Jay Z/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jay-Z/Diskografie)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jay Z – Diskografie

Jay Z bei einem Auftritt 2008
Veröffentlichungen
Studioalben 12
Livealben 2
Kompilationen 4
Singles 100
Soundtracks 2
Kollaborationen 4

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers Jay Z. Den Quellenangaben zufolge hat er bislang über 100 Millionen Tonträger[1] verkauft und gehört somit zu den Interpreten mit den meist verkauften Tonträgern weltweit. Bisher schafften es zehn seiner eigenen Alben auf Platz 1 der US-amerikanischen Billboard 200.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1996 Reasonable Doubt Silber 23 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 1996
Verkäufe weltweit: 2.250.000[3]
1997 In My Lifetime, Vol. 1 78
(1 Wo.)
3 Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 1997
Verkäufe weltweit: 2.500.000[3]
1998 Vol. 2… Hard Knock Life 76
(7 Wo.)
Silber 1 5-fach-Platin
(69 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1998
Verkäufe weltweit: 10.500.000[3]
1999 Vol. 3… Life and Times of S. Carter 75
(3 Wo.)
Silber 1 3-fach-Platin
(47 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 1999
Verkäufe weltweit: 5.000.000[3]
2000 The Dynasty: Roc La Familia 98
(1 Wo.)
89
(1 Wo.)
86 Silber
(2 Wo.)
1 Doppelplatin
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2000
Verkäufe weltweit: 3.000.000[3]
2001 The Blueprint 55
(3 Wo.)
59
(5 Wo.)
30 Gold
(10 Wo.)
1 Doppelplatin
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2001
Verkäufe weltweit: 3.500.000[3]
2002 The Blueprint²: The Gift & The Curse 61
(7 Wo.)
52
(13 Wo.)
23 Gold
(16 Wo.)
1 3-fach-Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2002
Verkäufe weltweit: 2.500.000[3]
2003 The Black Album 47
(8 Wo.)
29
(9 Wo.)
34 Platin
(24 Wo.)
1 3-fach-Platin
(61 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2003
Verkäufe weltweit: 4.000.000[3]
2006 Kingdom Come 76
(1 Wo.)
17
(5 Wo.)
35 Gold
(5 Wo.)
1 Doppelplatin
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2006
Verkäufe weltweit: 3.000.000[3]
2007 American Gangster 99
(1 Wo.)
17
(4 Wo.)
30 Silber
(5 Wo.)
1 Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2007
Verkäufe weltweit: 1.600.000[3]
2009 The Blueprint 3 22
(6 Wo.)
37
(2 Wo.)
12
(26 Wo.)
4 Platin
(38 Wo.)
1 Platin
(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2009
Verkäufe weltweit: 3.000.000+
[4]
2013 Magna Carta…Holy Grail 9
(9 Wo.)
14
(4 Wo.)
1
(18 Wo.)
1 Gold
(15 Wo.)
1 Doppelplatin
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2013 (per Handy-App)[5]
Verkäufe weltweit: 1.500.000[3]

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Jay-Z: Unplugged 31
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2001
mit The Roots
2012 Live in Brooklyn 36
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2012

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Chapter One: Greatest Hits 65 Silber
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 2002
2003 The Blueprint 2.1 17
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2003
2009 The Blueprint: Collector's Edition 30
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2009
2010 Jay-Z: The Hits Collection, Volume One 89
(1 Wo.)
98
(1 Wo.)
20 Gold
(9 Wo.)
43
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2010

Kollaborationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 The Best of Both Worlds 22
(7 Wo.)
73
(1 Wo.)
18
(8 Wo.)
37
(3 Wo.)
2 Platin
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 2002
mit R. Kelly
Verkäufe weltweit: 1.200.000[3]
2004 Unfinished Business 77
(1 Wo.)
65
(2 Wo.)
61
(2 Wo.)
1 Platin
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2004
mit R. Kelly
Collision Course 5 Platin
(24 Wo.)
5
(23 Wo.)
2 Platin
(24 Wo.)
15 Platin
(16 Wo.)
1 Platin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 2004
mit Linkin Park
Verkäufe weltweit: 3.500.000[3]
2011 Watch the Throne 2
(5 Wo.)
12
(6 Wo.)
1
(15 Wo.)
3 Platin
(63 Wo.)
1 Platin
(66 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2011
mit Kanye West
Verkäufe weltweit: 2.000.000[3]

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1998 Streets Is Watching 27 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 1998
2013 Music from Baz Luhrmann's Film The Great Gatsby 13
(10 Wo.)
10
(7 Wo.)
8
(19 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2013
(als Produzent)
Nummer-eins-Alben 2 1 13
Top-Ten-Alben 3 4 3 16
Alben in den Charts 15 6 15 15 25

