Javier Martínez Pedro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Javier Martínez Pedro
Geburtsdatum 1963
Geburtsort Xalitla bei Iguala, Guerrero, Mexiko
Nationalität Mexikaner
Sprache Spanisch
Beruf Landwirt, Illustrator
Aktiv als Buchillustrator seit 2011
Illustrierte Bücher 1
Literarische Genres Bilderbuch
Wichtige Bücher Migrar (2011)
Wichtige Auszeichnungen Bologna Ragazzi Award in der Kategorie New Horizons (2012)
Hausverlag Ediciones Tecolote (Mexiko)

Edition Orient (Deutschland)

Erster Auftritt in Deutschland 2015 (Internationales Literaturfestival Berlin)
Pedros Bilderbuch Migrar, ausgestellt auf der Bologna Children’s Book Fair (2012)
Pedros Bilderbuch Migrar, präsentiert in der Ausstellung 50 Years Bologna Ragazzi Award auf der Bologna Children’s Book Fair (2015)

Javier Martínez Pedro (* 1963 in Xalitla bei Iguala, Bundesstaat Guerrero, Mexiko) ist ein mexikanischer Künstler. Das von ihm illustrierte Buch Migrar (2011; deutsch Migrar, 2015) über mexikanische Migranten wurde von der internationalen Presse als „atemberaubend“ (Kirkus Reviews)[1], „eindrucksvoll“ (Publishers Weekly)[2] und „ein Kunstwerk“ (Deutschlandradio Kultur)[3] bezeichnet. Außerdem wurde es mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet, darunter 2012 mit dem Bologna Ragazzi Award auf der Bologna Children’s Book Fair. Pedro lebt und arbeitet in seiner Geburtsstadt Xalitla.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Javier Martínez Pedro gilt als einer der wichtigsten Künstler der Illustration auf Baumrindenpapier, welches er auch selbst herstellt. Für seine Arbeit mit dieser künstlerischen Technik wurde er mit verschiedenen nationalen und internationalen Auszeichnungen geehrt. Typische Motive seiner künstlerischen Arbeit sind Szenen des ländlichen Alltags wie die tägliche Arbeit der Bauern, Hochzeiten oder Festumzüge.

Pedros Bilderbuch Migrar ist sein Debüt als Illustrator von Büchern. Grundlage der Geschichte ist ein Text des mexikanischen Lyrikers José Manuel Mateo. Migrar ist bereits buchbinderisch eine Besonderheit. Es wird nicht wie ein klassisches Buch von links nach rechts durchblättert, sondern als Leporellobuch mit einer einzigen, neunfach gefalteten, einseitig bedruckten Seite vertikal von oben nach unten gelesen. Dementsprechend ist auch der Textfluss von oben nach unten und nicht von links nach rechts. Pedros detailreiche, ausschließlich schwarz-weißen Illustrationen bilden ein einziges längliches, 23 Zentimeter breites und 139 Zentimeter langes Bild, das akkordeonartig aufgeklappt wird und das linksseitig vom Text des Bilderbuches flankiert wird. Die Illustration des Buches wurde auf traditionellem Amatl, also eine Art Baumrindenpapier, angefertigt. Das Buchcover sowie die Rückseite des Buches bestehen – bis auf die Coverillustration selbst – aus Leinen. Das Buch Migrar steht in der Tradition der Aztekencodices, einer Bilderhandschrift, die von den Azteken vom 14. bis ins 16. Jahrhundert verwendet wurde.

