Jayna Hefford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KanadaKanada  Jayna Hefford Eishockeyspieler
Hockey Hall of Fame, 2018
Jayna Hefford
Geburtsdatum 14. Mai 1977
Geburtsort Kingston, Ontario, Kanada
Größe 165 cm
Gewicht 63 kg
Position Stürmer
Schusshand Links
Karrierestationen
bis 1998 University of Toronto
1998–2013 Brampton Thunder
2013–2014 Team Canada

Jayna Hefford (* 14. Mai 1977 in Kingston, Ontario) ist eine ehemalige kanadische Eishockeyspielerin, die bis 2013 für Brampton Thunder in der Canadian Women’s Hockey League spielte. Mit der kanadischen Nationalmannschaft gewann sie unter anderem vier Olympische Goldmedaillen sowie sieben Weltmeisterschaftstitel. Im Jahre 2018 wurde sie in die Hockey Hall of Fame aufgenommen.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jayna Hefford begann ihre Karriere als Eishockeyspielerin an der University of Toronto. Seit 1998 steht sie bei den Brampton Thunder unter Vertrag, für die sie zunächst von 1998 bis 2007 in der National Women’s Hockey League spielte. Fortan trat sie für Brampton in der neu gegründeten Canadian Women’s Hockey League an.

Nach ihrem Karriereende wurde sie im Jahre 2018 in die Hockey Hall of Fame gewählt.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Kanada nahm Hefford an den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano, 2002 in Salt Lake City, 2006 in Turin, 2010 in Vancouver und 2014 in Sotschi teil. Zudem stand sie im Aufgebot ihres Landes bei den Weltmeisterschaften 1997, 1999, 2000, 2001, 2004, 2005, 2007, 2008 und 2009 sowie in den Jahren 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007 und 2008 am 4 Nations Cup bzw. 3 Nations Cup teil.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hefford ist mit der kanadischen Eishockeyspielerin Kathleen Kauth verheiratet und hat zwei Kinder.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CWHL.ca:Four-time Olympic gold medallist Jayna Hefford enjoying family life