Jaworze (Powiat Bielski)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaworze
Wappen von Jaworze
Jaworze (Polen)
Jaworze
Jaworze
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Landkreis: Bielski
Geographische Lage: 49° 48′ N, 18° 57′ O49.79305555555618.950277777778Koordinaten: 49° 47′ 35″ N, 18° 57′ 1″ O
Einwohner: .
Postleitzahl: 43-384
Telefonvorwahl: (+48) 33
Kfz-Kennzeichen: SBI
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Katowice
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Fläche: 21,13 km²
Einwohner: 6990
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 331 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2402062
Verwaltung (Stand: 2015)
Gemeindevorsteher: Dr. Radosław G. Ostałkiwicz
Adresse: ul. Zdrojowa 82
43-384 Jaworze
Webpräsenz: www.jaworze.pl



Jaworze (deutsch Ernsdorf[2]) ist ein Dorf im Powiat Bielski in der Woiwodschaft Schlesien, Polen. Es ist zugleich Sitz der gleichnamigen Gmina wiejska (Landgemeinde).

Geographie[Bearbeiten]

Jaworze liegt im Olsagebiet in den Pogórze Śląskie am nördlichen Rand der Schlesischen Beskiden ca. 51 km südlich von Katowice und ca. 8 km westlich von Bielsko-Biała.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dorf liegt im Olsagebiet (auch Teschener Schlesien, polnisch Śląsk Cieszyński).

Der Ort wurde um 1305 im Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis (Zehntregister des Bistums Breslau) erstmals urkundlich als "Item in Javorse" erwähnt.[3][4][5] Der ursprüngliche Name ist slawischstämmig, abgeleitet vom Berg-Ahorn (polnisch jawor).[2] Es wurde im Jahre 1443 wieder als Jaworzi erwähnt.[2] Später im 15. Jahrhundert der derzeitige Besitzer, Piotr (Peter), siedelte deutscher Siedlern neben Polen (Slawen) an.[6] Die neue Siedlung wurde Ernsdorf genannt (z.B. im Jahre 1566[2]). Jaworze und Ernsdorf wurden später zusammengewachsen und mit Doppelnamen genannt.

Politisch gehörte das Dorf ursprünglich zum Herzogtum Teschen, dies bestand ab 1290 in der Zeit des polnischen Partikularismus. Seit 1327 bestand die Lehnsherrschaft des Königreichs Böhmen und seit 1526 gehörte es zur Habsburgermonarchie.

Die katholische Pfarrei wurde im späten 16. Jahrhundert errichtet. Nach 1540 erfolgte unter Wenzel III. Adam die Reformation und die Kirche wurde von Lutheranern übernommen. Eine Sonderkommission gab sie am 16. April 1654 an die Katholiken zurück.[7] Nach dem Toleranzpatent wurde eine lutherische Gemeinde in der Superintendentur A. B. Mähren und Schlesien errichtet.[8]

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete er ab 1850 eine Gemeinde in Österreichisch-Schlesien, Bezirk und Gerichtsbezirk Bielitz. In den Jahren 1880–1910 stieg die Einwohnerzahl von 2105 im Jahre 1880 auf 2247 im Jahre 1910, es waren überwiegend polnischsprachige (zwischen 94,6 % im Jahre 1880 und 89,2 % im Jahre 1910), auch deutsch- (zwischen 5,2 % im Jahre 1880 und 10,3 % im Jahre 1910) und tschechischsprachige (14 oder 0,6 % im Jahre 1900). Im Jahre 1910 waren 49,8 % römisch-katholisch, 48,7 % evangelisch, es gab 34 (1,5 %) Juden.[9][10]

1920, nach dem Zusammenbruch der k.u.k. Monarchie und dem Ende des Polnisch-Tschechoslowakischen Grenzkriegs, kam Jasienica zu Polen. Unterbrochen wurde dies nur durch die Besetzung Polens durch die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Zwischen 1954 und 1972 war Jaworze Sitz der Gromada Jaworze.[11] Zwischen 1973 und 1991 gehörte das Dorf zur Gmina Jasienica die Gmina Jaworze wurde erst 1991 wieder gebildet.[12] Von 1975 bis 1998 gehörte die Gmina zur Woiwodschaft Bielsko-Biała.[13]

Religion[Bearbeiten]

Die römisch-katholische Pfarrei gehört zum Bistum Bielsko-Żywiec, Dekanat Jasienica. Die evangelische Gemeinde gehört zur Diözese Cieszyn. Es gibt auch die Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Denkmal für die Opfer des Faschismus, errichtet 1946 nach Anstrengungen der Vereinigung früherer politischer Gefangerer.