Migrar erzählt die Geschichte der Reise einer Familie von einem mexikanischen Dorf in ländlicher Idylle nach Los Angeles. Erzähler ist ein kleiner Junge. Die Geschichte beginnt damit, dass der Junge von Veränderungen erzählt, die in seinem Dorf passieren, weil viele Männer das Dorf verlassen, um Arbeit in den Vereinigten Staaten zu finden, bis das ganze Dorf schließlich nur noch aus Frauen und Kindern besteht. Auch der Vater des Jungen flieht in die Vereinigten Staaten, um dort zu arbeiten und seiner Familie Geld zu schicken. Als kein Geld mehr ankommt, und die Mutter des Jungen im Dorf ebenfalls keine Arbeit findet, ist auch für die restliche Familie eine Flucht unausweichlich. Der Junge, seine Schwester und seine Mutter springen auf einen Zug, um ebenfalls in die Vereinigten Staaten zu fliehen. Sie möchten Geld verdienen und den Vater finden. Als illegale Einwanderer erreichen sie schließlich Los Angeles. Dort finden sie zwar eine Beschäftigung im Reinigungsgewerbe, doch ihre Zukunft bleibt ungewiss. Auch den Vater haben sie am Ende des Buches noch nicht gefunden.

Die Originalausgabe von Migrar erschien 2011 in Mexiko in spanischer Sprache bei Ediciónes Tecolote. Es folgten Ausgaben in Frankreich (2011) bei Rue du monde unter dem Titel Au pays de mon ballon rouge, in Spanien (2012) bei Kalandraka unter dem Titel Migrar, in Italien (2013) bei Gallucci unter dem Titel Migranti, in Polen (2013) bei Wydawnictwo Widnokrąg unter dem Titel Emigracja, in Brasilien (2014) bei Pallas Editora unter dem Titel Migrar und in den USA (2014) bei Abrams Books unter dem Titel Migrant – The Journey of a Mexican Worker. Besonderheit der amerikanischen Fassung ist, dass diese in englischer und spanischer Sprache erschien. Besonderheit der französischen Fassung ist, dass diese im Gegensatz zur Originalausgabe teilweise koloriert ist und außerdem nicht im Leporelloformat, sondern als reguläres Buch erschien, bei dem die Gesamtillustration auf die Buchseiten aufgeteilt wurde. Die deutsche Ausgabe des Buches, die zweisprachig Spanisch-Deutsch ist, erschien 2015 bei Edition Orient.

Pedro ist selbst auch ein Flüchtling, floh einst in die Vereinigten Staaten, um Geld zu verdienen, lebt inzwischen aber wieder im Xalitla in der Nähe von Iguala im mexikanischen Bundesstaat Guerrero. Im September 2015 trat er erstmals in Deutschland auf und stellte sein Buch Migrar beim Kinder- und Jugendprogramm des 15. Internationalen Literaturfestivals Berlin vor.

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Migrar. José Manuel Mateo (Text). Javier Martínez Pedro (Illustration). Ediciónes Tecolote, Mexiko-Stadt 2011, ISBN 978-84-15250-38-8; deutsch-spanische Ausgabe: Edition Orient, Übersetzung aus dem Spanischen: Ilse Layer, Berlin 2015, erschien im August 2015

Migrar ist bislang das einzige Buch, was Pedro illustrierte.

Nominierungen, Auszeichnungen und weitere Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Buch / Kunstwerk Nominierung / Auszeichnung
2007 Illustration auf Baumrindenpapier zum Thema „Geburt der Farben“ Lobende Erwähnung beim 14. Concurso Nacional de Nacimientos Mexicanos[4]
2009 farbige Illustration auf Baumrindenpapier mit dem Titel Historia de la vida de Miguel Hidalgo 2. Preis in der Kategorie Pintura Popular Bicentenario beim 34. Concurso Nacional Gran Premio de Arte Popular, dotiert mit 12.000 mexikanischen Dollars[5]
März 2012 Migrar Bologna Ragazzi Award in der Kategorie New Horizons auf der Bologna Children’s Book Fair
27.09.2012 Migrar Antonio-García-Cubas-Preis, verliehen auf der 24. Feria del Libro de Antropología e Historia in Mexiko-Stadt
2012 Migrar White Raven der Internationalen Jugendbibliothek[6]
17.03.2014 Migrar Starred Review von Kirkus Reviews[1]
28.04.2014 Migrar Starred Review von Publishers Weekly[2]
2014 Migrar Aufnahme in die Liste Libros recomendados para niños y jóvenes 2014 (Liste Empfehlenswerte Bücher für Kinder und Jugendliche) vom IBBY in Mexiko[7]
2014 Migrar Aufnahme in die Liste Great 2014 Kid Books der Huffington Post[8]
2014 Migrar Aufnahme in die Liste Best Children’s Books of 2014 von Kirkus Review[9]
2014 Migrar Aufnahme in die Liste Best Picture Books of 2014 that celebrate Diversity von Kirkus Review[10]
2014 Migrar Aufnahme in die Liste Best Picture Books of 2014 that confound expectations von Kirkus Reviews[11]
30.03.-02.04.2015 Migrar Präsentation in der Ausstellung 50 Years Bologna Ragazzi Award auf der Bologna Children’s Book Fair[12]
2015 Migrar Aufnahme in die Liste Outstanding International Books 2015 des United States Board on Books for Young People[13]
2015 Migrar Aufnahme in die Liste 2015 Notable Children’s Books in the English Language Arts der Children’s Literature Assembly
Februar 2016 Migrar Esel des Monats der Zeitschrift Eselsohr[14]

