Jayne-Ann Igel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jayne-Ann Igel (* 18. September 1954 in Leipzig als Bernd Igel) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jayne-Ann Igel absolvierte eine Bibliotheksausbildung und arbeitete an der Deutschen Bücherei in Leipzig. Ein Theologiestudium in den Jahren 1978 bis 1982 beendete sie ohne Abschluss. Während dieser Zeit begann Igel mit dem Schreiben. Nach einer Reihe von selbstverlegten Büchern erschien ihr erster Gedichtband 1989 in der Serie „Poesiealbum“ des DDR-Verlags Neues Leben, noch unter ihrem alten Namen. Seit einer geschlechtsangleichenden Operation im Jahre 1990 lautet ihr offizieller Name Jayne-Ann Igel.

Jayne-Ann Igel arbeitete von 1991 bis 1993 als Verwaltungsangestellte in einem Pfarramt. Von 1993 bis 1994 war sie Mitarbeiterin des Leipziger Literaturbüros. 1996 bis 1997 nahm sie an einem Projekt zur Frauengeschichte der Stadt Dresden teil, danach war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Frauen-Stadt-Archiv Dresden. Jayne-Ann Igel erhielt verschiedene Stipendien, u. a. 2000 und 2001 ein Arbeitsstipendium des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst, 2002 ein Stipendium des Deutschen Literaturfonds, 2007 die Dr. Manfred Jahrmarkt-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung sowie ein Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Edenkoben. Seit 2011 ist sie Mitherausgeberin der Reihe Neue Lyrik, die in Kooperation mit der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen im Poetenladen erscheint.

Bei der Landtagswahl in Sachsen 2014 scheiterte Igel als Direktkandidatin der Partei Die Linke im Wahlkreis Dresden 1.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernd Igel (Poesiealbum 259), Berlin 1989, ISBN 3-355-00904-0
  • Das Geschlecht der Häuser gebar mir fremde Orte, Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-596-22363-6
  • Fahrwasser: Eine innere Biografie in Ansätzen, Leipzig 1991, ISBN 3-379-00635-1
  • Ostberlin 1983 - 1986, Leipzig 1991 (mit Karin Wieckhorst und Barbara Köhler)
  • Von Maria bis Mary, Dresden 1998 (mit Una Giesecke)
  • Wiederbelebungsversuche, Aschersleben 2001, Reihe: Zeitzeichen, ISBN 3-9807613-2-0
  • Unerlaubte Entfernung, Basel [u. a.] 2004
  • Traumwache, Basel [u. a.] 2006, ISBN 978-3938767030
  • Berliner Tatsachen, Basel [u. a.] 2009
  • Umtriebe, Frankfurt am Main und Weimar 2013
  • Vor dem Licht / Umtriebe, Frankfurt am Main 2014

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Jandl, Jayne-Ann Igel, Moos [u. a.] 1991
  • Autoren in Sachsen, Jayne-Ann Igel, Leipzig 1992
  • Stefan Schulze: Der fliegende Teppich bietet wenig Raum. Schriftstellerinnen der ehemaligen DDR vor, während und nach der Wende: Brigitte Burmeister, Jayne-Ann Igel, Helga Königsdorf, Angela Krauß und Christa Wolf. Biographische, textkritische und literatursoziologische Diskurse. Philosophische Dissertation, Leipzig 1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]