Jazz Magazine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jazz Magazine ist eine französische Jazz-Zeitschrift, die 1954 von dem Musikproduzenten, Jazz-Bandleader und Clubbesitzer Eddie Barclay, dessen Frau Nicole und Jacques Souplet gegründet wurde. Bald nach der Gründung wurden Frank Ténot (der von Jazz Hot kam) und der Fotograf, Radiomoderator und spätere Verleger von Paris Match Daniel Filipacchi die Chefredakteure und ab 1956 die Besitzer. In den 1960er Jahren war Jean-Louis Ginibre Chefredakteur, dem 1971 Philippe Carles folgte, der diese Funktion bis 2006 innehatte.

Jacques Souplet, der wie Tenot für Jazz Hot schrieb, war später Mitgründer des Jazzfestivals von Antibes, Generaldirektor von Barclays Plattenfirma (Disques Barclay) und von CBS Disques (der französischen CBS). Zu den langjährigen Autoren gehörten Philippe Carles (seit 1962) und Jean-Pierre Moussaron.[1]

2009 ging die 1992 gegründete Zeitschrift Jazzman darin auf. Sie war zunächst kostenlose Beilage von Le Monde de la Musique und erschien 1995 mit der ersten selbständigen Nummer. Sie war ebenso wie Jazz Magazine in Besitz von Nemm Gestion, geleitet von der Tochter von Frank Tenot, Sarah Tenot.[2]

Das Magazin erscheint monatlich. Gegenwärtig (2012) ist Frédéric Goaty Chefredakteur.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf auf Jean-Pierre Moussaron bei Citizen Jazz
  2. Zur Fusion von Jazzman mit Jazz Magazine, Irma