Gemeinde[Bearbeiten]

Die Gemeinde gehört zur Euroregion Śląsk Cieszyński.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde hat eine Flächenausdehnung von 21.00 km². 39 % des Gemeindegebiets werden landwirtschaftlich genutzt, 51 % sind mit Wald bedeckt.[14]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Jaworze gehören folgende Ortschaften: Błatnia (kleine Siedlung), Grabka, Jaworze Dolne, Jaworze Górne, Jaworze Nałęże, Jaworze Średnie und Pielgrzym (Pelchrim).

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jaworze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), archiviert vom Original am 7. Dezember 2014, abgerufen am 30. Dezember 2014.
  2. a b c d  Robert Mrózek: Nazwy miejscowe dawnego Śląska Cieszyńskiego. Uniwersytet Śląski w Katowicach, Katowice 1984, ISSN 0208-6336, S. 83.
  3.  Idzi Panic: Śląsk Cieszyński w średniowieczu (do 1528). Starostwo Powiatowe w Cieszynie, Cieszyn 2010, ISBN 978-83-926929-3-5, S. 297–299.
  4.  Wilhelm Schulte: Codex Diplomaticus Silesiae T.14 Liber Fundationis Episcopatus Vratislaviensis. Breslau 1889, ISBN 978-83-926929-3-5, S. 110–112 (online).
  5. Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis (la) Abgerufen am 24. August 2014.
  6.  Idzi Panic (Redakteur): Bielsko-Biała. Monografia miasta. 2. Auflage. I. Bielsko od zarania do wybuchu wojen śląskich. Dzieje miasta w czasach prehistorycznych i w średniowieczu, Wydział Kultury i Sztuki Urzędu Miejskiego w Bielsku-Białej, Bielsko-Biała 2011, ISBN 978-83-60136-31-7, Zaplecze osadnicze Bielska, S. 219.
  7.  Jan Broda: Z historii Kościoła ewangelickiego na Śląsku Cieszyńskim. Dom Wydawniczy i Księgarski „Didache“, Katowice 1992, ISBN 83-85572-00-7, Materiały do dziejów Kościoła ewangelickiego w Księstwie Cieszyńskim i Państwie Pszczyńskim w XVI i XVII wieku, S. 259–260.
  8.  Karol Michejda: Z historii Kościoła ewangelickiego na Śląsku Cieszyńskim. Dom Wydawniczy i Księgarski „Didache“, Katowice 1992, ISBN 83-85572-00-7, Dzieje Kościoła ewangelickiego w Księstwie Cieszyńskim do roku 1909, S. 142—143.
  9.  Kazimierz Piątkowski: Stosunki narodowościowe w Księstwie Cieszyńskiem. Macierz Szkolna Księstwa Cieszyńskiego, Cieszyn 1918, S. 257, 276 (http://obc.opole.pl/dlibra/docmetadata?id=1076).
  10. Ludwig Patryn (ed): Die Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1910 in Schlesien, Troppau 1912.
  11. Uchwała Nr 15/54 Wojewódzkiej Rady Narodowej w Stalinogrodzie z dnia 5 października 1954 r. w sprawie podziału na gromady powiatu bielskiego; w ramach Zarządzenia Prezydium Wojewódzkiej Rady Narodowej w Stalinogrodzie z dnia 15 listopada 1954 r. w sprawie ogłoszenia uchwał Wojewódzkiej Rady Narodowej w Stalinogrodzie z dnia 5 października 1954 r., dotyczących reformy podziału administracyjnego wsi (Dziennik Urzędowy Wojewódzkiej Rady Narodowej w Stalinogrodzie z dnia 1 grudnia 1954 r., Nr. 10, Poz. 54)
  12. Dz.U. 1991 nr 2 poz. 8
  13. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF; 802 kB)
  14. regioset.pl (pl/en)