Bluetone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jazz an der Donau)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Logo des Bluetone-Festivals

Bluetone – Das Festival an der Donau ist seit 2012 Nachfolger des Festivals Jazz an der Donau, das ab 1987 in Vilshofen und ab 2002 in Straubing veranstaltet wurde. Das mehrtägige Musikfestival Bluetone fand bis 2017 am Hagen in Straubing statt. Dort wurden international bekannte Künstler aus Pop, Rock und Jazz präsentiert.

Anfänge in Vilshofen an der Donau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Vilshofen gibt es seit den 60er Jahren eine engagierte regionale Jazz-Szene, die sich zu Beginn der 80er Jahre in einem Verein, den Jazz- und Musikfreunden Vilshofen, organisierte. Dieser Verein veranstaltete im Sommer 1987 sein erstes internationales Jazzfestival „an der Donau“ mit renommierten Künstlern wie den Crusaders, Tito Puente und dem Art Ensemble of Chicago. Von Anfang an zeichnete sich das Festival durch seine familiäre Atmosphäre aus, die sich etwa darin zeigte, dass Künstler und Publikum nicht nachdrücklich voneinander getrennt wurden, wie es auf vielen vergleichbaren Festivals üblich ist. Trotz vieler Probleme schaffte es das Festival, vor allem dank der Ausdauer der Hauptsponsoren, die ersten Jahre zu überleben und sich in der Festivalszene einen Namen zu machen.

Umzug nach Straubing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die technischen und organisatorischen Anforderungen, die das ständig wachsende Festival stellte, konnten in Vilshofen insbesondere wegen der beengten Platzverhältnisse auf dem Festivalplatz nicht mehr erfüllt werden, sodass im Jahr 2002 der Umzug donauaufwärts nach Straubing erfolgte. Dort erfuhr das Festival eine entscheidende Umgestaltung, weg von der oft improvisierten, aber familiären Organisation hin zu mehr Professionalität, was von vielen Stammbesuchern in gewissem Maß auch bedauert wurde. Gleichzeitig mit der Erweiterung der Kapazitäten ging eine Erweiterung der Musikrichtungen einher, die bis heute fortgesetzt wird, beispielsweise mit Auftritten von Seal, Roger Cicero 2007 und Santana 2009.

Bisher aufgetretene Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als das Festival in Vilshofen stattfand, hielten sich unbekannte Künstler mit Jazzgrößen wie Tito Puente die Waage, wobei vermehrt auf Newcomer und (damals noch unbekannte) Talente gesetzt wurde. Künstler, die auftraten, waren unter anderem Lester Bowie, Willem Breuker Kollektief, Trio Bravo, Willem van Manen’s Contraband, Ulla Oster Septett, Elvin Jones Jazz Machine, Andy Emler Mega Octet, Paquito D'Rivera Quintet, Alte Leidenschaften, Susan Weinert Band und Brass Buffet.

Etwa seit 2002 bildeten international bekannte Künstler wie Candy Dulfer & Friends, Klaus Doldinger’s Passport, Al Jarreau, Chaka Khan, Nils Wülker, B.B. King, Diana Ross, Nigel Kennedy, Till Brönner, Solomon Burke, Sérgio Mendes Headliner für das Festival.

Neben bekannten Künstlern der Jazz-Szene traten in den vergangenen Jahren vermehrt auch Pop-Musiker auf, die man nicht auf den ersten Blick mit einem Jazz-Festival in Verbindung bringen würde, wie z. B. Mousse T., Juanes, die Söhne Mannheims oder Seal sowie Carlos Santana.

Bei Blutone traten u. a. folgende Künstler auf:

Jahr Künstler
15. Juli 2010 – 18. Juli 2010 Ich + Ich, Paula Morelenbaum, Joo Kraus, Ayekoo Drummers, Roberto Fonseca, Mayra Andre, Matt Bianco, Tower Of Power, Mnozil Brass, Bobby McFerrin
12. Juli 2012 – 15. Juli 2012 Incognito, Zaz, Stéphan Rizon, German Jazz Masters – Old Friends, Trombone Shorty & Orleans Avenue, Ivy Quainoo, Milow, Fourplay, Lizz Wright, Mario Biondi, Soul Rebels Brass Band, Raul Midón, Da Cruz, Jonas Herpichböhms Ohropack, Miroslav Hloucal Quartet
17. Juli 2013 – 21. Juli 2013 Vait, Sarah Straub, George Benson, James Taylor Quartet[1], Butterscotch, Gocoo - Tokyo Tribal Orchestra, Django Asül, 5/8erl in Ehr'n, Alfred Mittermeier, Joe Cocker, LaBrassBanda, Unheilig, Roland Bless, F.R.E.I.
16. Juli 2014 – 20. Juli 2014 Chris de Burgh, Cro, Nigel Kennedy, Nils Landgren, The BossHoss, D´Raith Schwestern und da Blaimer
01. Juli 2015 – 07. Juli 2015 Lionel Richie, Sarah Straub, Gregory Porter & Metropole Orchestra, Buena Vista Social Club, Revolverheld
2. Juli 2016 – 4. Juli 2016

Anastacia, Sportfreunde Stiller, Haindling, Unheilig, Seiler und Speer, Parov Stelar.

28. Juni 2017 – 6. Juli 2017

Söhne Mannheims, Sarah Connor, Michael Mittermeier, Phillip Poisel, Christina Stürmer, Max Giesinger, Kaya Yanar .

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1], bluetone.de, Abgerufen am 2. Mai 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]