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1996 Dead Presidents
Reasonable Doubt
50 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Februar 1996
Ain't No Nigga / Ain't No Playa
Reasonable Doubt
31
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 1996
(feat. Foxy Brown)
Can’t Knock the Hustle
Reasonable Doubt
30
(2 Wo.)
73
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 1996
(feat. Mary J. Blige)
1997 Feelin’ It
Reasonable Doubt
79
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 1997
(feat. Mecca)
Who You Wit’
In My Lifetime, Vol. 1
65
(1 Wo.)
84
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 1997
(Always Be My) Sunshine
In My Lifetime, Vol. 1
18
(14 Wo.)
25
(2 Wo.)
95
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 1997
(feat. Foxy Brown & Babyface)
1998 The City Is Mine
In My Lifetime, Vol. 1
28
(16 Wo.)
38
(2 Wo.)
52
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 1998
(feat. BLACKstreet)
Wishing on a Star
In My Lifetime, Vol. 1
56
(8 Wo.)
13
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 1998
(feat. Gwen Dickey)
Money Ain't a Thang
Vol. 2: Hard Knock Life
52
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Mai 1998
(feat. Jermaine Dupri)
It's Alright
Vol. 2: Hard Knock Life
61
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 1998
(feat. Memphis Bleek)
Can I Get A…
Vol. 2: Hard Knock Life
12
(15 Wo.)
26
(7 Wo.)
24
(4 Wo.)
19 Gold
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 1998
(feat. Amil & Ja Rule)
Hard Knock Life (Ghetto Anthem)
Vol. 2: Hard Knock Life
5
(14 Wo.)
14
(9 Wo.)
7
(13 Wo.)
2 Gold
(15 Wo.)
15 Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1998
1999 Nigga What, Nigga Who (Originators ’99)
Vol. 2: Hard Knock Life
84
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 1999
(feat. Amil & Big Jaz)
Jigga My Nigga
Vol. 3: Life and Times of S. Carter
28
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juli 1999
Girls Best Friend
Vol. 3: Life and Times of S. Carter
52
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1999
(feat. Mashonda)
Do It Again (Put Ya Hands Up)
Vol. 3: Life and Times of S. Carter
65
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 1999
(feat. Amil & Beanie Sigel)
2000 Anything
Vol. 3: Life and Times of S. Carter
18
(5 Wo.)
55
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Februar 2000
Big Pimpin’
Vol. 3: Life and Times of S. Carter
29
(3 Wo.)
18 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 2000
(feat. UGK)
Hey Papi
Nutty Professor II: The Klumps Soundtrack
76
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juli 2000
(feat. Amil & Memphis Bleek)
Is That Your Chick (The Lost Verses)
Vol. 3: Life and Times of S. Carter
68
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2000
(feat. Memphis Bleek & Missy Elliot)
I Just Wanna Love U (Give It 2 Me)
The Dynasty: Roc La Familia
75
(5 Wo.)
86
(3 Wo.)
17
(9 Wo.)
11
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2000
2001 Change the Game
The Dynasty: Roc La Familia
86
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Januar 2001
(feat. Memphis Bleek, Beanie Sigel & Static Major)
Guilty Until Proven Innocent
The Dynasty: Roc La Familia
82
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2001
(feat. R. Kelly)
Izzo (H.O.V.A.)
The Blueprint
53
(2 Wo.)
21
(7 Wo.)
8 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2001
Girls, Girls, Girls
The Blueprint
86
(3 Wo.)
11
(10 Wo.)
17
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2001
2002 Jigga That Nigga
The Blueprint
66
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Januar 2002
’03 Bonnie & Clyde
The Blueprint²: The Gift & the Curse
6
(10 Wo.)
28
(9 Wo.)
1
(17 Wo.)
2 Silber
(14 Wo.)
4 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2002
(feat. Beyoncé Knowles)
2003 Excuse Me Miss
The Blueprint²: The Gift & the Curse
67
(4 Wo.)
76
(4 Wo.)
17
(9 Wo.)
8
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Februar 2003
(feat. Pharrell Williams)
Change Clothes
The Black Album
54
(5 Wo.)
44
(4 Wo.)
32
(12 Wo.)
10
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2003
(feat. Pharrell Williams)
2004 Dirt off Your Shoulder
The Black Album
12 Gold
(47 Wo.)
5 Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2004
99 Problems
The Black Album
67
(6 Wo.)
30 Doppelplatin
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. April 2004
2006 Show Me What You Got
Kingdom Come
38
(6 Wo.)
8 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2006
Lost One
Kingdom Come
58
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2006
(feat. Chrisette Michele)
2007 Blue Magic
American Gangster
55
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2007
(feat. Pharrell Williams)
Roc Boys (And the Winner Is)…
American Gangster
63
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2007
2009 D.O.A. (Death of Auto-Tune)
The Blueprint³
79
(1 Wo.)
24
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2009
Run This Town
The Blueprint³
18
(9 Wo.)
29
(11 Wo.)
9
(15 Wo.)
1 Gold
(15 Wo.)
2 Doppelplatin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2009
(feat. Kanye West & Rihanna)
Empire State of Mind
The Blueprint³
11 Platin
(71 Wo.)
13 Gold
(60 Wo.)
4
(69 Wo.)
2 Platin
(49 Wo.)
1 3-fach-Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2009
Verkäufe US: 5.144.000[6] ; (feat. Alicia Keys)
On to the Next One
The Blueprint³
38
(9 Wo.)
37
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2009
(feat. Swizz Beatz)
2010 Young Forever
The Blueprint³
44
(11 Wo.)
10 Silber
(28 Wo.)
10
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2010
(feat. Mr Hudson)
2013 Holy Grail
Magna Carta…Holy Grail
24
(15 Wo.)
24
(18 Wo.)
7 Gold
(20 Wo.)
4 3-fach-Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2013
Verkäufe US: 3.000.000[7] ; (feat. Justin Timberlake)
Tom Ford
Magna Carta…Holy Grail
39 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 2013
2014 FuckWithMeYouKnowIGotIt
Magna Carta Holy Grail
64 Gold
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2014
(feat. Rick Ross)
Part II (On the Run)
Magna Carta…Holy Grail
93
(1 Wo.)
77 Gold
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Februar 2014
(feat. Beyoncé Knowles)
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2006 Kingdom Come
Kingdom Come
98
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2006
2013 Oceans
Magna Carta…Holy Grail
83
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2013
(feat. Frank Ocean)
Picasso Baby
Magna Carta…Holy Grail
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2013
Crown
Magna Carta…Holy Grail
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2013
  • Außerdem veröffentlicht:
    • 1995: In My Lifetime
    • 1998: Money, Cash, Hoes
    • 2002: Song Cry
    • 2002: Hovi Baby
    • 2007: Hollywood
    • 2008: I Know
    • 2012: Glory