Presseschau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Migrar (2011)

„The readers are offered a breath-taking panorama of a landscape cluttered with innumerable figures and objects. It simultaneously shows all parts of the story and depicts the protagonists on their odyssey as small and somehow lost. This gorgeous, exceptional book is pitch-perfect from its initial idea down to its careful and attractive production.“

Redaktion des White Raven-Katalogs der Internationalen Jugendbibliothek: Migrar, auf www.ijb.de[6]

„Its touching message is rendered with an illustration technique whose tightly packed, crowded images hark back to the still mysterious format of the cave painting. We are presented with everything altogether, the entire story and all its characters. Afterwards sits alongside Before… However, no child will feel any sense of bewilderment, understanding implicitly how the system works.“

Jury des Bologna Ragazzi Award der Bologna Children’s Book Fair 2012: BolognaRagazzi Winners Hail from Europe, Mexico, Lebanon auf publishingpespectives.com vom 22.03.2012[15]

„Fast schon mehr Kunstwerk als Buch.“

Lisa Mayr: Die fabelhafte Welt der Vielfalt auf derstandard.at vom 13.07.2013[16]

“A family’s desperate journey from Mexico to Los Angeles unfolds through a boy’s first-person narration in this striking bilingual, codex-style book, with accordion-style pages to be read vertically. […] The dangers involved, hope required, and uncertain future that awaits this family and others like it are viscerally felt.”

Migrant auf publishersweekly.com vom 28.04.2014[2]

“A family’s arduous journey from a farm in Mexico to a crowded dwelling in Los Angeles unfolds, literally, as a ribbon is untied and accordion-style pages open to reveal one continuous, aesthetically astonishing scene. The densely packed black-and-white composition painted on traditional amate (tree bark) paper conjures both the mystery and stylization of pre-Columbian codices and the imagery and political overtones of a Diego Rivera mural. […] Content and design coalesce in a handsome presentation that invites readers to decode intriguing images in a pastoral setting suggestive of folklore – and in the process, arouses empathy for the all-too-real risks surrounding migrants. Breathtaking.”

Migrant, auf: www.kirkusreviews.com vom 17.03.2014[1]

“In a straightforward first-person narration, Migrant […] recounts a child’s memories of his migration from Mexico to Los Angeles. The dramatic journey includes jumping a train, scaling a wall, and being chased by dogs. Javier Martínez Pedro’s intricately detailed black-and-white artwork is presented as one long vertical image with an accordion fold, in the style of ancient Mayan codices.”

