiz (Leihe) 15 (0)
2010–2012 FC Villarreal B 65 (2)
2011– FC Villarreal 115 (3)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2015/16

Jaume Vicent Costa Jordá (* 18. März 1988 in Valencia) ist ein spanischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Costa begann seine Karriere in seiner Heimatstadt beim FC Valencia, für dessen Zweitmannschaft er 2007 erstmals in der Tercera División spielte. Mit den Amateuren konnte er 2008 in die Segunda División B aufsteigen. In der Saison 2008/09 stand er schließlich erstmals im Profikader und konnte im Dezember 2008 im UEFA-Pokal gegen den FC Brügge sein Debüt für Valencia geben.

Im Sommer 2009 wurde er an den Zweitligisten FC Cádiz verliehen, bei dem er sich jedoch nicht durchsetzen konnte und mit dem er zu Saisonende in die Drittklassigkeit abstieg.

Im Sommer 2010 wechselte er zur in der Segunda División spielenden Zweitmannschaft des FC Villarreal. Dort kam er in seiner ersten Saison auf 36 Einsätze und konnte im März 2011 auch sein erstes Tor in der zweiten Liga erzielen. Nachdem er im Dezember 2011 bereits im Cup erstmals für die Erstligamannschaft gespielt hatte, gab er im März 2012 sein Debüt in der Primera División, als er im Spiel gegen Real Saragossa in der Startelf stand. Mit Villarreal musste er zu Saisonende jedoch den Gang in die Segunda División antreten.

Nach nur einer Saison in der Zweitklassigkeit konnte jedoch der Wiederaufstieg fixiert werden und man trat ab der Saison 2013/14 wieder in der höchsten spanischen Spielklasse an. Sein erstes Tor in der Primera División konnte Costa im Mai 2014 im Spiel gegen Rayo Vallecano erzielen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]