Singles mit anderen Künstlern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Honey
Best of Both Worlds
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
(mit R. Kelly)
Take You Home with Me (A.K.A. Body)
Best of Both Worlds
81
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
(mit R. Kelly)
2004 Big Chips
Unfinished Business
39
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2004
(mit R. Kelly)
Numb/Encore
Collision Course
4 Doppelplatin
(35 Wo.)
3 Gold
(28 Wo.)
10
(25 Wo.)
14 Platin
(70 Wo.)
20 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2004
(mit Linkin Park)
2010 Stranded (Haiti Mon Amour)
Hope for Haiti Now
10
(2 Wo.)
41
(2 Wo.)
16
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2010
(mit Bono, The Edge & Rihanna)
2011 H.A.M.
Watch the Throne
56
(1 Wo.)
30
(2 Wo.)
23 Gold
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2011
(mit Kanye West)
Otis
Watch the Throne
73
(1 Wo.)
61
(2 Wo.)
28 Silber
(14 Wo.)
12 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juli 2011
(mit Kanye West feat. Otis Redding)
Lift Off
Watch the Throne
48
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2011
(mit Kanye West feat. Beyoncé Knowles)
Who Gon Stop Me
Watch the Throne
44
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. August 2011
(mit Kanye West)
Niggas in Paris
Watch the Throne
40
(34 Wo.)
38
(5 Wo.)
43
(3 Wo.)
10 Platin
(53 Wo.)
5 5-fach-Platin
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2011
(mit Kanye West)
Why I Love You
Watch the Throne
52
(1 Wo.)
87
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2011
(mit Kanye West feat. Mr Hudson)
Gotta Have It
Watch the Throne
69 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2011
(mit Kanye West)
2012 No Church in the Wild
Watch the Throne
37 Silber
(18 Wo.)
72 Gold
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2012
(mit Kanye West feat. Frank Ocean)