Katie Bircher: Recommended reading on „the circuit“ auf The Horn Book vom 17.02.2015[17]

„Auch wenn das Leporello Migrar beim Internationalen Literaturfestival Berlin seine Deutschlandpremiere in der Kategorie Kinder- und Jugendliteratur feiert: Javier Martínez Pedro hat es auch für Erwachsene gezeichnet und hofft, dass sie Gefallen daran finden. Dafür spricht, dass das Leporello nicht nur zeichnerisch, sondern auch buchbinderisch ein Kunstwerk ist – in edlem Karton und schwarzem Leinen.“

Ellen Häring: Wimmelbilder von der Flucht, auf: Deutschlandradio Kultur vom 16.09.2015[18]

„Was erzählt wird, ist so ungewöhnlich wie das Format dieses Bildbuches […]. Die Ereignisse der Reise fließen als ruhiger Erzählstrom ineinander, während das Bild alle Etappen auf einem Bogen vereint. Im Deutschen hat man den Begriff Wimmelbild für diesen übervollen und naiven Stil geprägt. Hier wird er übertroffen – als hätte man dem Gewimmel zugerufen, dass es noch einmal zusammenrücken soll, damit auch die Grenzzäune, Flüchtlinge, Polizeiautos und Eisenbahnen mit auf das Bild passen, das erst vor den Palmen und Highways von Los Angeles zu seinem Ende findet.“

Catrin Lorch: Die Reise der 50000 Kinder auf www.sueddeutsche.de vom 15.10.2015[19]

„Scheinbar kindlich-naiv und ohne auf Proportionen oder Perspektiven Rücksicht zu nehmen, reiht sich hier ein zum Bersten voll gestaltetes Bild an das nächste. Allerdings täuschen die an Wimmelbücher für kleine Kinder erinnernde Gestaltung der Bilder und der schlichte Text nicht über den Tiefgang hinweg, den die Story auf den zweiten Blick für ältere Leser bereithält […].“

Heike Byn: Bilder einer Flucht, in: Eselsohr, Februar 2016[20]

Migrar ist ein ungewöhnliches Buch. Es ist ein Querformat, ein in schwarze Leinendeckel eingebundes Leporello, das – wenn man es entfaltet, ein einzigees zusammenhängendes Wimmelbild ergibt. Die eindrucksvollen, plastisch in Schwarz-Weiß gehaltenen Szenen zitieren die mexikanischen murales […].“

Maria Linsmann: Alles hängt zusammen[21]

„Ein gelungenes All-Age-Kunstwerk.“

Sieglinde Geisel: Flucht aus Mexiko. In: NZZ, 2016[22]

Festivalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c MIGRANT by Jos Manuel Mateo, Javier Martínez Pedro. In: kirkusreviews.com. Abgerufen am 16. Juni 2015.
  2. a b c Children’s Book Review: Migrant by José Manuel Matteo. In: publishersweekly.com. Abgerufen am 16. Juni 2015.
  3. deutschlandradiokultur.de
  4. Premian en Concurso Nacional de Nacimientos a 9 guerrerenses. Abgerufen am 16. Juni 2015.
  5. Concursos de Arte Popular. Abgerufen am 16. Juni 2015 (PDF).
  6. a b People. In: wrfestival.de. Abgerufen am 16. Juni 2015.
  7. Guía de libros recomendados para niños y jóvenes 2014. Abgerufen am 16. Juni 2015 (PDF).
  8. 10 (or so) Great 2014 Kid Books for Gift-Giving. Abgerufen am 16. Juni 2015.
  9. Best Children’s Books of 2014. Abgerufen am 16. Juni 2015.
  10. Best Picture Books of 2014 That Celebrate Diversity. Abgerufen am 16. Juni 2015.
  11. Best Children’s Books of 2014 (S. 9). Abgerufen am 16. Juni 2015.
  12. Bolognaragazzi Award: The Winners of the 50th Edition – With a new section dedicated to Expo2015, Books&Seeds. Abgerufen am 16. Juni 2015.
  13. 2015 USBBY Outstanding International Books. Abgerufen am 16. Juni 2015 (PDF).
  14. eselsohr-leseabenteuer.de
  15. BolognaRagazzi Winners Hail from Europe, Mexico, Lebanon. In: publishingperspectives.com. Abgerufen am 16. Juni 2015.
  16. Die fabelhafte Welt der Vielfalt
  17. Recommended reading on „the circuit“
  18. deutschlandradiokultur.de
  19. sueddeutsche.de
  20. eselsohr-leseabenteuer.de
  21. Alles hängt zusammen. In: Die Zeit, Nr. 13/2016, S. 16
  22. nzz.ch