Javols

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Javols
Wappen von Javols
Javols (Frankreich)
Javols
Gemeinde Peyre en Aubrac
Region Okzitanien
Département Lozère
Arrondissement Mende
Koordinaten 44° 42′ N, 3° 21′ OKoordinaten: 44° 42′ N, 3° 21′ O
Postleitzahl 48130
ehemaliger INSEE-Code 48076
Eingemeindung 2017-01-01
Status Commune déléguée
Website http://www.javols.fr/

Kirche

Javols ist eine ehemalige französische Gemeinde mit 331 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2015) im Département Lozère in der Region Okzitanien. Die Einwohner werden Javolais genannt.

Sie wurde mit Wirkung vom 1. Januar 2017 mit den vormaligen Gemeinden Aumont-Aubrac, Fau-de-Peyre, La Chaze-de-Peyre, Sainte-Colombe-de-Peyre und Saint-Sauveur-de-Peyre zu einer Commune nouvelle mit dem Namen Peyre en Aubrac zusammengeschlossen. Sie hat seither dort den Status einer Commune déléguée.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Javols hieß in keltischer Zeit Anderitum und war der Hauptort des gallischen Volksstamms der Gabali. Der Name Anderitum bedeutet an der Furt bzw. bei der Furt. Die Römer nannten Anderitum in Gabalum um (woraus Javols wurde), wonach das umgebende Gebiet dann im Mittelalter als Pagus Gabalum (Gévaudan) bezeichnet wurde.

Im 3. Jahrhundert wurde Javols Bischofssitz (Bistum Javols); erster Bischof war der hl. Privatus von Mende. Im 5. Jahrhundert wurde der Ort durch die Völkerwanderung so sehr in Mitleidenschaft gezogen, dass er sich davon nicht wieder erholte, mit der Folge, dass der Bischofssitz Mitte des 10. Jahrhunderts nach Mende verlegt wurde (Bistum Mende).

Die Ausgrabungen aus der Geschichte des Ortes können in der Salle d’Exposition des Fouilles Archéologiques de Javols besichtigt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Javols – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arrêté Pref-BRCL 2016259-0002. Création de la Commune nouvelle de PEYRE EN AUBRAC... In: RECUEIL DES ACTES ADMINISTRATIFS DES SERVICES DE L’ETAT EN LOZERE. PREFET DE LA LOZERE, 16. September 2016, S. 144, abgerufen am 18. April 2018 (pdf, französisch).