Singles als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1997 I’ll Be
I'll Na Na
48
(9 Wo.)
9
(6 Wo.)
7
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 1997
(Foxy Brown featuring Jay-Z)
All of My Days
All Day, All Night
65
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1997
(Changing Faces featuring Jay-Z & R. Kelly)
1998 Money Ain’t a Thang
Life in 1472
52
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Mai 1998
(Jermaine Dupri featuring Jay-Z)
Love for Free
All Day, All Night
86
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1998
(Rell featuring Jay-Z)
1999 Be Alone No More (Remix)
Another Level Remixed
11
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 1999
(Another Level featuring Jay-Z)
Lobster & Scrimp
Tim's Bio: Life from da Bassment
48
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 1999
(Timbaland featuring Jay-Z)
What You Think of That
Coming of Age
58
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 1999
(Memphis Bleek featuring Jay-Z)
Heartbreaker
Rainbow
9
(14 Wo.)
17
(12 Wo.)
7
(23 Wo.)
5
(14 Wo.)
1 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 1999
(Mariah Carey featuring Jay-Z)
2001 Fiesta (Remix)
TP-2.com
8
(13 Wo.)
27
(15 Wo.)
11
(21 Wo.)
23
(3 Wo.)
6
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2001
(R. Kelly featuring Jay-Z)
2002 Guess Who’s Back
The Fix
79
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
(Scarface featuring Jay-Z & Beanie Sigel)
What We Do
Philadelphia Freeway
97
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2002
(Freeway featuring Jay-Z)
2003 Beware of the Boys (Mundian To Bach Ke)
Beware
33
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2003
(Panjabi MC featuring Jay-Z)
Crazy in Love
Dangerously in Love
6
(15 Wo.)
6
(18 Wo.)
3
(30 Wo.)
1 Gold
(19 Wo.)
1 Gold
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2003
(Beyoncé Knowles featuring Jay-Z)
Frontin’
Clones
61
(8 Wo.)
23
(13 Wo.)
6
(14 Wo.)
5
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2003
(Pharrell Williams featuring Jay-Z)
2004 Storm
Baptism
98
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 2004
(Lenny Kravitz featuring Jay-Z)
2006 Déjà Vu
B’Day
9
(12 Wo.)
12
(16 Wo.)
3
(23 Wo.)
1 Silber
(20 Wo.)
4
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2006
(Beyoncé Knowles featuring Jay-Z)
Upgrade U
B’Day
59
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 2006
(Beyoncé Knowles featuring Jay-Z)
2007 Umbrella
Good Girl Gone Bad
1 Platin
(47 Wo.)
1
(34 Wo.)
1 Gold
(73 Wo.)
1 Platin
(71 Wo.)
1 6-fach-Platin
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 2007
(Rihanna featuring Jay-Z)
2008 Mr. Carter
Tha Carter III
62
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2008
(Lil Wayne featuring Jay-Z)
Swagga Like Us
Paper Trail
33
(3 Wo.)
5 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2008
(T.I. featuring Jay-Z, Kanye West & Lil Wayne)
Lost+
Prospekt's March
40
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2008
(Coldplay featuring Jay-Z)
2010 Hot Tottie
Versus
21
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2010
(Usher featuring Jay-Z)
Monster
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
18 Platin
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2010
(Kanye West featuring Jay-Z, Nicki Minaj, Rick Ross & Bon Iver)
2012 I Do
Thug Motivation 103: Hustlerz Ambition
61
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2012
(Young Jeezy featuring Jay-Z & André 3000)
Talk That Talk
Talk That Talk
11
(3 Wo.)
25
(11 Wo.)
31
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2012
(Rihanna featuring Jay-Z)
Clique
Cruel Summer
22 Silber
(18 Wo.)
12
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2012
(Big Sean featuring Jay-Z & Kanye West)
2013 Suit & Tie
The 20/20 Experience
25
(12 Wo.)
36
(9 Wo.)
31
(11 Wo.)
3 Silber
(19 Wo.)
3 Doppelplatin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 2013
(Justin Timberlake featuring Jay-Z)
Pound Cake
Nothing Was the Same
65
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2013
(Drake featuring Jay-Z)
The Devil Is a Lie
Mastermind
86
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2013
(Rick Ross featuring Jay Z)
Drunk in Love
Beyoncé
70
(12 Wo.)
40
(10 Wo.)
9 Gold
(32 Wo.)
2 3-fach-Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 2013
(Beyoncé Knowles featuring Jay-Z)
2014 Jungle (Remix) 44
(5 Wo.)
18
(3 Wo.)
87
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2014
(X Ambassadors featuring Jay-Z & Jamie N Commons)
Seen It All
Seen It All: The Autobiography
85
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2014
(Jeezy featuring Jay-Z)
Nummer-eins-Singles 1 1 1 4 4
Top-10-Singles 8 4 9 14 21
Singles in den Charts 26 15 24 49 87

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte[8]

  • Großbritannien
    • 2013: für die Single „Young Forever“
    • 2013: für die Single „Suit & Tie“
    • 2013: für das Album „Vol. 3: Life and Times of S. Carter“
    • 2013: für das Album „Vol. 2: Hard Knock Life“
    • 2013: für das Album „Chapter One: Greatest Hits“
    • 2013: für das Album „Reasonable Doubt“
    • 2013: für das Album „American Gangster“
    • 2013: für das Album „The Dynasty: Roc La Familia“
    • 2014: für die Single „No Church in the Wild“
    • 2014: für die Single „Otis“
    • 2014: für die Single „Clique“
    • 2014: für die Single „Déjà Vu“
    • 2015: für die Single „’03 Bonnie & Clyde“

Goldene Schallplatte[8]

