Jazzahead

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die jazzahead! ist eine seit 2006 jährlich in der Messe Bremen veranstaltete Jazz-Fachmesse.[1] Neben der viertägigen Fachmesse ist die jazzahead! auch Motor für ein stadtweites Festival. Die künstlerischen Leiter der jazzahead! sind

Die Fachmesse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als internationales Jazz-Branchentreffen besteht die jazzahead! aus den Modulen Fachmesse und Showcase-Festival. 2019 nahmen über 3.400 Fachteilnehmer und ausstellende Firmen aus 64 Nationen teil. Insgesamt 18.114 Besucher*innen (2018: 17.362) erlebten die Messe und die rund 100 Konzerte am Messewochenende, u. a. in Showcases und CLUBNIGHT.[2][3]

Das jazzahead! Festival[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die internationale Jazz-Fachmesse hinaus engagiert sich die jazzahead! in der Stadt Bremen und ist Motor für ein Festival, welches ca. zwei Wochen vor der Fachmesse beginnt. In diesem Festival wird die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes in Bremen gezeigt.

Am Messe-Wochenende verdichtet sich das Programm: Auch die Showcase-Konzerte sind offen für das breite Publikum (nicht nur für Fachbesucher), das Galakonzert zeigt Jazz-Größen aus dem Partnerland und die jazzahead! Clubnight (seit 2011, vorher 2011–2014 jazzahead! ŠKODA clubnight) findet in zahlreichen Spielstätten (2019:34) in Bremen statt.

Das Jazzfestival bietet sowohl einige bekannte Namen als auch junge, noch nicht am Markt durchgesetzte Band-Projekte und Nachwuchskünstler in zahlreichen Konzerten.

Partnerländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2011 gibt die jazzahead! jährlich wechselnd einem Land die Möglichkeit, sich mit seiner Jazz- und Kulturszene in Bremen zu präsentieren. Mit zahlreichen Kultureinrichtungen der Region wird ein mehrwöchiges Kulturfestival veranstaltet.

  • 2011: Türkei
  • 2012: Spanien
  • 2013: Israel
  • 2014: Dänemark
  • 2015: Frankreich
  • 2016: Schweiz
  • 2017: Finnland
  • 2018: Polen
  • 2019: Norwegen
  • 2020: Kanada

German Jazz Expo und Preis für deutschen Jazz-Journalismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2012 finden alle Maßnahmen zur besseren Vernetzung der deutschen Jazzszene inner- und außerhalb Deutschlands auf der jazzahead! unter dem Label German Jazz Expo statt. Neben den acht Showcase-Konzerten gehört dazu auch eine zentrale Messepräsenz, der German Market. Zur German Jazz Expo gehören darüber hinaus auch weitere Programminhalte im Zusammenhang mit der deutschen Jazzszene – z. B. bestimmte Panels zu Themen, die insbesondere für die deutschen Teilnehmer von Aktualität sind, oder auch der zweijährig vergebene Preis für deutschen Jazzjournalismus.

Seit 2012 wird der von der Dr. E.A. Langner-Stiftung gestiftete und mit 5.000 € dotierte "Preis für deutschen Jazzjournalismus" verliehen.

Preisträger

Für den Export des deutschen Jazz auf der jazzahead!, wird die Messe Bremen seit 2015 mit Bundesmitteln gefördert.[4][5]

jazzahead!-Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem 15.000 Euro dotierte jazzahead!-Award wurden herausragende Persönlichkeiten der internationalen Branche geehrt, die sich in besonderem Maße um den Jazz als Kulturgut verdient gemacht haben. Dieser Jazzpreis wurde bis 2014 von den Škoda gesponsert.

Preisträger

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise, Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jazzahead (I) (Memento des Originals vom 25. September 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radiobremen.de auf den Seiten von Radio Bremen, vom 2. Juli 2017, abgerufen am 25. September 2017.
  2. Alexandra Knief: Besucherplus bei der Jazzahead im Weser-Kurier vom 29. April 2019, abgerufen am 28. Mai 2019.
  3. Jazzzeitung: jazzahead! 2019 +++ Besucher aus 64 Nationen tauschten sich vier Tage lang in Bremen aus in Jazzzeitung vom 30. April 2019, abgerufen am 28. Mai 2019.
  4. jazzahead! erhält erstmals Bundesförderung. Musikwoche.de, 21. April 2019. Abgerufen am 28. Mai 2019.
  5. [1] www.sarah-ryglewski.de, abgerufen am 28. Mai 2019.
  6. a b jazzahead! auf skoda-kultur.de
  7. Abschnitt: Künstler und Therapeuten auf jazzzeitung.de