  • Australien
    • 2010: für das Album „The Blueprint 3“
    • 2013: für die Single „Niggas in Paris“
    • 2014: für die Single „Drunk in Love“
  • Frankreich
    • 2003: für das Album „The Best of Both Worlds“
    • 2010: für das Album „The Blueprint 3“
    • 2012: für die Single „Empire State of Mind“
  • Kanada
    • 2000: für das Album „Vol. 3: The Life And Times Of S. Carter“
    • 2006: für die Single „Numb/Encore“
    • 2007: für das Album „American Gangster“
    • 2012: für die Single „Niggas in Paris“
    • 2012: für die Single „Otis“
  • Neuseeland
    • 2003: für die Single „Crazy in Love“
    • 2009: für die Single „Run This Town“
    • 2013: für die Single „Holy Grail“
    • 2014: für die Single „Drunk in Love“
  • Schweiz
    • 2007: für die Single „Umbrella“
  • Österreich
    • 2005: für die Single „Numb/Encore“
    • 2011: für die Single „Empire State of Mind“
  • Großbritannien
    • 2003: für das Album „The Blueprint“
    • 2003: für das Album „The Blueprint²: The Gift & The Curse“
    • 2013: für die Single „Crazy in Love“
    • 2013: für das Album „Kingdome Come“
    • 2013: für das Album „Jay-Z: The Hits Collection, Volume One“
    • 2013: für das Album „Magna Carta…Holy Grail“
    • 2014: für die Single „Run This Town“
    • 2015: für die Single „99 Problems“
    • 2015: für die Single „Hard Knock Life (Ghetto Anthem)“
    • 2015: für die Single „Holy Grail“
  • USA
    • 1996: für die Single „Dead Presidents“
    • 1999: für die Single „Heartbreaker“
    • 2006: für die Single „Crazy in Love“
    • 2012: für die Single „No Church in the Wild“
    • 2013: für die Single „Izzo (H.O.V.A.)“
    • 2013: für die Single „'03 Bonnie & Clyde“
    • 2013: für die Single „Show Me What You Got“
    • 2013: für die Single „Gotta Have It“
    • 2013: für die Single „Can I Get A…“
    • 2014: für die Single „H.A.M.“
    • 2015: für die Single „FuckWithMeYouKnowIGotIt“
    • 2015: für die Single „Part II (On the Run)“

Platin-Schallplatte[8]

  • Australien
    • 1999: für die Single „Heartbreaker“
    • 2003: für die Single „Crazy in Love“
    • 2004: für das Album „MTV Ultimate Mash-Ups Presents Jay-Z & Linkin Park“
    • 2010: für die Single „Run This Town“
    • 2013: für die Single „Suit & Tie“
    • 2016: für das Album „Watch the Throne“
  • Deutschland
    • 2005: für das Album „Collision Course“
    • 2007: für die Single „Umbrella“
    • 2014: für die Single „Empire State of Mind“
  • Kanada
    • 1998: für das Album „Vol. 2:...hard Knock Life“
    • 2001: für das Album „The Blueprint“
    • 2004: für das Album „The Black Album“
    • 2006: für das Album „Kingdom Come“
    • 2009: für das Album „The Blueprint 3“
    • 2011: für das Album „Watch the Throne“
    • 2013: für das Album „Magna Carta…Holy Grail“
    • 2015: für die Single „Drunk in Love“
  • Neuseeland
    • 1999: für die Single „Heartbreaker“
    • 2007: für die Single „Umbrella“
    • 2010: für die Single „Empire State of Mind“
  • Schweiz
    • 2005: für das Album „Collision Course“
  • Großbritannien
    • 2008: für das Album „Collision Course“
    • 2008: für die Single „Umbrella“
    • 2010: für das Album „The Blueprint 3“
    • 2013: für das Album „Watch the Throne“
    • 2013: für die Single „Empire State of Mind“
    • 2013: für das Album „The Black Album“
    • 2014: für die Single „Niggas in Paris“
    • 2015: für die Single „Numb/Encore“
    • 2016: für die Single „Drunk in Love“
  • USA
    • 1998: für die DVD „Streets Is Watching“
    • 1999: für das Album „In My Lifetime, Vol. 1“
    • 2002: für das Album „Reasonable Doubt“
    • 2002: für das Album „The Best of Both Worlds“
    • 2004: für das Album „Unfinished Business“
    • 2004: für das Album „Collision Course“
    • 2007: für das Album „American Gangster“
    • 2008: für die Single „Numb/Encore“
    • 2009: für das Album „The Blueprint 3“
    • 2011: für das Album „Watch the Throne“
    • 2013: für die Single „Swagga Like Us“
    • 2013: für die Single „Big Pimpin’“
    • 2013: für die Single „Dirt off Your Shoulder“
    • 2014: für die Single „Monster“
    • 2015: für die Single „Hard Knock Life (Ghetto Anthem)“
    • 2015: für die Single „Tom Ford“

2x Platin-Schallplatte[8]

  • Deutschland
    • 2015: für die Single „Numb/Encore“
  • Kanada
    • 2003: für das Album „The Blueprint²: The Gift & The Curse“
    • 2005: für das Album „Collision Course“
  • USA
    • 2000: für das Album „The Dynasty: Roc La Familia“
    • 2001: für das Album „The Blueprint“
    • 2006: für das Album „Kingdom Come“
    • 2010: für die Single „Run This Town“
    • 2013: für die Single „Suit & Tie“
    • 2013: für das Album „Magna Carta…Holy Grail“
    • 2014: für die Single „Otis“
    • 2015: für die Single „99 Problems“

3x Platin-Schallplatte[8]

  • Australien
    • 2010: Für die Single „Empire State of Mind“
  • USA
    • 2001: für das Album „Vol. 3: Life and Times of S. Carter“
    • 2002: für das Album „The Blueprint²: The Gift & The Curse“
    • 2005: für das Album „The Black Album“
    • 2010: für die Single „Empire State of Mind“
    • 2014: für die Single „Holy Grail“
    • 2014: für die Single „Drunk in Love“

5x Platin-Schallplatte[8]

  • Australien
    • 2015: für die Single „Umbrella“
  • USA
    • 2001: für das Album „Vol. 2: Hard Knock Life“
    • 2014: für die Single „Niggas in Paris“

6x Platin-Schallplatte[8]

  • USA
    • 2015: für die Single „Umbrella“
Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin
AustralienAustralien Australien 0 3 14
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 0 5
FrankreichFrankreich Frankreich 0 3 0
KanadaKanada Kanada 0 5 12
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 4 3
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 13 10 9
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 12 66
Insgesamt 13 40 110

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jose Pagliery: Jay-Z to buy music streaming Aspiro for $56 million. In: CNN Money. Abgerufen am 12. Februar 2015.
  2. a b c d e f g h Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. a b c d e f g h i j k l m n Weltweite Albenverkäufe Auf statisticbrain.com, 11. Juli 2015, Englisch. Abgerufen am 1. November 2015.
  4. The Best-Selling Labor Day Albums: Beyonce, Jay Z and More. Abgerufen am 2. April 2015.
  5. Michael Pilz: Jay-Z und Samsung provozieren Amerika und Apple. In: Die Welt. Axel Springer SE, 5. Juli 2013, abgerufen am 18. Oktober 2014.
  6. Gary Trust: Ask Billboard: Belinda's Back, JT Too, Mariah Carey's Album Sales & More. Billboard, 31. März 2013, abgerufen am 1. November 2014 (englisch).
  7. Paul Grein: Chart Watch: Two Movie Songs In Top 5. Yahoo Music, 26. März 2014, abgerufen am 30. Oktober 2014 (englisch).
  8. a b c d e f g Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US DE CH AT AU CA FR NZ